NewsPolitikMehr Arbeits- und Wegeunfälle in Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Arbeits- und Wegeunfälle in Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege

Dienstag, 4. Dezember 2018

/celiafoto, stockadobecom

Düsseldorf – Die Zahl der meldepflichtigen Arbeits- und Wegeunfälle von Beschäftigten in Berufen aus Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege ist zwischen 2007 und 2017 von 74.321 auf 111.432 angestiegen. Das ist ein Zuwachs um 49,9 Prozent, wie die Zahlen der Berufsgenossenschaft (BG) Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag zeigen. Die Antwort liegt dem Deutschen Ärzteblatt vor.

Zu den Berufen, die über die BG Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege versichert sind, gehören laut der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) unter anderem angestellte Mitarbeiter der stationären Versorgung wie Ärzte und Pflegekräfte, aber auch von ambulanten Einrichtungen der ärztlichen Versorung, von medizinischen Laboren und Praxen der Psychologie und Psychotherapie. Ebenso umfassen die Zahlen angestellte Mitarbeiter in Apotheken oder Gesundheitsberufen wie Ergo- und Physiotherapeuten und sogar Friseure sowie zum Teil auch selbstständige Unternehmer.

Anzeige

Konkrete Gründe für den Anstieg der absoluten Unfallzahlen sind in der Antwort der Bundesregierung nicht genannt. Naheliegend wäre, dass die Zunahme auf einen Beschäftigungszuwachs von 2007 auf 2017 zurückzuführen ist. Zumindest geht aus Daten der DGUV hervor, dass das relative Risiko für meldepflichtige Arbeits- und Wegeunfälle der BG Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege zuletzt nicht gestiegen, sondern sich nahezu auf dem selben Niveau bewegt. Die Unfallquote sank demnach statistisch berechnet sogar leicht von 16,32 (2016) auf 15,68 (2017) meldepflichtige Arbeits- und Wegeunfälle je 1.000 Vollzeitbeschäftigte.

Insgesamt ist die Zahl der meldepflichtigen Arbeits- und Wegeunfälle der Antwort der Bundesregierung zufolge seit 2007 um 5,5 Prozent auf 1,064 Million im vergangenen Jahr zurückgegangen. Meldepflichtig sind Arbeits- und Wegeunfälle, wenn die Versicherten mehr als drei Tage arbeitsunfähig sind.

Jutta Krellmann, Linken-Sprecherin für Mitbestimmung und Arbeit im Bundestag, sieht in den Zahlen Anhaltspunkte für einen Mangel beim Arbeitsschutz. Die Bundesregierung sei in der Verantwortung, für flächendeckende Arbeitsschutzkontrollen zu sorgen, sagte sie. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2018
Erfurt – Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt (Az.: 10 AZN 490/18) hat eine Rechtsbeschwerde von Asklepios gegen ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Niedersachsen zur Frage nach tariflichem
Bundesarbeitsgericht verwirft Asklepiosklage wegen Streits um Zusatzurlaub für Ärzte
4. Dezember 2018
München – Zehn Jahre nachdem erste Betriebe eine Sprechstunde zur psychischen Gesundheit eingerichtet haben, hat sich dieses Versorgungsangebot laut der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und
Sprechstunden zur psychischen Gesundheit im Betrieb bewähren sich
30. November 2018
Hannover – Die Ausgaben von Berufsgenossenschaften und Unfallkassen für anerkannte Berufskrankheiten sind laut aktuellen Zahlen im vergangenen Jahr auf knapp 1,59 Milliarden Euro gestiegen. 1997 waren
Ausgaben für Berufskrankheiten gestiegen
29. November 2018
Erfurt – Barmer, AOK Plus und das Thüringer Ge­sund­heits­mi­nis­terium wollen die Prävention und die betriebliche Gesund­heits­förder­ung besonders in kleinen und mittleren Unternehmen verbessern. Eine
Betriebliche Gesundheitsförderung soll in Thüringen ausgebaut werden
29. November 2018
Düsseldorf – Der Wechsel in den Ruhestand ist für viele Ärzte offenbar eine schwierige Phase. Das zeigt eine Umfrage im Auftrag der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank). Befragt wurden 50
Fast jeder zweite Arzt will nach Praxisabgabe in Teilzeit weiterarbeiten
29. November 2018
Düsseldorf – Wer nach Feierabend noch für seinen Arbeitgeber erreichbar ist, belastet damit oft seine Partnerschaft. Bei Arbeitnehmern, die sich zur Erreichbarkeit verpflichtet fühlen, sinkt laut der
Erreichbarkeit nach Feierabend belastet oft die Partnerschaft
27. November 2018
Berlin – Ältere Arbeitnehmer sind nicht wesentlich häufiger krank als jüngere, dafür allerdings länger. Wie aus dem heute veröffentlichten Gesundheitsreport der Betriebskrankenkassen (BKK) hervorgeht,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER