NewsPolitikMehr Personal zur Überwachung von Medizinprodukten in Schleswig-Holstein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Personal zur Überwachung von Medizinprodukten in Schleswig-Holstein

Montag, 3. Dezember 2018

/Swapan, stock.adobe.com

Kiel – Schleswig-Holstein will das Personal für die Überwachung von Medizin­produkten in den kommenden Jahren aufstocken. Für die Jahre 2019/2020 sind 14 neue Stellen vorgesehen. Derzeit sind in der Medizinprodukteüberwachung 16 Mitarbeiter tätig, davon einige in Teilzeit. Die Landesregierung hatte bereits vor den kürzlichen Medienberichten über fehlerhafte Medizinprodukte die Aufstockung beschlossen.

„Patientensicherheit muss bei Medizinprodukten oberste Priorität haben“, sagte Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP). Mit dem Haushalts­beschluss für 2019 solle die personelle Aufstockung beim zuständigen Landesamt für soziale Dienste eingeleitet werden.

Anzeige

NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung hatten mit internationalen Medienkollegen berichtet, dass die Verdachtsfälle zu Verletzungen oder tödlichen Folgen fehlerhafter Medizinprodukte stark zunähmen. Der Kernvorwurf lautet: Im Gegensatz zu Arznei­mitteln, die vor der Zulassung genauestens geprüft werden, würden Medizinprodukte nicht von staatlichen Stellen kontrolliert und Probleme nicht systematisch erfasst.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, für mehr Transparenz bei Medizinprodukten zu sorgen. Es solle eine industrieunabhängige Stelle aufgebaut werden, bei der alle verbauten Implantate gemeldet werden müssen, sagte Spahn kürzlich der Rheinischen Post.

Beim erstmaligen Inverkehrbringen von Medizinprodukten muss der Hersteller dies den zuständigen Behörden anzeigen. In Schleswig-Holstein ist dies das Landesamt für Soziale Dienste. Es prüft, ob die Voraussetzungen für das Inverkehrbringen des Medizinproduktes erfüllt sind. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Zulassungsbehörde FDA hat den letzten beiden Anbietern den Vertrieb von synthetischen Implantaten („Mesh“) zur transvaginalen Reparatur bei Uterusprolaps untersagt. Als
FDA stoppt Verkauf von Kunststoffnetzen zur transvaginalen Reparatur bei Uterusprolaps
16. April 2019
Bremen – Ein dreidimensionales Eiweißgerüst, das in Zukunft bei der Wundheilung helfen könnte, haben Wissenschaftler der Universität Bremen entwickelt. Es sei denkbar, dieses Netzwerk künftig als eine
Biologisches Wundpflaster aus Eigengewebe entwickelt
12. April 2019
Berlin – Die Betriebskrankenkassen (BKKen) haben einen Vorschlag vorgelegt, wie digitale Untersuchungs- und Behandlungsmethoden schneller die Methodenbewertung im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA)
BKK Dachverband schlägt Fast-Track-Lösung für Methodenbewertung vor
4. April 2019
Paris – In Europa ist eine neue Debatte um einen möglichen Zusammenhang zwischen Brustimplantaten und der Entstehung eines anaplastischen großzelligen Lymphoms (ALCL) aufgeflammt. Hintergrund ist die
Aufsichtsbehörden beurteilen Krebsgefahr bei Brustimplantaten unterschiedlich
4. April 2019
Brüssel – Patienten müssen sich im Falle eines chaotischen Brexits nächste Woche darauf einstellen, dass einige Medizinprodukte vorübergehend knapp werden. Nach Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Medizinprodukte könnten bei No-Deal-Brexit teilweise knapp werden
3. April 2019
Berlin – Für mehr Sicherheit und Qualität bei Implantaten soll ein bundesweites staatliches Register aufgebaut werden. Das sieht ein Entwurf von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vor, den das
Bundeskabinett beschließt Aufbau eines Implantateregisters
28. März 2019
Berlin – Bei der sekundären Wundheilung mit der Vakuumversiegelungstherapie (VVS) sieht das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in seinem Endbericht einen
LNS
NEWSLETTER