NewsPolitikMehr Arbeits- und Wegeunfälle in Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Arbeits- und Wegeunfälle in Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege

Dienstag, 4. Dezember 2018

/celiafoto, stockadobecom

Düsseldorf – Die Zahl der meldepflichtigen Arbeits- und Wegeunfälle von Beschäftigten in Berufen aus Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege ist zwischen 2007 und 2017 von 74.321 auf 111.432 angestiegen. Das ist ein Zuwachs um 49,9 Prozent, wie die Zahlen der Berufsgenossenschaft (BG) Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag zeigen. Die Antwort liegt dem Deutschen Ärzteblatt vor.

Zu den Berufen, die über die BG Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege versichert sind, gehören laut der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) unter anderem angestellte Mitarbeiter der stationären Versorgung wie Ärzte und Pflegekräfte, aber auch von ambulanten Einrichtungen der ärztlichen Versorung, von medizinischen Laboren und Praxen der Psychologie und Psychotherapie. Ebenso umfassen die Zahlen angestellte Mitarbeiter in Apotheken oder Gesundheitsberufen wie Ergo- und Physiotherapeuten und sogar Friseure sowie zum Teil auch selbstständige Unternehmer.

Anzeige

Konkrete Gründe für den Anstieg der absoluten Unfallzahlen sind in der Antwort der Bundesregierung nicht genannt. Naheliegend wäre, dass die Zunahme auf einen Beschäftigungszuwachs von 2007 auf 2017 zurückzuführen ist. Zumindest geht aus Daten der DGUV hervor, dass das relative Risiko für meldepflichtige Arbeits- und Wegeunfälle der BG Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege zuletzt nicht gestiegen, sondern sich nahezu auf dem selben Niveau bewegt. Die Unfallquote sank demnach statistisch berechnet sogar leicht von 16,32 (2016) auf 15,68 (2017) meldepflichtige Arbeits- und Wegeunfälle je 1.000 Vollzeitbeschäftigte.

Insgesamt ist die Zahl der meldepflichtigen Arbeits- und Wegeunfälle der Antwort der Bundesregierung zufolge seit 2007 um 5,5 Prozent auf 1,064 Million im vergangenen Jahr zurückgegangen. Meldepflichtig sind Arbeits- und Wegeunfälle, wenn die Versicherten mehr als drei Tage arbeitsunfähig sind.

Jutta Krellmann, Linken-Sprecherin für Mitbestimmung und Arbeit im Bundestag, sieht in den Zahlen Anhaltspunkte für einen Mangel beim Arbeitsschutz. Die Bundesregierung sei in der Verantwortung, für flächendeckende Arbeitsschutzkontrollen zu sorgen, sagte sie. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Februar 2019
Düsseldorf – Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels wird sich der Wettstreit der Krankenhäuser um qualifiziertes Personal, vor allem in der Pflege, in Zukunft weiter verschärfen. Um Mitarbeiter
Arbeitsplätze im Krankenhaus müssen attraktiver werden
8. Februar 2019
Hamburg – Das Hamburger Amt für Arbeitsschutz hat im vergangenen Jahr 2.601 Asbestanzeigen erhalten. Diese würden für die Sanierung auf die Einhaltung technischer Regeln für Gefahrstoffe (TRGS 519)
Tausende Asbestsanierungen in Hamburg
1. Februar 2019
Berlin – Heftige Kritik vonseiten der Ärzteschaft haben die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) hervorgerufen, künftig 51 Prozent der Gesellschafteranteile der gematik – Gesellschaft für
Bundesärztekammer kritisiert geplante Übernahme der gematik
28. Januar 2019
Trondheim – Köche in Norwegen gehören zu den Berufsgruppen mit der niedrigsten Lebenserwartung. Ein Grund könnten einer Analyse zufolge Kochdämpfe sein, denen sie täglich ausgesetzt sind. In seiner
Kochdämpfe am Arbeitsplatz erhöhen Risiko für Bronchitis
23. Januar 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat erneut dafür geworben, entscheidende Änderungen am aktuellen Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vorzunehmen. Speziell vor dem
Kassenärztliche Bundesvereinigung warnt vor Verlust von Arztzeit
21. Januar 2019
Berlin – Der kommende 122. Deutsche Ärztetag in Münster (28. bis 31. Mai 2019) wird sich in einem Schwerpunkt mit dem Thema Arztgesundheit befassen. Das hat jetzt der Vorstand der Bundes­ärzte­kammer
122. Deutscher Ärztetag wird sich mit Arztgesundheit befassen
21. Januar 2019
Berlin – In der Affäre um schadstoffbelastete Schießstände der Berliner Polizei gibt es keinen belegten Zusammenhang zwischen der Arbeit in maroden Schießständen und späteren Erkrankungen. Das ist das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER