NewsPolitikPräimplantations­diagnostik bleibt stark reguliert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Präimplantations­diagnostik bleibt stark reguliert

Montag, 3. Dezember 2018

Bei der Intrazytoplasmatische Spermien-Injektion (ICSI) werden Spermien unter dem Mikroskop in eine zuvor entnommene Eizelle injiziert. /MidoSemsem, stock.adobe.com

Ansbach/München – Die Präimplantationsdiagnostik (PID) in Bayern bleibt stark reguliert. Ein Münchner Labor scheiterte vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in Ansbach mit seiner Forderung, befruchtete Eizellen in bestimmten Fällen auch ohne Zustimmung der zuständigen Ethikkommission untersuchen zu dürfen. Das Gericht gab das Urteil heute bekannt (Az.: 20 B 18.290). „Wegen grundsätzlicher Bedeutung“ des Falles wurde die Revision zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zugelassen.

Das Labor Synlab hatte die Klage damit begründet, dass die Trophektodermbiopsien, um die es vor Gericht ging, gar nicht unter das Embryonenschutzgesetz fallen. Bei der Untersuchung würden nicht dem Embryo direkt Zellen entnommen, sondern dem umgebenden Gewebe, aus dem nach einer Einnistung in die Gebärmutter der Mutterkuchen entsteht. Der Argumentation folgte der Bayerische Verwaltungs­gerichtshof nicht.

Anzeige

Laut Embryonenschutzgesetz ist es in Deutschland nur unter besonderen Umständen erlaubt, einen Embryo nach einer künstlichen Befruchtung vor dem Einpflanzen in den Mutterleib genetisch zu untersuchen.

Wie viele Anträge auf eine PID bei den fünf Ethikkommissionen in Deutschland (Bayern, Berlin und Nordrhein-Westfalen haben eigene, die übrigen Länder haben sich zu zwei Verbünden zusammengetan) gestellt werden, wird nicht zentral erfasst. Schätzungen gehen von 300 bis 400 Fällen im Jahr aus.

Ein Großteil kommt vor die bayerische Kommission, weil im Freistaat besonders viele PID-Zentren ihren Sitz haben. Nach Angaben des bayerischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums hat diese im vergangenen Jahr über 155 Fälle entschieden und 12 Anträge abgelehnt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Februar 2019
Montreal – Frauen, die mithilfe einer In-vitro-Fertilisation (IFV) schwanger werden, haben einer Kohortenstudie im Canadian Medical Association Journal (2019; 191: E118-E127) zufolge ein erhöhtes
Schwere Schwangerschaftskomplikationen nach künstlicher Befruchtung häufiger
30. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will eine Kostenübernahme der umstrittenen Präimplantationsdiagnostik (PID) durch die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) nun doch ausführlicher
Kostenübernahme der Präimplantationsdiagnostik soll einzeln beraten werden
29. Januar 2019
Berlin – Die Unionsfraktion stoppt einen Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), die umstrittene Präimplantationsdiagnostik (PID) von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung bezahlen zu
Union stoppt Spahns Vorstoß zu Präimplantationsdiagnostik als Kassenleistung
24. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stößt mit seinem Vorhaben, die umstrittene Präimplantationsdiagnostik (PID) zur Kassenleistung zu machen, einem Bericht zufolge auf Widerstand bei
Widerstand der Kirchen gegen Spahn-Pläne zur Präimplantationsdiagnostik
15. Januar 2019
Berlin – Die Krankenkassen sollen nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) künftig die Präimplantationsdiagnostik (PID) bei Paaren bezahlen, die trotz der Vorbelastung durch
Krankenkassen sollen Präimplantationsdiagnostik bezahlen
15. Januar 2019
Rostock – Die höhere Rate von Früh- und Mangelgeburten, zu denen es nach einer künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisation, IVF) kommt, ist laut einer Vergleichsstudie mit Geschwisterkindern im
In-Vitro-Fertilisation: Geschwisterstudie findet keine erhöhten Geburtsrisiken
4. Januar 2019
Schwerin – Immer mehr kinderlose Paare erhalten in Mecklenburg-Vorpommern staatliche Finanzhilfe für sogenannte Kinderwunschbehandlungen. Wie das Sozialministerium in Schwerin heute mitteilte, nahmen
LNS
NEWSLETTER