NewsHochschulenMedizinstudierende fordern einheitliche digitale Strukturen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Medizinstudierende fordern einheitliche digitale Strukturen

Montag, 3. Dezember 2018

/magele-picture, stockadobecom

Rostock – Die Medizinstudierenden in Deutschland fordern im Rahmen der Digitalisierung eine einheitliche Struktur im Medizinstudium und im Klinikalltag. Momentan gebe es beispielsweise beim Datenschutz zu viele verschiedene Systeme, sagte Marcus Sondermann vom Organisationsteam des Kongresses der Bundes­vertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bmvd) am Wochenende in Rostock.

Auch die digitalen Zugänge für Medizinstudierende in deutschen Universitätskliniken seien völlig uneinheitlich, was das Studium erschwere. Die bmvd vertritt bundesweit etwa 93.000 Medizinstudenten, die an 38 Fakultäten studieren. Das Motto des Kongresses mit rund 400 Teilnehmern lautet „Ex:Machina  Medizin zwischen Mensch und Maschine“.

Anzeige

Vorteile der Digitalisierung überwiegen

Prinzipiell überwiegen für die bvmd jedoch die Vorteile der Digitalisierung gegenüber den Bedenken, hieß es. Allerdings müssten die Probleme etwa bei Datenschutz und Datensicherheit angesprochen und auf gesellschaftlicher Ebene breiter diskutiert werden. „Der informationellen Selbstbestimmung der Patienten sollte besondere Bedeutung zugemessen werden.“

Zudem müsse die Aufbewahrungspflicht des Arztes bedacht werden. Wo die Selbstbestimmung nicht im Gegensatz zur Aufbewahrungspflicht steht, soll jeder Patient selbst entscheiden können, welche Daten wo gespeichert, weitergegeben und eingesehen werden dürfen. Darüber müssen Patienten adäquat informiert werden.

Auch müssten die Patienten ihre Patientenakten unverzüglich einsehen und die Löschung der Gesundheitsdaten bei einem Gesundheitsdienstleister verlangen können. Geräte, die direkt an der Behandlung des Patienten beteiligt sind oder den Gesund­heitszustand beeinflussen können, müssten mit besonderen Vorkehrungen gegen einen unautorisierten Zugriff geschützt werden, fordern die Medizinstudierenden. Dazu gehören beispielsweise Beatmungsmaschinen, automatische Infusionspumpen oder das Monitoring. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2018
Berlin – Für einen neuen Weg bei der Verwendung von Gesundheitsdaten plädiert der CDU-Gesundheits- und Digitalexperte Tino Sorge. In einem Positionspapier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, wirbt
CDU-Politiker wirbt für Datenspende
11. Dezember 2018
Berlin – Die Datenethikkommission hat sich ausdrücklich für eine partizipative Entwicklung und „baldige Realisierung“ der elektronischen Patientenakte (ePA) ausgesprochen. Aus Sicht des Gremiums kann
Datenethikkommission für rasche Einführung der Patientenakte
11. Dezember 2018
Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) entwickeln gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen
Gesundheitsakte: Zwei Anbieter nutzen IHE-Schnittstelle zu Klinikkonzern
11. Dezember 2018
Berlin – Der Internetverband eco hat zur kommenden Wahl eines neuen EU-Parlaments im Mai eine europaweite Digitalpolitik aus einem Guss angemahnt. Wenn Europa seine „hochgesteckten Ziele“
Ruf nach visionärer europäischer Digitalagenda
10. Dezember 2018
Wiesbaden – Der Hessische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) hat heute die ersten fünf Innovationsprojekte vorgestellt, die das Land im Rahmen der E-Health-Initiative Hessen fördert. Bei den
Hessen fördert Telemedizinprojekte
7. Dezember 2018
München – In einer unterfränkischen Tagespflege wird mit staatlicher Förderung der Einsatz eines Roboters erprobt. Die bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) erklärte dazu heute in
Bayern fördert Robotereinsatz in Tagespflege
7. Dezember 2018
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist ein Feld, in dem die Vertragsärzte und -psychotherapeuten zunehmend selbstbewusst agieren und die Rahmenbedingungen mitgestalten wollen. Das wurde
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER