NewsÄrzteschaftAuch KV Niedersachsen klagt gegen Bundes­versicherungsamt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Auch KV Niedersachsen klagt gegen Bundes­versicherungsamt

Montag, 3. Dezember 2018

/eccolo, stock.adobe.com

Hannover – Nach der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen klagt jetzt auch die KV Niedersachsen (KVN) gegen das Bundesversicherungsamt (BVA). Die Klage richtet sich gegen ein Schreiben vom BVA, das aus Sicht der KVN-Vorstände „in unzulässiger Weise die Vertragsfreiheit der Ärzte und Krankenkassen in Niedersachsen“ einschränkt, wie die KVN heute mitteilte.

„In dem Bescheid nennt das BVA konkrete Anforderungen an Honorarverträge, die weit über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen. Das betrifft zum Beispiel die soge­nannten förderungswürdigen Leistungen, für die nach dem Gesetzestext Vergütungs­zuschläge mit den Krankenkassen vereinbart werden können“, sagte der KVN-Vorstandsvorsitzende Mark Barjenbruch.

Anzeige

Mit solchen Leistungen würden besondere Versorgungsangebote für Patienten gesichert und Versorgungslücken vermieden. „Das BVA will derartige Förderungen beschneiden. Das nehmen wir nicht hin“, sagte Barjenbruch. Das BVA wolle förderungswürdige Leistungen nur in Bereichen ermöglichen, in denen bereits Versorgungslücken bestünden. Die Aufsicht beruft sich dabei auf den Gesetzeswortlaut, der dies so vorsieht.

Ein solches Vorgehen nannte Barjenbruch heute „unrealistisch“. „Wir müssten das Kind erst in den Brunnen fallen lassen und dann über seine Rettung verhandeln – das ist absurd“, so der KVN-Vorstandsvorsitzende. Die KVN könne nicht warten, bis Versor­gungskapazitäten weggefallen sind, und erst dann versuchen, sie mit gezielten Förderungen wiederherzustellen.

Außerdem fordere das BVA in seinem Schreiben, dass sowohl KVN als auch KV Thüringen als Bescheid ansehen, eine Begründungspflicht für Maßnahmen, die zwischen den Krankenkassen und der KV vereinbart worden sind. „Das Bundes­sozialgericht hat bislang zu keinem Zeitpunkt eine Begründungspflicht für einvernehmliche Vereinbarungen der Vertragspartner gefordert. Ein solches Begründungserfordernis hat es lediglich für Schiedsamtsentscheidungen aufgestellt. Eine Begründungspflicht für Gesamtverträge besteht nicht“, so Barjenbruch. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
Düsseldorf/Berlin – Vor der morgigen zweiten Anhörung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) im Gesundheitsausschuss des Bundestags haben Ärzteverbände ihre Kritik an den Plänen der Politik
Ärzte erneuern Kritik am Terminservice- und Versorgungsgesetz
7. Februar 2019
Berlin – Die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten konnten im Jahr 2016 wiederum Honorarzuwächse verzeichnen. Durchschnittlich legten die Praxen um 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu, wie aus
Honorarzuwächse in den Arztpraxen
22. Januar 2019
Berlin – Arzneimittelexperten haben die Umstellung von Biologika auf Biosimilars befürwortet und zugleich darauf hingewiesen, dass die damit einhergehende Aufklärung der Patienten sehr zeitaufwendig
Experten für Vergütung von Arztgesprächen zur Umstellung auf Biosimilars
18. Januar 2019
Berlin – 90 Minuten direkte Konfrontation mit Debatte, Emotionen, Anregungen und neuen Vorschlägen: Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stellte sich heute Vormittag in Berlin Mitgliedern der
Ärzte fragen, Spahn antwortet – und verspricht Verbesserungen
17. Januar 2019
Berlin – Mehr als 1.700 der rund 3.500 Praxen von Ärzten und Psychotherapeuten in Schleswig-Holstein unterstützen einen offenen Brief der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) an
Ärzte in Schleswig-Holstein stemmen sich gegen Terminservice- und Versorgungsgesetz
16. Januar 2019
Berlin – 53 Verbände, Institutionen und Einzelsachverständige haben schriftlich zum Kabinettsentwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) Stellung genommen. Zahlreiche Vertreter wurden
Anhörung: Ärzte sprechen sich erneut für Änderungen am Terminservicegesetz aus
14. Januar 2019
Berlin – Mehr Sprechstunden bei Fachärzten, mehr Geld für sprechende Medizin, bessere medizinische Versorgung auf dem Land. Geht es nach Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dann soll das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER