NewsMedizinGesunde Nasenflora könnte Erkältungen bei Säuglingen verkürzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gesunde Nasenflora könnte Erkältungen bei Säuglingen verkürzen

Dienstag, 4. Dezember 2018

/Kaspars Grinvalds, stock.adobe.com
/Kaspars Grinvalds, stock.adobe.com

Basel – Wie schnell sich Säuglinge von der ersten Atemwegsinfektion ihres Lebens erholen, scheint weniger vom Erreger abzuhängen als von der Zusammensetzung der Nasenflora. Nach einer prospektiven Kohortenstudie in ERJ Open Research (2018; 4: 00066-2018) erholen sich Säuglinge mit einer geringen Artenvielfalt und dem Überwiegen bestimmter Bakterien langsamer.

Säuglinge und Kleinkinder leiden häufig unter Atemwegsinfektionen. Einige erholen sich relativ schnell von den fiebrigen Infekten, während andere über Wochen darunter leiden. Epidemiologische Studien sehen einen möglichen Zusammenhang mit späteren allergischen Erkrankungen und einem Asthma bronchiale.

Anzeige

Da die Erreger bei allen Kindern die gleichen sind, vermutete ein Team um Urs Frey vom Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB), dass die Nasenflora den Verlauf der Erkrankung beeinflussen könnte. Eine Kohortenstudie, die die Klinik zusammen mit der Universität Bern betreibt, bot die Möglichkeit, den Zusammenhang zu untersuchen. Die „Basel Bern Infant Lung Development Cohort“ (BILD) begleitet derzeit eine Gruppe von gesunden Säuglingen.

Die Forscher baten die Eltern, sich mit ihnen in Verbindung zu setzen, sobald ihre Babys Symptome der ersten Atemwegsinfektion entwickelten. Am 2. Tag des Infekts wurde bei den Kindern ein Nasenabstrich entnommen und die Vielfalt der darin enthaltenden Bakterien und Viren bestimmt. Dies ist heute mit der Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR) möglich, die die Erreger anhand der DNA ihrer Ribosomen unterscheiden kann. 3 Wochen nach dem ersten Abstrich wurde ein 2. untersucht.

Geringe Artenvielfalt geht mit längerer Krankheit einher

Bei allen Kindern veränderte sich die Nasenflora. Wurden bei der ersten Untersuchung noch 5 unterschiedliche Mischungen (Cluster) gefunden, so waren es bei der zweiten Untersuchung nur noch 3. Die Dauer der Infektionen beeinflusste, welcher der 3 Cluster am Ende beim Kind vorlag. Die Infektionen dauerten im Durchschnitt 2 Wochen. Bei den Kindern, die sich nach 3 Wochen noch nicht erholt hatten, wurden überwiegend die Cluster B1 und B3 gefunden. Diese beiden Cluster zeichneten sich durch eine verminderte Artenvielfalt aus und es überwogen bestimmte Bakterien wie Moraxellaceae (in B1) und Streptococcaceae (in B3). Bei Kindern, die sich rasch erholt hatten, überwogen Corynebacteriaceae und Staphylococcaceae. Viren, die in der Regel die Auslöser des Atemwegsinfekts sind, hatten keinen Einfluss auf die Dauer der Erkrankung.

Auf welche Weise die Bakterien der Nasenflora die Dauer der Erkrankung beeinflussen, wissen die Forscher noch nicht. Unklar ist auch, ob eine probiotische Behandlung, die bestimmte Bakterien in die Nasenflora einbringt, den Verlauf der Erkrankung beeinflussen könnte. Eine solche Therapie müsste erst in einer klinischen Studie untersucht werden. Dabei wäre sicherlich Vorsicht angebracht, da die „falschen“ Bakterien den Säuglingen Schaden zufügen könnten. Zunächst müsste ermittelt werden, welches genau die „idealen“ Bakterien wären.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. April 2019
Jena – Für ihre Forschungsarbeit zur Diagnose und Behandlung von Infektionskrankheiten hat sich eine Jenaer Universitätseinrichtung 1,1 Millionen Euro als zusätzliche Förderung sichern können. Das
Millionen-Förderung für Jenaer Optikforschung
1. April 2019
Atlanta – Im letzten Jahr wurde an nur 7 Zentren in den USA bei fast 2.500 Kleinkindern der Erreger Enterovirus D68 nachgewiesen, der im Verdacht steht, neben Atemwegsinfektionen auch akute schlaffe
USA: Erneuter Anstieg von Erkrankungen durch Enterovirus D68
29. März 2019
Köln – Der Madenwurmbefall ist eine der häufigsten Wurmerkrankungen des Menschen und kommt vor allem bei Kindern vor. Für Europa gibt es Prävalenzschätzungen für Kindergarten- und Grundschulkinder von
Madenwurmbefall – ein weit verbreitetes Problem
27. März 2019
Erfurt – Die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) tritt in Deutschland nur selten außerhalb der Risikogebiete auf. Erkrankungen außerhalb ausgewiesener Gebiete machten nur etwa
Wenige FSME-Erkrankungen außerhalb von Risikogebieten
21. März 2019
Berlin – Astronauten haben während eines Raumflugs ein geschwächtes Immunsystem, das sie anfällig für bakterielle Infektionen macht. Die Folge ist offenbar ein häufiger Einsatz von Antibiotika. Auf
Multiresistente Keime auf der Internationalen Raumstation ISS
14. März 2019
Atlanta und Stockholm – Das verlockende Angebot auf eine preiswerte Schönheitsoperation im Ausland kann schwere Konsequenzen haben. Hygienefehler in einer Klinik in Tijuana/Mexiko haben bei mindestens
Medizintouristen kehrten aus Mexiko mit resistenten Infektionen zurück
12. März 2019
Portland/Oregon – Dank der Impfung ist der Wundstarrkrampf sehr selten geworden. Über den Fall einer klassischen Tetanuserkrankung bei einem 6-jährigen Kind berichten US-Pädiater jetzt im Morbidity
VG WortLNS
NEWSLETTER