NewsMedizinNiedrigere Behandlungsschwelle bei Bluthochdruck nicht sinnvoll
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Niedrigere Behandlungsschwelle bei Bluthochdruck nicht sinnvoll

Dienstag, 4. Dezember 2018

Blutdruck am Handgelenk messen. /dpa
/dpa

München – „Die neue US-Richtlinie für Bluthochdruck bietet keine Vorteile für Betroffene.“ Dieser Meinung sind Wissenschaftler um Karl-Heinz Ladwig von der Technischen Universität München (TUM) und dem Helmholtz Zentrum München auf Grund der Daten von rund 12.000 Patienten in Deutschland. Sie kommen zu dem Schluss, dass eine niedrige Blutdruckschwelle für eine Behandlung nicht vor tödlichen Herzerkrankungen schützt – sie könnte sich sogar negativ auf die Psyche der Betroffenen auswirken. Die Arbeit ist im European Heart Journal erschienen (2018; doi: 10.1093/eurheartj/ehy694).

Seit 2017 gibt es in den Leitlinien des American College of Cardiology eine zusätzliche Kategorie für Bluthochdruck: „Stage 1 Hypertension“. Patienten sollen demnach behandelt werden, wenn bei ihnen die entsprechenden Werte (130-139 mmHg / 80-89 mmHg) gemessen werden. Die European Society of Cardiology sieht bei diesen Werten hingegen noch einen „erhöht normalen Blutdruck“ und keinen zwingenden Handlungsbedarf.

Anzeige

„Wir haben untersucht, wie hoch innerhalb eines Zeitraumes von 10 Jahren das Risiko für Menschen in den verschiedenen Blutdruckkategorien war, an einer Herz-Kreislauferkrankung zu sterben und welche anderen Risikofaktoren jeweils vorlagen“, erläutert Seryan Atasoy, Erstautorin der Studie und Epidemiologin am Helmholtz Zentrum München und der Ludwig-Maximilians-Universität München.

In der neugeschaffenen Kategorie „Stage 1 Hypertension“ war das Risiko an einer Herz-Kreislauferkrankung zu sterben nicht signifikant höher als bei normalem Blutdruck.

Gleichzeitig sei der Motivationseffekt, aufgrund der Diagnose den Lebensstil umzustellen, äußerst fraglich. Denn bei Patienten mit gefährlichem Bluthochdruck, die sowohl nach US- als auch nach europäischen Leitlinien mit Medikamenten behandelt werden sollen, seien Risikofaktoren wie Rauchen und Bewegungsmangel besonders ausgeprägt. „Das zeigt, dass viele trotz Diagnose ihren Lebensstil nicht umstellen“, so Ladwig.

Wird man offiziell mit dem Etikett 'krank' versehen, wirkt sich das auf die psychische Gesundheit aus. Karl-Heinz Ladwig, Technische Universität München 

Nicht-Behandelte seltener depressiv

Bei der Betrachtung der Patienten mit gefährlichem Bluthochdruck fiel den Forschern außerdem auf: Bei rund der Hälfte derjenigen, die wegen des gefährlichen Bluthochdrucks Medikamente nahmen, wurden depressive Stimmungslagen festgestellt. Das war nur bei etwa einem Drittel der Nicht-Behandelten der Fall. „Wir nehmen an, dass es sich um einen Labeling-Effekt handelt“, sagt Ladwig. „Wird man offiziell mit dem Etikett 'krank' versehen, wirkt sich das auf die psychische Gesundheit aus.“

„Das American College of Cardiology selbst hat errechnet, dass der Anteil der Erwachsenen mit der Diagnose Bluthochdruck durch die neue Leitlinie von 32 auf 46 % steigt“, so der Wissenschaftler. „14 % werden also zusätzlich psychischem Druck ausgeliefert – ohne dass für sie eine signifikant höhere Gefahr bestehen würde, eine tödliche Herz-Kreislauferkrankung zu entwickeln und ohne, dass eine Motivationswirkung der Diagnose zu erwarten wäre.“ Eine Übernahme der US-Leitlinien in Europa wäre daher aus Ladwigs Sicht grundsätzlich falsch. 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Dienstag, 4. Dezember 2018, 19:14

Festigkeitsverlust

Wann endlich akzeptiert die Amtsmedizin, dass die Ursache der Arteriosklerose auf verloren gegangener Festigkeit der Gefäßgewebe infolge subklinischen Skorbuts beruht?
LNS

Nachrichten zum Thema

13. März 2019
Berlin – Kann die Normalisierung des Blutdrucks im höheren Alter schaden? Hypertoniker im Alter von über 80 Jahren, deren Blutdruck auf die geltenden europäischen Zielwerte von weniger als 140/90 mmHg
Normalisierung des Blutdrucks könnte Sterberisiko bei über 80-jährigen Hypertonikern erhöhen
5. März 2019
Berlin – Ärzte, die den unkomplizierten elektronischen Zugang zu den S3-Leitlinien des Leitlinienprogramms Onkologie suchen, können ab sofort auch eine App nutzen. Aktuell stellt die App zwölf
Onkologische Leitlinien per App
6. Februar 2019
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) will die evidenzbasierten medizinischen Leitlinien der Fachgesellschaften als Applikation (App) für
Leitlinien der medizinischen Fachgesellschaften sollen digitalisiert werden
1. Februar 2019
Köln – Erstmals hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Fachgesellschaften bei der Erstellung einer interdisziplinären S3-Leitlinie unterstützt.
IQWiG und Fachgesellschaften erarbeiten erstmals gemeinsam eine S3-Leitlinie
31. Januar 2019
Berlin – Im Leitlinienprogramm Onkologie ist eine überarbeitete Fassung der S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie der Adenokarzinome des Magens und ösophagogastralen Übergangs“ erschienen.
S3-Leitlinie zu Adenokarzinomen des Magens und ösophagogastralen Übergangs aktualisiert
30. Januar 2019
Winston-Salem/North Carolina – Eine intensive Kontrolle des Blutdrucks kann bei älteren Menschen den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten verlangsamen. Dies zeigen neue Ergebnisse der SPRINT-Studie im
Intensive Blutdruckkontrolle kann kognitive Störungen im Alter vermeiden
17. Januar 2019
Köln – Soll man körperlich gebrechliche Patienten mit Bluthochdruck genauso therapieren wie jüngere? Empfehlungen dazu gibt eine Arbeitsgruppe um Michael Denkinger, Geriatrie der Universität Ulm,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER