NewsAuslandMerck auf Schadenersatz verklagt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Merck auf Schadenersatz verklagt

Montag, 3. Dezember 2018

/dpa

Lyon – Gegen den Pharmakonzern Merck ist heute in Frankreich ein Schaden­ersatzprozess mit Forderungen in Millionenhöhe angelaufen. In dem vor einem Gericht im ostfranzösischen Lyon eröffneten Verfahren fordern 4.113 Kläger Entschädigung wegen Nebenwirkungen bei dem Schilddrüsen-Medikament Levothyrox. Sie verlangen von dem Darmstädter Konzern Schmerzensgeld in Höhe von je 10.000 Euro.

Klägeranwalt Christophe Lèguevaques sprach bei der Verfahrenseröffnung von einem „außergewöhnlichen Dossier“. Die Kläger werfen Merck Verbrauchertäuschung beim Vertrieb von Levothyrox vor. Der Konzern habe nicht ausreichend über die Neben­wirkungen aufgeklärt, die laut der Anklage von Schwindel über Kopf- und Gliederschmerzen bis zum Haarausfall reichen.

Anzeige

Der Fall betrifft Levothyrox in einer neuen Rezeptur, die Merck nach Aufforderung der französischen Behörde für Arzeimittelsicherheit im Frühjahr 2017 auf den Markt gebracht hatte. Damit sollte das Mittel gegen Schilddrüsen-Unterfunktion zuverlässiger werden.

Bisher wird das Medikament in der neuen Formel nur in Frankreich vertrieben, schätzungsweise rund 2,5 Millionen Menschen nutzten das Mittel. Der Konzern betont, eng mit den Behörden zusammenzuarbeiten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Ingelheim – Mit Investitionen in Milliardenhöhe will der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim nach der Rückkehr in die Gewinnzone weiter wachsen. Für 2019 peilt der Konzern ein leichtes Wachstum beim
Boehringer plant Milliardeninvestitionen
15. April 2019
Ingelheim – Der Fokus der Medizin wird künftig nach Einschätzung der neuen Deutschlandchefin von Boehringer Ingelheim auf individualisierten Therapien liegen. Der Trend gehe in Richtung
Boehringer-Managerin: Zeit der großen „Blockbuster“ vorbei
12. April 2019
Darmstadt/Tempe – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck ist bei der geplanten Übernahme des US-Halbleiterzulieferers Versum am Ziel. Das Management der beiden Konzerne habe sich auf die Übernahme für 53
Merck übernimmt Halbleiterzulieferer Versum
12. April 2019
Ingelheim – Boehringer Ingelheim hat seine Millioneninvestitionen in die Produktionskapazitäten für ein weltweit vertriebenes Inhalationsgerät abgeschlossen. Insgesamt seien in den vergangenen zwei
Boehringer Ingelheim schließt Investitionen für Inhalationsgerät ab
27. März 2019
Tulsa – Der Hersteller des Schmerzmittels Oxycontin, Purdue Pharma, hat einen ersten Vergleich im Rechtsstreit um seine Rolle in der US-Drogenkrise akzeptiert. Der Konzern stimmte einer Zahlung von
Purdue Pharma bezahlt Millionensumme nach Schmerzmittelklage
26. März 2019
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat offiziell ein feindliches Übernahmeangebot für den US-Halbleiterzulieferer Versum vorgelegt. Mit 48 Dollar je Aktie in bar entspreche die Offerte
Merck legt feindliches Übernahmeangebot für Versum vor
20. März 2019
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck schließt betriebsbedingte Kündigungen in seiner Zentrale bis Ende 2025 aus. Firmenleitung und Gesamtbetriebsrat hätten eine Standortvereinbarung
LNS
NEWSLETTER