NewsMedizinCAR-T-Zell-Therapie: Langfristige Remissionen bei Leukämien und Non-Hodgkin-Lymphom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

CAR-T-Zell-Therapie: Langfristige Remissionen bei Leukämien und Non-Hodgkin-Lymphom

Montag, 3. Dezember 2018

3d rendered medically accurate illustration of white blood cells attacking a cancer cell. /Sebastian Kaulitzki, stock.adobe.com
CAR-T steht für „chimärer Antigenrezeptor-T-Zellen“. Die T-Zellen des Krebspatienten exprimieren ein Rezeptor, dessen Gen von einem inaktivierten Virus eingeschleußt wird. /Sebastian Kaulitzki, stock.adobe.com

Philadelphia und Portland/Oregon – Die CAR-T-Zell-Therapie, die körpereigene Abwehrzellen des Patienten mit gentechnischen Methoden für die Krebsabwehr mobilisiert, kann bei Patienten mit austherapierten Leukämien und Lymphomen langfristige Remissionen erzielen. Auf der Jahrestagung der American Society of Hematology in San Diego wurden neue Ergebnisse zu Tisagenlecleucel vorgestellt.

Tisagenlecleucel wurde im letzten Jahr in den USA als erstes CAR-T-Zell-Thera­peutikum zugelassen – das zweite Mittel Axicabtagen folgte kurze Zeit später. Das erste Einsatzgebiet waren Kinder und junge Erwachsene mit akuter lymphoblastischer B-Zell-Leukämie (ALL). In diesem Jahr kam als weitere Indikation das diffuse groß­zellige B-Zell-Lymphom (DLBCL) hinzu, die häufigste Form des Non-Hodgkin-Lymphoms, das meist im späten Erwachsenenalter auftritt. Für beide Einsatzgebiete ist Tisagenlecleucel seit dem Sommer auch in Europa zugelassen. Behandelt werden vorerst nur Patienten, die auf andere Therapien nicht (mehr) angesprochen haben und für die es derzeit keine sinnvollen Behandlungsoptionen mehr gibt.

Anzeige

Die Zulassung stützt sich auf die Ergebnisse aus 2 offenen Phase 2-Studien. In beiden hatte Tisagenlecleucel nach einer einzigen Behandlung bei vielen Patienten in aussichtslos erscheinender Situation noch Remissionen erzielt.

In der ELIANA-Studie wurden 97 Patienten unter 25 Jahren mit ALL behandelt, bei denen eine Stammzelltherapie nicht angesprochen hatte oder bei denen es später zu einem Rezidiv gekommen war.

Für die Behandlung wurden den Patienten per Apherese T-Zellen aus dem Blut entnommen und in einem der beiden Zentren in Morris Plains/New Jersey und Leipzig aufbereitet. Dort wurden die T-Zellen mit Hilfe eines Virus mit dem Gen für einen chimären Antigenrezeptor (CAR) ausgestattet, anschließend vermehrt und nach dem Rücktransport in die Klinik den Patienten intravenös infundiert. Die genetisch modifizierten Immunzellen sollten dann mit Hilfe des CAR die Leukämiezellen erkennen und abtöten.

Zwei Drittel der ALL-Patienten mindestens 18 Monate ohne Rezidiv

Die CAR-T-Zell-Therapie erzielte bei 82 % der Patienten eine vollständige Remission. Nach den jetzt von Stephan Grupp vom Children's Hospital of Philadelphia mitgeteilten Ergebnissen sind 66 % der Patienten auch nach 18 Monaten noch ohne Rezidiv. Die Gesamtüberlebensrate liege derzeit bei 70 %, verkündete Grupp. Ohne Behandlung wären vermutlich alle Patienten längst gestorben. In einer früheren Studie sprachen nur 20 % der Patienten auf eine Therapie mit Clofarabin an. Die mediane Überlebenszeit betrug dort nur etwa 3 Monate (J Clin Oncol 2006; 24: 1917-23).

Auch in der zweiten Indikation haben sich die Remissionen in den meisten Fällen als dauerhaft erwiesen. In der JULIET-Studie waren 93 Patienten mit DLBCL mit Tisagen­lecleucel behandelt worden. Diese Patienten hatten nicht auf eine Primär- und Zweitlinientherapie des Non-Hodgkin-Lymphoms angesprochen oder es war nach einer Stammzellbehandlung zu einem Rezidiv gekommen.

Zwei Drittel der DLBCL-Patienten mindestens 12 Monate ohne Rezidiv

Wie ein Team um Richard Maziarz vom Knight Cancer Institute in Portland/Oregon jetzt im New England Journal of Medicine (2018; doi: 10.1056/NEJMoa1804980) berichtet, sind inzwischen bis zu 26 Monate seit der CAR-T-Zell-Therapie vergangen. Die Gesamtansprechrate betrug 52 % – 40 % der Patienten hatten eine vollständige Remission und 12 % eine Teilremission erzielt. Bei der CAR-T-Zell-Therapie ist eine Teilremission nicht zwangsläufig der Vorbote eines Rezidivs. Die CAR-T-Zellen überleben noch einige Zeit im Körper des Patienten und können den Angriff auf die Krebszellen fortsetzen.

Die Rate des rezidivfreien Überlebens betrug in der Gesamtgruppe nach 12 Monaten 65 %, unter den Patienten mit vollständigem Ansprechen waren es 79 %.

Auch die schweren Nebenwirkungen der Therapie scheinen beherrschbar zu sein. In beiden Studien war es bei mehr als der Hälfte der Patienten zu einem Zytokin-Release-Syndrom gekommen, das mit schweren grippeähnlichen Symptomen wie Fieber, Schwellungen und einem Abfall des Blutdrucks einhergeht. Mitunter kommt es auch zu neurologischen Komplikationen, etwa einem Delir. Durch den Einsatz von Steroiden und dem Antikörper Tocilizumab (der am Rezeptor für das Zytokin Interleukin 6 bindet) ist es allerdings gelungen, lebensgefährliche Krisen abzuwenden. Therapiebedingte Todesfälle sind in der Studie nicht aufgetreten.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Februar 2019
Darmstadt – Der Darmstädter Merck-Konzern treibt die Erforschung neuer Krebsmedikamente mit einem neuen Partner voran. Das Dax-Unternehmen werde mit dem britischen Hersteller GlaxoSmithKline (GSK) in
Merck kooperiert mit GlaxoSmithKline für Krebsimmuntherapien
30. Januar 2019
München – Der Ausbruch der chronischen Stoffwechselerkrankung Diabetes Typ 1 könnte künftig verhindert werden. Mit der POInT-Studie geht jetzt die erste Prävenionsstudie von der Pilotphase über in die
Diabetes Typ 1 mit Insulin verzögern oder gar verhindern
14. Januar 2019
New York – Patienten mit metastasierenden Tumorleiden profitieren nicht alle gleichermaßen von einer Krebstherapie mit Checkpoint-Inhibitoren (ICI). Ausschlaggebend für das klinische Ansprechen auf
Immuntherapie: Mutationslast sagt Therapieerfolg voraus
14. Januar 2019
Düsseldorf – Haben Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerkes aufwachsen, ein höhere Risiko, an Leukämie zu erkranken? Das Bundesamt für Strahlenschutz unterstützt jetzt mit mehr als 850.000 Euro
Onkologen untersuchen Zusammenhang zwischen Atomkraftwerken und Leukämierisiko bei Kindern
21. Dezember 2018
Bethesda – Die Chemotherapie, die heute vielen Krebspatienten das Leben rettet, kann Leukämien auslösen. Eine Analyse von US-Krebsregistern in JAMA Oncology (2018; doi: 10.1001/jamaoncol.2018.5625)
Chemotherapie steigert bei den meisten Tumoren das Blutkrebsrisiko
14. Dezember 2018
Köln – Bei akuten Leukämien und myelodysplastischen Syndromen (MDS) besteht in bis zu 10 % der Fälle eine erbliche Prädisposition; diese wird bei Auftreten der hämatologischen Neoplasien im
Familiäre Disposition bei akuten Leukämien häufig verkannt
3. Dezember 2018
Columbus/Ohio – Der irreversible BTK-Inhibitor Ibrutinib, der gezielt die B-Zellen der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) angreift, erzielte in einer nordamerikanischen Phase 3-Studie bessere
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER