NewsAuslandVereinte Nationen rechnen mit 132 Millionen Menschen in Not
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Vereinte Nationen rechnen mit 132 Millionen Menschen in Not

Dienstag, 4. Dezember 2018

/agarianna, stockadobecom

Genf – Internationale Konflikte, Bürgerkriege und andere Katastrophen – die Vereinten Nationen (UN) rechnen auch im kommenden Jahr mit mehr als 130 Millionen Menschen in Not. Jeder 70. Mensch weltweit sei von einer Krise betroffen, sagte UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock heute in Genf. Für 2018 hatten die UN ursprünglich mit 135 Millionen Bedürftigen gerechnet, für 2019 gehen die Experten nun von 132 Millionen aus.

Kommendes Jahr dürften UN-Einschätzungen zufolge mehr als zwei Drittel der Bedürftigen – 94 Millionen Menschen – auf internationale Hilfe angewiesen sein. Dafür seien rund 25 Milliarden Dollar (22 Milliarden Euro) an Spenden nötig, etwa so viel wie in diesem Jahr, hieß es. Die UN-Organisationen wollen unter anderem Behausungen, Nahrung, ärztliche Dienste und Schulen mitfinanzieren.

Anzeige

Für dieses Jahr hatten die UN bei Regierungen, Stiftungen und anderen Geldgebern um Spenden in der Gesamthöhe von 24,9 Milliarden Dollar gebeten – bis Mitte November kamen allerdings nur 13,9 Milliarden zusammen. Das ist zwar eine Rekordsumme, sie deckt aber nur 56 Prozent, wie aus dem Bericht der UN-Organisation für Nothilfe (Ocha) hervorgeht. Die UN halfen Menschen in 41 Ländern – darunter der Jemen, Syrien, der Niger, der Südsudan und Afghanistan.

Zwar sei die Welt reicher als je zuvor, und die Zahl der Menschen in Armut sei von 1,2 Milliarden im Jahr 2008 auf unter 750 Millionen im Jahr 2015 gesunken. Aber es gebe mehr gewalttätige Krisen, sie beträfen mehr Menschen und dauerten länger als früher, berichtete Ocha. Ende vergangenen Jahres seien durch Gewalt, Verfolgung und Kriege 68,5 Millionen Menschen auf der Flucht gewesen, so viele wie nie zuvor, und fast zehn Millionen mehr als im Jahr 2014.

In Krisengebieten wachse die Bevölkerung fast doppelt so stark wie im weltweiten Durchschnitt – und dort konzentrierten sich immer mehr Menschen in Städten, hieß es. Bei Naturkatastrophen dort seien deshalb mehr Menschen betroffen als früher. „Humanitäre Hilfe kann keine langfristigen politischen Lösungen und Entwicklungshilfe ersetzen, auf die Menschen in Not so verzweifelt hoffen“, sagte Lowcock. Die UN wollten daher ihre Anstrengungen für Konfliktlösungen verstärken. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Paris – Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée will nach dem Ende des Einsatzes des Flüchtlingsrettungsschiffes „Aquarius“ so schnell wie möglich mit einem neuen Schiff weitermachen. „Also 2019 wird
Hilfsorganisation will Flüchtlingsrettung fortsetzen
4. Dezember 2018
Kattowitz – Stürme, Starkregen, Hitze und Dürre treffen Entwicklungsländer besonders hart. Unter den zehn Staaten mit den größten Extremwetterschäden waren in den vergangenen 20 Jahren acht
Extremwetter trifft Entwicklungsländer besonders
30. November 2018
Bangui/Genf – Gut fünf Jahre nach Beginn des Bürgerkriegs in der Zentralafrikanischen Republik spitzt sich die humanitäre Krise in dem Land Unicef zufolge immer weiter zu. Wegen des Konfliktes seien
Unicef warnt vor Zuspitzung der Krise in Zentralafrika
30. November 2018
Tel Aviv – Saudi-Arabien hat weitere 63 Millionen Dollar (rund 55 Millionen Euro) für besondere Projekte des finanziell gebeutelten Palästinenserhilfswerks der Vereinten Nationen (UNRWA) gespendet.
Saudi-Arabien spendet Millionen für Palästinenserhilfswerk
28. November 2018
Amman – Der beginnende Winter gefährdet nach Angaben von Unicef rund eine Million Kinder im Nahen Osten und in Nordafrika. „Jahrelange Konflikte, Vertreibung und Arbeitslosigkeit haben die
Kinder in Nahost und Nordafrika von Winterkälte bedroht
27. November 2018
Berlin – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat anlässlich des 60. Jubiläums der Spendenaktion Brot für die Welt das Ende von Kinderarbeit gefordert. „Wenn Freiwilligkeit nicht zum Ziel
Müller fordert europäische Regelungen gegen Kinderarbeit
26. November 2018
Genf – In sechs Ländern und Gebieten des östlichen Mittelmeerraums wurden vom 1. Januar bis zum 19. November diesen Jahres – das sind 323 Tage – mehr als 534 Angriffe auf die Gesundheitsversorgung
LNS
NEWSLETTER