NewsPolitikGiffey legt Eckpunkte für Finanzierung eines Jugendfreiwilligen­jahres vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Giffey legt Eckpunkte für Finanzierung eines Jugendfreiwilligen­jahres vor

Dienstag, 4. Dezember 2018

/Stockfotos-MG, stockadobecom

Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat Eckpunkte für ein neues Finanzierungskonzept eines Jugendfreiwilligenjahres für unter 27-Jährige vorgestellt. Es umfasst das Freiwillige Soziale und Freiwillige Ökologische Jahr sowie den Bundesfreiwilligendienst.

Das neue Konzept soll ein einheitliches „Freiwilligengeld“ für alle unter 27-Jährigen möglich machen. Es fordert, dass der Bund das Taschengeld in allen drei Diensten bis zur Obergrenze von 402 Euro monatlich übernimmt, plus Sozialversicherungsbeiträge. Bisher lag der Deckel bei 250 Euro, und das nur im Bundesfreiwilligendienst. Jeder junge Freiwillige soll zudem einen monatlichen ÖPNV-Zuschuss von 25 Euro bekommen. Derzeit haben die Länder unterschiedliche Finanzierungsmodelle.

Anzeige

Damit verbunden ist das langfristige Ziel eines Rechtsanspruches auf die Förderung aller Dienstvereinbarungen für unter 27-Jährige in Deutschland. Das heißt: Keiner soll abgewiesen werden, nur weil das Geld fehlt. Sobald jemand einen Platz gefunden hat, hat er ein Recht auf den Bundeszuschuss. Hinzu kommt bereits ab 2019 eine bessere pädagogische Förderung etwa in Form von begleitenden Seminaren.

Anrechnung auf Wartezeit oder Numerus clausus

Ein Zertifikat nach dem Jugendfreiwilligendienst soll etwa bei Auswahlentscheidungen im öffentlichen Dienst berücksichtigt werden. Zudem will Giffey, dass es Bonus-Regelungen bei der Berechnung von Wartesemestern oder beim Numerus clausus bringt oder dabei hilft, dass der Dienst später als Pflichtpraktikum anerkannt wird.

Freiwillige mit Behinderung sollen bereits ab 2019 bessere Unterstützung bekommen, durch Assistenzen etwa, die nicht durch das Bundesteilhabegesetz abgedeckt sind. Außerdem will das Ministerium mit einem speziellen Format vor allem bildungsbenachteiligte junge Leute unterstützen. Im kommenden Jahr tritt eine Teilzeitregelung auch für unter 27-Jährige in Kraft, die bisher wenig Interessierte anlocken soll.

Das Konzept ist ein Gegenmodell zu dem von CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer vorgeschlagenen Pflichtjahr, das Giffey ablehnt. „Wir wollen, dass das, was schon gut läuft, auch tatsächlich gut wirken kann“, sagte Giffey. Die Bedingungen sollten verbessert werden, damit junge Menschen sich freiwillig und aus Überzeugung engagierten.

Ihr Konzept wäre deutlich günstiger als ein Pflichtjahr, meint Giffey. Es kostete am Ende maximal eine Milliarde Euro jährlich. Ein Pflichtjahr würde nach Berechnungen des Ministeriums fünf bis 12 Milliarden Euro kosten. 2019 stehen im Bundeshaushalt 327 Millionen Euro für alle Freiwilligendienste – 65 Millionen mehr als 2018.

Damit sollen 2019 auch mehr Plätze im Freiwilligendienst entstehen: Im Freiwilligen Ökologischen Jahr etwa mehr als 600, im Bundesfreiwilligendienst mehr als 5.000. Mit weiteren Verbesserungen sehen Verbände und Organisationen am Ende Potenzial für bis zu 120.000 Plätze für unter 27-Jährige – 40.000 mehr als bisher. Das wäre rund ein Sechstel der jährlich rund 800.000 Schulabgänger.

Das Konzept soll nach dem Willen Giffeys schrittweise weiterentwickelt und umgesetzt werden. Mit den vorgelegten Bausteinen seien die grundlegenden Ziele formuliert. Es komme nun auch darauf an, wie sich der Koalitionspartner verhalte. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juni 2020
Dortmund – Die Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) hat für das Sommersemester 2020 eine positive Bilanz zum abgeschlossenen Vergabe- und Koordinierungsverfahren gezogen. Erstmals konnten dabei die
Medizinstudium: Reformiertes Zulassungsverfahren kommt überwiegend gut an
23. Juni 2020
Berlin – Obwohl das digitale Studium während der COVID-19-Pandemie nach Angaben von Studierenden besser läuft als gedacht, steigt gleichzeitig die mentale Belastung. Trotz umfangreicher Nutzung von
Studierende bewerten digitale Lehre als positiv, aber auch mental belastend
22. Juni 2020
Erfurt – Nach Ansicht der Thüringer SPD-Fraktion sollte die Zahl der Medizinstudienplätze in Thüringen um zehn Prozent angehoben werden. Ein entsprechender Antrag soll dem Vernehmen nach morgen mit
SPD in Thüringen will junge Mediziner mit Landarztquote aufs Land locken
18. Juni 2020
Gütersloh – Fast tausend Studenten in Deutschland studieren Medizin oder Pharmazie ohne Abitur. Voraussetzung sind ein Abschluss in einem Gesundheitsberuf oder der Pflege und mindestens drei Jahre
Fast tausend Medizinstudierende in Deutschland ohne Abitur
17. Juni 2020
Jena – Die Kontaktbeschränkungen wegen der Coronapandemie stellen die Lehre in den Universitätskliniken vor große Herausforderungen. Auch die Lehrverantwortlichen am Universitätsklinikum Jena standen
Medizinstudium in Jena: Viele Vorlesungen online verfügbar
15. Juni 2020
München – Die neue Landarztquote in Bayern verschafft 114 Kandidaten – auch ohne Einserabitur – die Chance auf einen Medizinstudienplatz. Dafür müssen sie sich per Vertrag verpflichten, mindestens
114 Bewerber beim Run auf Studienplätze für Landärzte erfolgreich
10. Juni 2020
Frankfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen (LÄKH) hat auf die zentrale Rolle der ambulanten Versorgung während der COVID-19-Pandemie hingewiesen und eine Stärkung des ambulanten Sektors gefordert. „85
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER