NewsPolitikBerlin will Babylotsen an allen Geburtskliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Berlin will Babylotsen an allen Geburtskliniken

Dienstag, 4. Dezember 2018

/dpa

Berlin – Nach dem Willen der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit sollen künftig auf allen Berliner Geburtsstationen Babylotsen im Einsatz sein. Das Projekt solle nach einer erfolgreichen Modellphase ausgeweitet werden, teilte das Ministerium mit. Die Idee dahinter: Krisen verhindern, bevor sie entstehen.

Sozialarbeiterinnen informieren in dem Projekt als Babylotsinnen Schwangere und ihre Partner über Hilfsmöglichkeiten nach der Geburt. Bei Bedarf werden Mutter und Kind nach der Geburt an soziale Träger, Familienzentren oder andere Einrichtungen vermittelt. Außerdem bekommen sie Hilfe beim Ausfüllen von Anträgen. Ziel ist es, Eltern durch passende Hilfsangebote das Gefühl von Überlastung und Überforderung zu ersparen. Das könne Aggressivität gegenüber Kindern oder Vernachlässigung befördern, hieß es.

Anzeige

Babylotsen gibt es bislang an sieben Berliner Kliniken. Die Charité war die erste Berliner Einrichtung. In den Jahren seit dem Start im April 2012 habe sich gezeigt, dass das Angebot dringend notwendig sei, heißt es von der Charité. Die Babylotsinnen sprechen demnach jährlich mit fast 2.000 Familien.

Laut Charité stoßen vor allem sehr junge oder besonders belastete Eltern schnell an ihre Grenzen. Ein fehlendes gutes familiäres Umfeld, finanzielle Sorgen, Integrationsprobleme, körperliche Erkrankungen oder auch psychische Belastung sind demnach die häufigsten Gründe für eine Überlastung.

Den Eltern entstehen keine Kosten für die Hilfe durch die Lotsen. Berlin wäre laut Senatsverwaltung das erste Bundesland mit einer flächendeckenden Finanzierung des Babylotsenprogramms aus einer Hand. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Amherst/Massachusetts – Seitdem es möglich ist, das Geschlecht eines Kindes vor der Geburt zu bestimmen, sind in 12 Ländern weltweit vermutlich 23 Millionen Mädchen abgetrieben worden, weil sie das
Schwangerschaftsabbrüche zur Geschlechtsselektion werden weltweit seltener
10. April 2019
Berlin – Vor der morgigen Debatte um die nichtinvasiven Pränataltests (NIPT) hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach klar Stellung bezogen. „Aus ärztlicher Sicht bin ich für eine Erstattung des
Lauterbach fordert neues Gremium für künftige Testverfahren
10. April 2019
Berlin – Morgen wollen die Abgeordneten im Bundestag in einer Orientierungsdebatte über nichtinvasive molekulargenetische Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und 21
Demonstration gegen nichtinvasive molekulargenetische Tests
10. April 2019
Huddersfield/England – Schwangere, die im dritten Trimenon auf dem Rücken schlafen, haben ein deutlich erhöhtes Risiko auf eine Totgeburt. Dies zeigte eine Metaanalyse in EClinicalMedicine (2019; doi:
Rückenlage in der Schwangerschaft erhöht Risiko auf Totgeburt
10. April 2019
Berlin – Vor dem Hintergrund der schnell wachsenden Weltbevölkerung hat der UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA) sich für einen verbesserten und selbstbestimmten Zugang von Frauen zu Verhütungsmitteln
214 Millionen Frauen haben keinen Zugang zu Verhütung
9. April 2019
Kopenhagen – Schwangere Frauen erleiden im Anschluss an Nachtschichten häufiger eine Fehlgeburt. Dies kam in einer landesweiten Kohortenstudie in Occupational & Environmental Medicine (2019; doi:
Studie: Mehr Fehlgeburten nach Nachtschichten
4. April 2019
London – Die Bestimmung der Serumkonzentration von PlGF, dessen Abfall eine Störung der Plazentafunktion anzeigt, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie im Lancet (2019; doi:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER