NewsHochschulenMedizinstudierende fordern einheitliche digitale Strukturen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Medizinstudierende fordern einheitliche digitale Strukturen

Montag, 3. Dezember 2018

/magele-picture, stockadobecom

Rostock – Die Medizinstudierenden in Deutschland fordern im Rahmen der Digitalisierung eine einheitliche Struktur im Medizinstudium und im Klinikalltag. Momentan gebe es beispielsweise beim Datenschutz zu viele verschiedene Systeme, sagte Marcus Sondermann vom Organisationsteam des Kongresses der Bundes­vertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bmvd) am Wochenende in Rostock.

Auch die digitalen Zugänge für Medizinstudierende in deutschen Universitätskliniken seien völlig uneinheitlich, was das Studium erschwere. Die bmvd vertritt bundesweit etwa 93.000 Medizinstudenten, die an 38 Fakultäten studieren. Das Motto des Kongresses mit rund 400 Teilnehmern lautet „Ex:Machina  Medizin zwischen Mensch und Maschine“.

Anzeige

Vorteile der Digitalisierung überwiegen

Prinzipiell überwiegen für die bvmd jedoch die Vorteile der Digitalisierung gegenüber den Bedenken, hieß es. Allerdings müssten die Probleme etwa bei Datenschutz und Datensicherheit angesprochen und auf gesellschaftlicher Ebene breiter diskutiert werden. „Der informationellen Selbstbestimmung der Patienten sollte besondere Bedeutung zugemessen werden.“

Zudem müsse die Aufbewahrungspflicht des Arztes bedacht werden. Wo die Selbstbestimmung nicht im Gegensatz zur Aufbewahrungspflicht steht, soll jeder Patient selbst entscheiden können, welche Daten wo gespeichert, weitergegeben und eingesehen werden dürfen. Darüber müssen Patienten adäquat informiert werden.

Auch müssten die Patienten ihre Patientenakten unverzüglich einsehen und die Löschung der Gesundheitsdaten bei einem Gesundheitsdienstleister verlangen können. Geräte, die direkt an der Behandlung des Patienten beteiligt sind oder den Gesund­heitszustand beeinflussen können, müssten mit besonderen Vorkehrungen gegen einen unautorisierten Zugriff geschützt werden, fordern die Medizinstudierenden. Dazu gehören beispielsweise Beatmungsmaschinen, automatische Infusionspumpen oder das Monitoring. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Berlin – Bis zum Jahr 2021 sollen alle Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung stellen. Die in einem Änderungsantrag zum Terminservice- und
„Ohne Interoperabilität wird die ePA ihr Potenzial nicht entfalten können“
13. Februar 2019
Berlin – Die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums, die Mehrheitsanteile an der gematik zu übernehmen, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben, haben Sachverständige und Verbände
Anhörung zum Terminservicegesetz: Umstrukturierung der gematik in der Kritik
13. Februar 2019
Erlangen – Der „Atlas of Ophthalmology“ ist eine umfangreiche webbasierte Referenzbilderdatenbank vorwiegend für Ärzte und Medizinstudierende, aber auch für Laien, die das gesamte augenärztliche
Augenheilkunde: Kommentierte Bilderdatenbank
12. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) will sich bei der digitalen Transformation des Gesundheitswesens aktiv einbringen und eine „Positionsbestimmung“ als wissenschaftliche
Diabetespatienten profitieren erheblich vom digitalen Fortschritt
11. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) sieht die digitale Medizin zunehmend als ein zentrales Thema der Fachgesellschaft an. In ihrem Positionspapier „Perspektiven 2025“, das dem
Digitale Medizin als zentrales Thema der Internisten
8. Februar 2019
Freiburg – Der neue Chef der Universitätsklinik Freiburg, Frederik Wenz, mahnt im Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsbereich zu äußerster Sorgfalt. „Datenschutz und Datensicherheit haben
Neuer Chef der Universitätsklinik Freiburg mahnt Sorgfalt bei Digitalisierung an
7. Februar 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) Sorgen sich um einen neuen Markt in Deutschland, der aufgrund der vom 121. Deutschen Ärztetag beschlossenen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER