NewsPolitikPräimplantations­diagnostik bleibt stark reguliert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Präimplantations­diagnostik bleibt stark reguliert

Montag, 3. Dezember 2018

Bei der Intrazytoplasmatische Spermien-Injektion (ICSI) werden Spermien unter dem Mikroskop in eine zuvor entnommene Eizelle injiziert. /MidoSemsem, stock.adobe.com

Ansbach/München – Die Präimplantationsdiagnostik (PID) in Bayern bleibt stark reguliert. Ein Münchner Labor scheiterte vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in Ansbach mit seiner Forderung, befruchtete Eizellen in bestimmten Fällen auch ohne Zustimmung der zuständigen Ethikkommission untersuchen zu dürfen. Das Gericht gab das Urteil heute bekannt (Az.: 20 B 18.290). „Wegen grundsätzlicher Bedeutung“ des Falles wurde die Revision zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zugelassen.

Das Labor Synlab hatte die Klage damit begründet, dass die Trophektodermbiopsien, um die es vor Gericht ging, gar nicht unter das Embryonenschutzgesetz fallen. Bei der Untersuchung würden nicht dem Embryo direkt Zellen entnommen, sondern dem umgebenden Gewebe, aus dem nach einer Einnistung in die Gebärmutter der Mutterkuchen entsteht. Der Argumentation folgte der Bayerische Verwaltungs­gerichtshof nicht.

Anzeige

Laut Embryonenschutzgesetz ist es in Deutschland nur unter besonderen Umständen erlaubt, einen Embryo nach einer künstlichen Befruchtung vor dem Einpflanzen in den Mutterleib genetisch zu untersuchen.

Wie viele Anträge auf eine PID bei den fünf Ethikkommissionen in Deutschland (Bayern, Berlin und Nordrhein-Westfalen haben eigene, die übrigen Länder haben sich zu zwei Verbünden zusammengetan) gestellt werden, wird nicht zentral erfasst. Schätzungen gehen von 300 bis 400 Fällen im Jahr aus.

Ein Großteil kommt vor die bayerische Kommission, weil im Freistaat besonders viele PID-Zentren ihren Sitz haben. Nach Angaben des bayerischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums hat diese im vergangenen Jahr über 155 Fälle entschieden und 12 Anträge abgelehnt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2018
São Paulo – In Brasilien wurde das weltweit erste Baby nach einer Uterustransplantation geboren. Für Lateinamerika war es die erste Uterus-Transplantation überhaupt. Über die Fallstudie berichten die
Erstes Baby von einer transplantierten Gebärmutter einer verstorbenen Spenderin geboren
29. November 2018
Berlin – Unter Experten ist ein Vorstoß für eine gesetzliche Regelung von Finanzierungsfragen der künstlichen Befruchtung umstritten. Mehrere Vertreter von Verbänden und Vereinen sowie Mediziner
Vorstoß zur Finanzierung künstlicher Befruchtung umstritten
21. November 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat davor gewarnt, mit einer gesetzlichen Regelung von Finanzierungsfragen der Reproduktionsmedizin den zweiten Schritt vor dem ersten zu gehen. Statt über
Bundesärztekammer mahnt klare Regeln für Reproduktionsmedizin an
21. November 2018
Paris – Auch die Beraterkommission der französischen Regierung für Menschenrechte (CNCDH) hat sich für die Öffnung der künstlichen Befruchtung für lesbische Paare ausgesprochen. Das Gremium begründet
Menschenrechtskommission für Öffnung der künstlichen Befruchtung
13. November 2018
Den Haag – Homosexuelle Paare können künftig in den Niederlanden Kinder von einer Leihmutter austragen lassen. Zwei Kliniken bieten ab 2019 Leihmutterschaften für sie an, wie die Zeitung Trouw
Zwei niederländische Kliniken bieten Leihmutterschaft für Homosexuelle an
6. November 2018
Frankfurt am Main – Wenn ein getrennt lebender Mann nicht konkret in eine künstliche Befruchtung einwilligt, muss er sich hinterher auch nicht um das Kind kümmern. Das Oberlandesgericht (OLG)
Vaterschaft nach Embryonenspende ist anfechtbar
30. Oktober 2018
Karlsruhe – Verheiratete Frauen können auch nach Einführung der „Ehe für alle“ nicht automatisch gemeinsam Eltern werden. Dafür muss die Partnerin das von ihrer Frau geborene Kind nach wie vor
LNS
NEWSLETTER