NewsPolitikDeutschland muss weltweit Experten für Künstliche Intelligenz suchen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutschland muss weltweit Experten für Künstliche Intelligenz suchen

Montag, 3. Dezember 2018

/Radiological Society of North America

Osnabrück – Vor dem Digitalgipfel der Bundesregierung hat der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) mehr Anstrengungen im Kampf um die besten Köpfe auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz (KI) gefordert. „Wir benötigen mehr Experten auf diesem Gebiet, und deshalb müssen wir weltweit auf die Suche gehen“, sagte BDI-Präsident Dieter Kempf der Neuen Osnabrücker Zeitung.

„Sicher gibt es den einen oder anderen enttäuschten Forscher an der Westküste der USA oder auch in China, der für einen guten Lehrstuhl mit anwendungsnaher Forschung gerne nach Europa geht“, sagte Kempf. Es werde höchste Zeit, die KI-Strategie zügig umzusetzen. Die drei Milliarden Euro, die die Bundesregierung für die kommenden Jahre ausgelobt habe, seien „schon einmal ein Wort“. Europa liege aber trotzdem immer noch weit hinter China und den USA.

Anzeige

In erster Linie auf Forschungsgeld konzentrieren

Es komme deshalb darauf an, das Geld richtig einzusetzen. Europa sollte nach den Worten des BDI-Präsidenten dabei nicht versuchen, die USA bei der Analyse von Konsumentendaten einholen zu wollen. „Besser ist, das Forschungsgeld für die Weiterentwicklung industrieller Anwendungen zu nutzen“, sagte er. „Denn da haben wir Europäer und vor allem der Standort Deutschland einen deutlichen Vorteil.“

Gerade in der anwendungsnahen Forschung eröffneten sich „enorme Möglichkeiten“, sagte Kempf. Ein großes Thema sei Künstliche Intelligenz zum Beispiel in der Medizin. „Auf diese Weise kann es gelingen, Krankheiten wie Krebs deutlich besser als heute zu diagnostizieren und zu therapieren.“

In Nürnberg findet heute und morgen der Digital-Gipfel der Bundesregierung statt, der vor allem das Thema KI in den Fokus rückt. Die Bundesregierung hatte Mitte November auf ihrer Digitalklausur in Potsdam ihre Strategie zur Förderung der Künstlichen Intelligenz beschlossen. Diese gilt als Schlüsseltechnik für Fortschritte etwa beim autonomen Fahren oder bei künftigen Produktionsprozessen in der Industrie. Der Bund will dafür bis 2025 drei Milliarden Euro zur Verfügung stellen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Heidelberg – Eine künstliche Intelligenz (KI) ist mittlerweile bei gezielten Fragestellungen erfahrenen Medizinern in der Diagnostik überlegen. Diese Erfahrung mussten auch 157 Dermatologen aus 12
Künstliche Intelligenz erkennt Melanome zuverlässiger als Uni-Dermatologen
15. April 2019
Heidelberg – Ein neues Verfahren zur automatisierten Bildanalyse von Hirntumoren haben Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg (UKHD) und des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ)
Automatisierte Bildanalyse hilft bei Therapie von Hirntumoren
9. April 2019
Brüssel – Die Europäische Union (EU) will bei der Entwicklung von künstlicher Intelligenz (KI) ethische Standards setzen. Die EU-Kommission veröffentlichte heute Leitlinien einer Expertengruppe, die
EU will Standards bei „vertrauenswürdiger“ künstlicher Intelligenz setzen
18. März 2019
Tokio – Japan setzt angesichts seiner rasant alternden Gesellschaft bei der Pflege verstärkt auf Roboter und künstliche Intelligenz. Lange Zeit standen einfache Roboter, die Pflegekräfte bei der
Japan setzt verstärkt auf Pflegeroboter und künstliche Intelligenz
28. Februar 2019
Potsdam – Das Land Brandenburg unternimmt große Anstrengungen, die Potenziale innovativer digitaler Technologien für das Gesundheitswesen und die Gesundheitswirtschaft zu heben. Vor zwei Jahren wurde
Künstliche Intelligenz: Nutzen und Gefahren sind abzuwägen
26. Februar 2019
Pittsburgh – Menschen mit Asthma reagieren unterschiedlich auf eine Therapie mit Cortikosteroiden (CS). Bei welchen Patienten Nebenwirkungen durch CS zu erwarten sind, konnten Forscher der Carnegie
Asthma: Auf systemische Cortikosteroide sprechen nicht alle Patienten an
19. Februar 2019
Berlin – Durch Algorithmen herbeigeführte Entscheidungen müssen gerichtlich überprüfbar sein. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren des Diskussionspapiers „Mensch, Maschine, Moral – digitale Ethik,
LNS
NEWSLETTER