NewsAuslandMerck auf Schadenersatz verklagt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Merck auf Schadenersatz verklagt

Montag, 3. Dezember 2018

/dpa

Lyon – Gegen den Pharmakonzern Merck ist heute in Frankreich ein Schaden­ersatzprozess mit Forderungen in Millionenhöhe angelaufen. In dem vor einem Gericht im ostfranzösischen Lyon eröffneten Verfahren fordern 4.113 Kläger Entschädigung wegen Nebenwirkungen bei dem Schilddrüsen-Medikament Levothyrox. Sie verlangen von dem Darmstädter Konzern Schmerzensgeld in Höhe von je 10.000 Euro.

Klägeranwalt Christophe Lèguevaques sprach bei der Verfahrenseröffnung von einem „außergewöhnlichen Dossier“. Die Kläger werfen Merck Verbrauchertäuschung beim Vertrieb von Levothyrox vor. Der Konzern habe nicht ausreichend über die Neben­wirkungen aufgeklärt, die laut der Anklage von Schwindel über Kopf- und Gliederschmerzen bis zum Haarausfall reichen.

Anzeige

Der Fall betrifft Levothyrox in einer neuen Rezeptur, die Merck nach Aufforderung der französischen Behörde für Arzeimittelsicherheit im Frühjahr 2017 auf den Markt gebracht hatte. Damit sollte das Mittel gegen Schilddrüsen-Unterfunktion zuverlässiger werden.

Bisher wird das Medikament in der neuen Formel nur in Frankreich vertrieben, schätzungsweise rund 2,5 Millionen Menschen nutzten das Mittel. Der Konzern betont, eng mit den Behörden zusammenzuarbeiten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2018
Tokio – Der japanische Pharmakonzern Takeda steht kurz vor der geplanten Milliardenübernahme des irischen Konkurrenten Shire. Die Anteilseigner von Takeda stimmten heute dem Plan der Konzernführung
Takeda: Übernahme von Shire rückt näher
30. November 2018
Frankfurt/Darmstadt – Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck reagiert mit einem Stellenabbau auf anhaltenden Preisdruck im Geschäft mit Flüssigkristallen. Da Konkurrenten aus Asien dem
Merck streicht 400 Stellen
14. November 2018
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck braucht im schwierigen Jubiläumsjahr weiter einen langen Atem. Zwar lief es im dritten Quartal im kriselnden Geschäft mit Flüssigkristallen etwa für
Krisen in Argentinien und Brasilien treffen Merck
14. November 2018
Aachen – Der Schmerzmittel-Hersteller Grünenthal hat auf seiner milliardenschweren Einkaufstour den US-Markt ins Visier genommen. Die Firma teilte heute in Aachen die Übernahme des
Grünenthal übernimmt US-Vertriebsspezialisten
12. November 2018
Darmstadt – Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck plant ein Innovationszentrum in der chinesischen Sonderwirtschaftszone Guangzhou. Das „Innovation Hub“ nahe Hongkong solle im September 2019
Merck plant Innovationszentrum in Guangzhou
26. Oktober 2018
Berlin – Im Preiswettbewerb von Biosimilars für das bislang weltweit umsatzstärkste Arzneimittel Adalimumab (Humira) von AbbVie hat mit Amgen heute bereits der zweite Anbieter angekündigt, im Preis
Adalimumab: Auch Amgen zieht bei Preisbildung für Biosimilar nach
26. Oktober 2018
Ingelheim – Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim hat eine weitere millionenschwere Investition am Stammsitz in Ingelheim angekündigt. Für rund 128 Millionen Euro solle bis Ende 2021 ein „Neues
LNS
NEWSLETTER