NewsAuslandVereinte Nationen rechnen mit 132 Millionen Menschen in Not
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Vereinte Nationen rechnen mit 132 Millionen Menschen in Not

Dienstag, 4. Dezember 2018

/agarianna, stockadobecom

Genf – Internationale Konflikte, Bürgerkriege und andere Katastrophen – die Vereinten Nationen (UN) rechnen auch im kommenden Jahr mit mehr als 130 Millionen Menschen in Not. Jeder 70. Mensch weltweit sei von einer Krise betroffen, sagte UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock heute in Genf. Für 2018 hatten die UN ursprünglich mit 135 Millionen Bedürftigen gerechnet, für 2019 gehen die Experten nun von 132 Millionen aus.

Kommendes Jahr dürften UN-Einschätzungen zufolge mehr als zwei Drittel der Bedürftigen – 94 Millionen Menschen – auf internationale Hilfe angewiesen sein. Dafür seien rund 25 Milliarden Dollar (22 Milliarden Euro) an Spenden nötig, etwa so viel wie in diesem Jahr, hieß es. Die UN-Organisationen wollen unter anderem Behausungen, Nahrung, ärztliche Dienste und Schulen mitfinanzieren.

Anzeige

Für dieses Jahr hatten die UN bei Regierungen, Stiftungen und anderen Geldgebern um Spenden in der Gesamthöhe von 24,9 Milliarden Dollar gebeten – bis Mitte November kamen allerdings nur 13,9 Milliarden zusammen. Das ist zwar eine Rekordsumme, sie deckt aber nur 56 Prozent, wie aus dem Bericht der UN-Organisation für Nothilfe (Ocha) hervorgeht. Die UN halfen Menschen in 41 Ländern – darunter der Jemen, Syrien, der Niger, der Südsudan und Afghanistan.

Zwar sei die Welt reicher als je zuvor, und die Zahl der Menschen in Armut sei von 1,2 Milliarden im Jahr 2008 auf unter 750 Millionen im Jahr 2015 gesunken. Aber es gebe mehr gewalttätige Krisen, sie beträfen mehr Menschen und dauerten länger als früher, berichtete Ocha. Ende vergangenen Jahres seien durch Gewalt, Verfolgung und Kriege 68,5 Millionen Menschen auf der Flucht gewesen, so viele wie nie zuvor, und fast zehn Millionen mehr als im Jahr 2014.

In Krisengebieten wachse die Bevölkerung fast doppelt so stark wie im weltweiten Durchschnitt – und dort konzentrierten sich immer mehr Menschen in Städten, hieß es. Bei Naturkatastrophen dort seien deshalb mehr Menschen betroffen als früher. „Humanitäre Hilfe kann keine langfristigen politischen Lösungen und Entwicklungshilfe ersetzen, auf die Menschen in Not so verzweifelt hoffen“, sagte Lowcock. Die UN wollten daher ihre Anstrengungen für Konfliktlösungen verstärken. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Brüssel – Die Europäische Union (EU) hat für 2019 so viel Geld für humanitäre Hilfe eingeplant wie nie zuvor. Nach heutigen Angaben der EU-Kommission stehen aus dem Gemeinschaftshaushalt in diesem
Europäische Union plant Rekordbetrag für humanitäre Hilfe ein
14. Januar 2019
Caracas – Angesichts der anhaltenden schweren Wirtschaftskrise in Venezuela hat die UNO dem südamerikanischen Land ihre Hilfe angeboten. „Es gibt dringende Themen bei der Gesundheit, Ernährung, beim
UNO bietet Venezuela Hilfe bei Lebensmittel- und Gesundheitsversorgung an
10. Januar 2019
Rom – Mehrere EU-Staaten haben sich nach einer wochenlangen Hängepartie zu einer Lösung für die Migranten auf zwei blockierten Rettungsschiffen deutscher Hilfsorganisationen durchgerungen. Deutschland
Lösung für Schiffe deutscher Seenotretter
7. Januar 2019
Berlin – Die Bundesregierung setzt weiter auf eine Verteilung der auf zwei Schiffen deutscher Hilfsorganisationen im Mittelmeer festsitzenden Bootsflüchtlinge. Die EU-Kommission bemühe sich, eine
Deutschland will gemeinsame Lösung für Flüchtlinge auf zwei Schiffen
28. Dezember 2018
San Roque – Ein Flüchtlingsschiff der Organisation Proactiva Open Arms mit mehr als 300 Menschen an Bord ist heute in einem Hafen nahe der südspanischen Stadt Algeciras eingetroffen. Die „Open Arms“
Flüchtlingsschiff in Südspanien eingetroffen
27. Dezember 2018
Jakarta – Nach dem Tsunami mit mehr als 400 Toten haben indonesische Rettungskräfte weiter unter Hochdruck nach Opfern und Überlebenden gesucht. Wie die nationale Katastrophenschutzbehörde gestern
Regen erschwert Hilfsarbeiten nach Tsunami in Indonesien
21. Dezember 2018
Brüssel – Zur besseren Bewältigung der Migration in Griechenland hat die EU-Kommission verschiedenen Hilfsorganisationen 289 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Davon sollen allein 190 Millionen
LNS
NEWSLETTER