NewsHochschulenZentrum sucht Alternativen zu Tierversuchen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Zentrum sucht Alternativen zu Tierversuchen

Dienstag, 4. Dezember 2018

/tilialucida, stock.adobe.com

Berlin – Ein neues Zentrum der Charité – Universitätsmedizin Berlin soll Alternativen zu Tierversuchen in der Forschung entwickeln und ihre Umsetzung vorantreiben. „Charité 3R – Replace, Reduce, Refine“ soll dafür sorgen, dass Tierversuche – wo immer möglich – ersetzt, die Anzahl der Versuchstiere reduziert und ihre Belastungen verringert werden. Ziel ist es, die größtmögliche Wirksamkeit bei der Entwicklung von Therapien mit einem Maximum an Tierschutz zu verbinden. 

„Berlin zur Hauptstadt der Alternativmethoden zu entwickeln, ist zentrales Ziel von Charité 3R. Die vielen aktuellen technischen Innovationen bilden eine hervorragende Basis für ganz neue Ansätze in diesem Bereich“, erklärte Axel Radlach Pries, Dekan der Charité und Vordenker der Initiative. Charité 3R werde die existierenden innovativen Ansätze und Initiativen bündeln, mithilfe von Fördermitteln unterstützen und die Suche nach neuen Methoden gemeinsam mit den Berliner Universitäten und außeruniversitären Partnern vorantreiben, erläuterte er. 

Anzeige

„In der biomedizinischen Grundlagenforschung und in der angewandten klinischen Forschung sind Tierversuche derzeit noch unvermeidbar – insbesondere dann, wenn es um das komplexe Zusammenspiel zwischen Zellen und Organen in lebenden Systemen geht. Daher gilt es einerseits, Tierversuche zu bestmöglicher Aussagekraft bei gleichzeitig maximal möglichem Tierschutz zu entwickeln, und andererseits, Alternativmethoden zu fördern“, sagte Stefan Hippenstiel, Sprecher von Charité 3R.

Bei der Eröffnung des Zentrums Ende November kündigte Steffen Krach, Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung an, das Land Berlin werde in den kommenden Jahren rund 25 Millionen Euro für die Erforschung und Entwicklung von Alternativen zu Tierversuchen zur Verfügung stellen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Berlin – Der Verein Ärzte gegen Tierversuche hat Strafanzeige gegen Mitarbeiter des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) wegen Tierquälerei und illegaler Tierversuche gestellt. Das teilte der
Ärzte gegen Tierversuche stellen Strafanzeige gegen Deutsches Krebsforschungszentrum
21. Dezember 2018
Berlin – In Deutschland wurden 2017 geringfügig weniger Versuchstiere eingesetzt als im Jahr zuvor. Ihre Zahl sank um 1,7 Prozent auf rund 2,807 Millionen Tiere (2016: rund 2,854 Millionen) in
Forschung nutzt geringfügig weniger Versuchstiere
5. September 2018
Bonn/Berlin – „Erhebliche Probleme in der Praxis der Genehmigungsverfahren für Tierversuche“ sieht die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Dies behindere einheitliche Tierschutzstandards und habe
Forscher wollen Genehmigungsverfahren für Tierversuche harmonisieren
24. April 2018
Langen – Die Europäische Arzneibuchkommission hat eine der ältesten gesetzlich vorgeschriebenen Tierversuche für die Entwicklung von Arzneimitteln verboten. Ab dem 1. Januar 2019 dürfen in Europa
Tierversuche auf anomale Toxizität abgeschafft
24. Januar 2018
Shanghai – Nach Klonschaf „Dolly“ ist es erstmals gelungen, eine nichthumane Primatenart zu klonen. Die Forscher von der Chinese Academy of Science führten dafür einen Kerntransfer aus einer
Die ersten Klonaffen nach der „Dolly“-Methode: Zhong Zhong und Hua Hua
8. Januar 2018
Berlin – In Deutschland haben Wissenschaftler 2016 an rund 2,8 Millionen Tieren Versuche gemacht. Rund die Hälfte davon waren Mäuse, gefolgt von Fischen, Ratten, Kaninchen und Vögeln. Unter den
Zahl der Tierversuche bundesweit gestiegen
17. Juli 2017
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin soll verstärkt Alternativen zu Tierversuchen entwickeln und ein Umdenken in der biomedizinischen Forschung initiieren. Das sehe der neue
LNS
NEWSLETTER