NewsPolitikMehr Arbeits- und Wegeunfälle in Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Arbeits- und Wegeunfälle in Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege

Dienstag, 4. Dezember 2018

/celiafoto, stockadobecom

Düsseldorf – Die Zahl der meldepflichtigen Arbeits- und Wegeunfälle von Beschäftigten in Berufen aus Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege ist zwischen 2007 und 2017 von 74.321 auf 111.432 angestiegen. Das ist ein Zuwachs um 49,9 Prozent, wie die Zahlen der Berufsgenossenschaft (BG) Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag zeigen. Die Antwort liegt dem Deutschen Ärzteblatt vor.

Zu den Berufen, die über die BG Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege versichert sind, gehören laut der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) unter anderem angestellte Mitarbeiter der stationären Versorgung wie Ärzte und Pflegekräfte, aber auch von ambulanten Einrichtungen der ärztlichen Versorung, von medizinischen Laboren und Praxen der Psychologie und Psychotherapie. Ebenso umfassen die Zahlen angestellte Mitarbeiter in Apotheken oder Gesundheitsberufen wie Ergo- und Physiotherapeuten und sogar Friseure sowie zum Teil auch selbstständige Unternehmer.

Anzeige

Konkrete Gründe für den Anstieg der absoluten Unfallzahlen sind in der Antwort der Bundesregierung nicht genannt. Naheliegend wäre, dass die Zunahme auf einen Beschäftigungszuwachs von 2007 auf 2017 zurückzuführen ist. Zumindest geht aus Daten der DGUV hervor, dass das relative Risiko für meldepflichtige Arbeits- und Wegeunfälle der BG Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege zuletzt nicht gestiegen, sondern sich nahezu auf dem selben Niveau bewegt. Die Unfallquote sank demnach statistisch berechnet sogar leicht von 16,32 (2016) auf 15,68 (2017) meldepflichtige Arbeits- und Wegeunfälle je 1.000 Vollzeitbeschäftigte.

Insgesamt ist die Zahl der meldepflichtigen Arbeits- und Wegeunfälle der Antwort der Bundesregierung zufolge seit 2007 um 5,5 Prozent auf 1,064 Million im vergangenen Jahr zurückgegangen. Meldepflichtig sind Arbeits- und Wegeunfälle, wenn die Versicherten mehr als drei Tage arbeitsunfähig sind.

Jutta Krellmann, Linken-Sprecherin für Mitbestimmung und Arbeit im Bundestag, sieht in den Zahlen Anhaltspunkte für einen Mangel beim Arbeitsschutz. Die Bundesregierung sei in der Verantwortung, für flächendeckende Arbeitsschutzkontrollen zu sorgen, sagte sie. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Mainz – Altersgerechte Arbeitsstrukturen für Pflegekräfte sind Mangelware. Dies führt zu einer erhöhten Fluktuation, die mittlerweile eines der größten Probleme für die berufliche Pflege darstellt.
Arbeitsbedingungen für ältere Pflegekräfte oft nicht altersgerecht
18. April 2019
Berlin – Der Marburger Bund (MB) will die Tarifgespräche mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) wieder aufnehmen. Am 2. Mai sollen die Verhandlungen fortgesetzt werden, teilte
Marburger Bund und Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände verhandeln wieder
18. April 2019
Bremen – Unternehmen sollten im Rahmen der betrieblichen Gesund­heits­förder­ung besonders auf Maßnahmen und Änderungen der Arbeitsumgebung setzen. Diese Verhältnisförderung ist effektiver als eine
Wie Unternehmen die Gesundheit ihrer Mitarbeiter am besten fördern können
17. April 2019
Boston – Ein sogenanntes Wellnessprogramm, wie es in den USA viele Firmen ihren Beschäftigten anbieten, hat in einer randomisierten klinischen Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321:
Arbeitsmedizin: „Wellness“-Programm für Angestellte zeigt in US-Studie geringe Wirkung
16. April 2019
Berlin – Die Tabak-, Computerspiel- und Trinksucht von Millionen Beschäftigten hat nach Angaben der DAK-Gesundheit gravierende Folgen für die Arbeitswelt. Nach dem heute in Berlin veröffentlichten
Suchtprobleme führen zu hohem Krankenstand
15. April 2019
Berlin – Die Deutsche Rentenversicherung unterstützt immer häufiger psychisch erkrankte Arbeitnehmer bei der Wiedereingliederung in das Berufsleben. In den vergangenen zehn Jahren stieg die Zahl der
Häufiger Rehaleistungen wegen psychischer Erkrankungen
10. April 2019
Frankfurt am Main – Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen für die Ärzte an den kommunalen Kliniken sind die Mediziner heute in einen ganztägigen Warnstreik getreten. Zur zentralen Kundgebung in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER