NewsPolitikStreit um Wahltarif für Komplementär­arzneimittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Streit um Wahltarif für Komplementär­arzneimittel

Montag, 3. Dezember 2018

/thomas.andri, stock.adobe.com

Berlin – Entgegen einer Empfehlung des Bundesrates will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) im Rahmen des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) den Krankenkassen-Wahltarif für Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen abschaffen. Versicherten, die diesen Tarif wählen, erstatten die Krankenkassen Arzneimittel aus der Komplementärmedizin. Gegen die Abschaffung des Wahltarifs wehrt sich jetzt der Bundesverband Patienten für Homöopathie (BPH).

Der optionale Wahltarif zur Übernahme der Kosten für Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen steht seit dem Jahr 2007 im fünften Sozialgesetzbuch (SGB V). Mit dem TSVG soll der Wahltarif abgeschafft werden – laut der Gesetzesbegründung wegen geringer Nachfrage.

Anzeige

Für viele Versicherte reiche die weiterhin bestehende Möglichkeit aus, Satzungs­leistungen der Krankenkassen für die Versorgung mit nicht verschreibungspflichtigen apothekenpflichtigen Komplementärarzneimitteln in Anspruch zu nehmen. Bei diesen freiwilligen Satzungsleistungen erstatten Krankenkassen bis zu einem gewissen Betrag pro Jahr Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen.

Am 23. November sprach sich der Bundesrat auf Initiative der schwarz-grünen Landesregierung von Baden-Württemberg für den Erhalt der Wahltarife aus. Für Menschen mit einem höheren Bedarf – zum Beispiel chronisch kranke Menschen oder Menschen mit Tumorerkrankungen – reichten die Satzungsleistungen nicht aus.

„Die Möglichkeit des Wahltarifs sollte daher im Interesse der Gruppen, die Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen stärker nutzen, erhalten bleiben. Zudem sollte es den Krankenkassen weiterhin möglich bleiben, sich durch das Angebot eines Wahltarifs im Kran­ken­ver­siche­rungswettbewerb zu positionieren“, heißt es im Beschluss des Bundesrates. Allerdings benötigt das Gesetz nicht die Zustimmung des Bundesrats, seine Stellungnahme ist daher nur eine Empfehlung.

Der erste Vorsitzende des BPH, Meinolf Stromberg, sieht „vor allem chronisch Kranke Patienten benachteiligt, die über diesen Tarif etwa ihre homöopathischen Arzneimittel absichern.“ Die Begründung aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, der seit 2007 bestehende Tarif würde kaum genutzt, kann der BPH nicht nachvollziehen.

Zurzeit gebe es keine gesetzliche Garantie für die Erstattung von Arzneimitteln oder therapeutischen Leistungen etwa der Homöopathie für gesetzlich versicherte Patienten. Auch die Satzungsleistungen, auf die sich Spahn als Alternative berufe, seien freiwillige Leistungen der Krankenkassen, die jederzeit beendet werden könnten. „Deshalb müssen die zurzeit zur Verfügung stehende Versorgungsinstrumente bestehen bleiben“, so Stromberg.

Parteien sind uneins

Das politische Berlin ist in der Frage uneins. „Patienten, für die solche Leistungen wichtig sind, können eine Krankenkasse wählen, die dies als Satzungsleistung anbietet. Einen Verzicht auf die Wahltarife sehe ich angesichts der verschwindend geringen Inanspruchnahme als unproblematisch. Wir werden diese Frage aber im bevor­stehenden Gesetzgebungsverfahren nochmals diskutieren“, sagte Sabine Dittmar (SPD).

Dittmar – selbst Ärztin – sagte, die SPD erkenne an, dass komplementärmedizinische Behandlungen von vielen Menschen gewünscht seien. „Wir begrüßen daher alle Maßnahmen, die zu einer stärkeren Evidenzbasierung und Weiterentwicklung der Qualitätssicherung von alternativen Behandlungsmethoden führen“, sagte sie.

Karin Maag (CDU) hält „den Wahltarif bislang für eine gute Option für die Versicherten, die individuell ein solches Angebot ergänzend zur Schulmedizin wünschen“.

Kordula Schulz-Asche (Grüne) sagte dem Deutschen Ärzteblatt auf Nachfrage: „Ich begrüße es nicht, dass der Wahltarif der gesetzlichen Krankenkassen zur Übernahme der Kosten für Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen abgeschafft wird, allerdings ist es vor dem Hintergrund der verschwindend geringen Nachfrage nachvollziehbar“. Zudem blieben die Leistungen  bei der Mehrzahl der Krankenkassen über Satzungsleistungen erstattungsfähig. Versicherte, die sich diese Behand­lungskosten weiterhin über einen Versicherungsschutz abdecken wollen, könnten zudem auf entsprechende private Zusatzversicherungen zurückgreifen.

Schulz-Asche betonte, „generell sollte die Entwicklung aber hin zu mehr komplementärer und integrativer Medizin gehen“. Ein reines Denken in Arzneimittelwirkstoffen werde den komplexen Heilungsmechanismen des menschlichen Körpers nicht gerecht. „Dort, wo Komplementärmedizin die Schulmedizin wirksam ergänzen können, sollte dies verstärkt fortgeführt werden und dabei weitere Evidenz geschaffen werden“, forderte sie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2020
Berlin – Die Kosten der patentgeschützten Arzneimittel haben im Jahr 2019 mit 21 Milliarden Euro erneut einen Höchststand erreicht. Damit entfiel nahezu die Hälfte der Arzneimittelkosten der
Patentarzneimittel: WIdO kritisiert hohe Gewinnspannen der Pharmaunternehmen
13. Juli 2020
San Francisco – Das Medikament Remdesivir kann nach Angaben des Herstellers das Sterberisiko bei einem schweren Verlauf von COVID-19 deutlich vermindern. Eine nicht-randomisierte Vergleichsanalyse
Remdesivir senkt laut Hersteller COVID-19-Sterberisiko
30. Juni 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) lässt die Frage weiter offen, ob Menschen einen Anspruch gegen den Staat auf die Herausgabe von Medikamenten haben, um sich selbst zu töten. Aus
Karlsruhe lässt Vergabe tödlicher Medikamente offen
23. Juni 2020
Berlin – Der Sportausschuss des Bundestages plant eine öffentliche Anhörung zum Schmerzmittelmissbrauch im Sport. Dies bestätigte die Vorsitzende des Gremiums, Dagmar Freitag (SPD), der
Sportausschuss plant öffentliche Anhörung zum Schmerzmittelmissbrauch
23. Juni 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat eine Steigerung der Produktion des Wirkstoffs Dexamethason gefordert, der laut einer britischen Studie die Sterblichkeit von schwerkranken
WHO will Produktion von Dexamethason als COVID-19-Medikament beschleunigen
22. Juni 2020
Potsdam – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg hat eine neue Weiter­bildungs­ordnung (WBO) verabschiedet. Die Kammerdelegierten orientierten sich bei ihrer Entscheidung im Wesentlichen an der 2018 von der
Weiter­bildungs­ordnung in Brandenburg beschlossen
18. Juni 2020
Bannockburn – Die zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie Typ 1 (SMA1) bei Kindern eingesetzte Gentherapie Zolgensma soll ab dem 1. Juli auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Dies gab die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER