NewsHochschulenMedizinstudierende fordern einheitliche digitale Strukturen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Medizinstudierende fordern einheitliche digitale Strukturen

Montag, 3. Dezember 2018

/magele-picture, stockadobecom

Rostock – Die Medizinstudierenden in Deutschland fordern im Rahmen der Digitalisierung eine einheitliche Struktur im Medizinstudium und im Klinikalltag. Momentan gebe es beispielsweise beim Datenschutz zu viele verschiedene Systeme, sagte Marcus Sondermann vom Organisationsteam des Kongresses der Bundes­vertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bmvd) am Wochenende in Rostock.

Auch die digitalen Zugänge für Medizinstudierende in deutschen Universitätskliniken seien völlig uneinheitlich, was das Studium erschwere. Die bmvd vertritt bundesweit etwa 93.000 Medizinstudenten, die an 38 Fakultäten studieren. Das Motto des Kongresses mit rund 400 Teilnehmern lautet „Ex:Machina  Medizin zwischen Mensch und Maschine“.

Anzeige

Vorteile der Digitalisierung überwiegen

Prinzipiell überwiegen für die bvmd jedoch die Vorteile der Digitalisierung gegenüber den Bedenken, hieß es. Allerdings müssten die Probleme etwa bei Datenschutz und Datensicherheit angesprochen und auf gesellschaftlicher Ebene breiter diskutiert werden. „Der informationellen Selbstbestimmung der Patienten sollte besondere Bedeutung zugemessen werden.“

Zudem müsse die Aufbewahrungspflicht des Arztes bedacht werden. Wo die Selbstbestimmung nicht im Gegensatz zur Aufbewahrungspflicht steht, soll jeder Patient selbst entscheiden können, welche Daten wo gespeichert, weitergegeben und eingesehen werden dürfen. Darüber müssen Patienten adäquat informiert werden.

Auch müssten die Patienten ihre Patientenakten unverzüglich einsehen und die Löschung der Gesundheitsdaten bei einem Gesundheitsdienstleister verlangen können. Geräte, die direkt an der Behandlung des Patienten beteiligt sind oder den Gesund­heitszustand beeinflussen können, müssten mit besonderen Vorkehrungen gegen einen unautorisierten Zugriff geschützt werden, fordern die Medizinstudierenden. Dazu gehören beispielsweise Beatmungsmaschinen, automatische Infusionspumpen oder das Monitoring. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat Möglichkeiten umrissen, wie Länder neue technische Möglichkeiten von Smartphones, Tablets und Computer nutzen können, um die Gesundheit der Menschen
Neue Empfehlungen der Welt­gesund­heits­organi­sation für Digital Health
12. April 2019
Berlin – Mit dem Health Innovation Hub will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn einen Brückenkopf in die Digital-Szene bauen. Die Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in Berlin fand gestern im
Digital-Szene: Health Innovation Hub in Berlin eröffnet
11. April 2019
Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) haben gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen ihren
Kassenübergreifende Schnittstelle für Gesundheitsakten entwickelt
11. April 2019
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist zu einem wichtigen Thema auf der politischen Agenda der großen Koalition geworden. Daran lässt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) keine
Experten mahnen E-Health-Strategie an
11. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn wünscht sich, dass mehr Menschen ihre Gesundheitsdaten für Forschungszwecke freigeben. „Es sollte viel leichter werden, die eigenen Daten anonymisiert
Spahn appelliert an Bevölkerung, Gesundheitsdaten für Forschung freizugeben
11. April 2019
Saarbrücken – Im Saarland sind in Zukunft ausschließliche Fernbehandlungen erlaubt. Die Delegierten der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Ärztekammer des Saarlandes beschlossen heute eine entsprechende
Ärztekammer Saarland erlaubt ausschließliche Fernbehandlung
10. April 2019
Berlin – Eine positive Bilanz der ersten zwölf Monate seiner Amtszeit hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) bei der Eröffnung der Medizinmesse DMEA gestern in Berlin gezogen. Dazu zählte er
LNS
NEWSLETTER