NewsPolitikMehr Personal zur Überwachung von Medizinprodukten in Schleswig-Holstein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Personal zur Überwachung von Medizinprodukten in Schleswig-Holstein

Montag, 3. Dezember 2018

/Swapan, stock.adobe.com

Kiel – Schleswig-Holstein will das Personal für die Überwachung von Medizin­produkten in den kommenden Jahren aufstocken. Für die Jahre 2019/2020 sind 14 neue Stellen vorgesehen. Derzeit sind in der Medizinprodukteüberwachung 16 Mitarbeiter tätig, davon einige in Teilzeit. Die Landesregierung hatte bereits vor den kürzlichen Medienberichten über fehlerhafte Medizinprodukte die Aufstockung beschlossen.

„Patientensicherheit muss bei Medizinprodukten oberste Priorität haben“, sagte Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP). Mit dem Haushalts­beschluss für 2019 solle die personelle Aufstockung beim zuständigen Landesamt für soziale Dienste eingeleitet werden.

Anzeige

NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung hatten mit internationalen Medienkollegen berichtet, dass die Verdachtsfälle zu Verletzungen oder tödlichen Folgen fehlerhafter Medizinprodukte stark zunähmen. Der Kernvorwurf lautet: Im Gegensatz zu Arznei­mitteln, die vor der Zulassung genauestens geprüft werden, würden Medizinprodukte nicht von staatlichen Stellen kontrolliert und Probleme nicht systematisch erfasst.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, für mehr Transparenz bei Medizinprodukten zu sorgen. Es solle eine industrieunabhängige Stelle aufgebaut werden, bei der alle verbauten Implantate gemeldet werden müssen, sagte Spahn kürzlich der Rheinischen Post.

Beim erstmaligen Inverkehrbringen von Medizinprodukten muss der Hersteller dies den zuständigen Behörden anzeigen. In Schleswig-Holstein ist dies das Landesamt für Soziale Dienste. Es prüft, ob die Voraussetzungen für das Inverkehrbringen des Medizinproduktes erfüllt sind. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde (FDA) hat die Ärzte in einem Brief erneut auf das geringe, aber nach Ansicht der Behörde reale Risiko von brustimplantatassoziierten anaplastischen
Brustimplantate: FDA warnt erneut vor Lymphomen
1. Februar 2019
Berlin – Fast 80 Prozent der Medizintechnikunternehmen in Deutschland rechnen künftig durch die endgültige Einführung der EU-Verordnung zu Medizinprodukten (MDR) sowie die EU-Verordnung zu
Unternehmen sehen Zugang neuer Medizinprodukte in Gefahr
1. Februar 2019
Berlin – Der deutsche Diagnostikmarkt hat sich im vergangenen Jahr negativ entwickelt. Das zeigt eine Branchenumfrage zu den wirtschaftlichen Erwartungen für das Jahr 2019 vom Verband der
Diagnostikabranche im Minus
31. Januar 2019
Berlin – Gesundheitseinrichtungen, Patienten und Hersteller implantierbarer Medizinprodukte sollen verpflichtet werden, an einem bundesweiten Implantateregister teilzunehmen. Alle implantierbaren
Spahn macht Aufschlag für bundesweites Implantateregister
29. Januar 2019
Erlangen – Hohe Anlaufkosten für das neue Labordiagnostiksystem Atellica haben beim Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 das Ergebnis belastet. Die
Anlaufkosten für Labordiagnostik belasten Siemens Healthineers
20. Dezember 2018
Leer/Aurich – Im Skandal um defekte Bandscheibenprothesen von Patienten im ostfriesischen Leer sollen jetzt auch Schweizer Staatsanwälte ermitteln. Nach Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher
Ermittlungen um defekte Bandscheibenprothesen auch in der Schweiz
13. Dezember 2018
Kiel – Der Landtag von Schleswig-Holstein setzt sich für eine strengere Prüfung von Medizinprodukten wie Prothesen, Brustimplantaten und künstlichen Hüftgelenken ein. Das machte heute eine
LNS
NEWSLETTER