NewsPolitikDeutschland muss weltweit Experten für Künstliche Intelligenz suchen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutschland muss weltweit Experten für Künstliche Intelligenz suchen

Montag, 3. Dezember 2018

/Radiological Society of North America

Osnabrück – Vor dem Digitalgipfel der Bundesregierung hat der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) mehr Anstrengungen im Kampf um die besten Köpfe auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz (KI) gefordert. „Wir benötigen mehr Experten auf diesem Gebiet, und deshalb müssen wir weltweit auf die Suche gehen“, sagte BDI-Präsident Dieter Kempf der Neuen Osnabrücker Zeitung.

„Sicher gibt es den einen oder anderen enttäuschten Forscher an der Westküste der USA oder auch in China, der für einen guten Lehrstuhl mit anwendungsnaher Forschung gerne nach Europa geht“, sagte Kempf. Es werde höchste Zeit, die KI-Strategie zügig umzusetzen. Die drei Milliarden Euro, die die Bundesregierung für die kommenden Jahre ausgelobt habe, seien „schon einmal ein Wort“. Europa liege aber trotzdem immer noch weit hinter China und den USA.

Anzeige

In erster Linie auf Forschungsgeld konzentrieren

Es komme deshalb darauf an, das Geld richtig einzusetzen. Europa sollte nach den Worten des BDI-Präsidenten dabei nicht versuchen, die USA bei der Analyse von Konsumentendaten einholen zu wollen. „Besser ist, das Forschungsgeld für die Weiterentwicklung industrieller Anwendungen zu nutzen“, sagte er. „Denn da haben wir Europäer und vor allem der Standort Deutschland einen deutlichen Vorteil.“

Gerade in der anwendungsnahen Forschung eröffneten sich „enorme Möglichkeiten“, sagte Kempf. Ein großes Thema sei Künstliche Intelligenz zum Beispiel in der Medizin. „Auf diese Weise kann es gelingen, Krankheiten wie Krebs deutlich besser als heute zu diagnostizieren und zu therapieren.“

In Nürnberg findet heute und morgen der Digital-Gipfel der Bundesregierung statt, der vor allem das Thema KI in den Fokus rückt. Die Bundesregierung hatte Mitte November auf ihrer Digitalklausur in Potsdam ihre Strategie zur Förderung der Künstlichen Intelligenz beschlossen. Diese gilt als Schlüsseltechnik für Fortschritte etwa beim autonomen Fahren oder bei künftigen Produktionsprozessen in der Industrie. Der Bund will dafür bis 2025 drei Milliarden Euro zur Verfügung stellen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
Guangzhou – Sind Computer Ärzten demnächst in einer ihrer Kernkompetenzen, der Diagnose von Erkrankungen, überlegen? Chinesische Forscher stellen in Nature Medicine (2019; doi:
Künstliche Intelligenz diagnostiziert genauer als (unerfahrene) Kinderärzte
12. Februar 2019
Philadelphia/Boston – Seit 2017 verwendet Facebook einen Algorithmus, um Suizide zu verhindern. Im November 2018 verkündete Mark Zuckerberg, der Algorithmus hätte weltweit bereits zu 3.500 Einsätzen
Suizid-Präventionsprogramm: Facebook soll ethische Grundsätze beachten
7. Februar 2019
Berlin – Künstliche Intelligenz (KI) erleichtert es, Gesundheitsrisiken bei erwachsenen Patienten mit angeborenen Herzfehlern früher zu erkennen und zu behandeln. Dieses Fazit zieht das Kompetenznetz
Künstliche Intelligenz soll Versorgung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern verbessern
6. Februar 2019
Gütersloh – Eine große Mehrheit der Menschen in der Europäischen Union (EU) wünscht einer Umfrage zufolge mehr Klarheit und Kontrolle beim Einsatz von Algorithmen. Laut einer heute von der
Mehrheit der EU-Bürger wünscht mehr Kontrolle beim Einsatz von Algorithmen
24. Januar 2019
Coventry/England – Eine Software, die mithilfe künstlicher Intelligenz im Röntgenthorax nach Auffälligkeiten sucht, könnte Radiologen in Zukunft bei einer zeitraubenden Routineaufgabe entlasten. In
Künstliche Intelligenz kann Röntgenthorax beschleunigen
24. Januar 2019
Mainz – Wissenschaftler der Universität Mainz entwickeln eine digitale Benutzeroberfläche, die mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI) ermitteln soll, ob Gewebe Tumorzellen enthält oder nicht. Das
Forschungsprojekt soll künstliche Intelligenz für Pathologie nutzbar machen
16. Januar 2019
Rockville – Ein Forscherteam vom National Cancer Institute (NCI) und von Global Good hat einen Algorithmus entwickelt, der digitale Gebärmutterhalsbilder analysiert und Krebsvorstufen erkennt. Im
LNS
NEWSLETTER