NewsVermischtesIKK gesund plus setzt auf Sprachtherapie-App für Aphasie-Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

IKK gesund plus setzt auf Sprachtherapie-App für Aphasie-Patienten

Dienstag, 4. Dezember 2018

/ BillionPhotos.com, stock.adobbe.com

Magdeburg – Die IKK gesund plus übernimmt künftig für Aphasiepatienten die Kosten für eine neue digitale Unterstützung. Mit einer durch das Unternehmen Neolexon entwickelten App für Logopädie können die Patienten mit einem Verlust des Sprachvermögens selbstständig üben.

„Wir haben eine Applikation entwickelt, auf die Patienten jederzeit Zugriff haben. Außerdem ermöglicht sie, Thema und Schwierigkeit der Übungsformen für jeden Patienten individuell einzustellen“, erläutern die Entwickler der App, die Sprachtherapeutinnen Mona Späth und Hanna Jakob. Das Übungsprogramm in der App wird individuell auf die Versicherten angepasst und ist eine Ergänzung zur logopädischen Behandlung.

Anzeige

„Die Digitalisierung der Lebenswelt schreitet voran und somit auch die Möglichkeiten, diese vielfältig einzusetzen. Auch in der Gesundheitsversorgung hilft es Patienten mit vielfältigen Beschwerden, durch gezielte Therapieformen ihre Lebensqualität zu verbessern“, sagte Uwe Schröder, Vorstand der IKK gesund plus.

Die Aphasie ist eine erworbene Sprachstörung infolge einer Erkrankung des zentralen Nervensystems. Laut der Deutschen Gesellschaft für Neurologie sind rund 80 Prozent aller Aphasien Folge eines Schlaganfalls.

„Um nachweisbare Verbesserungen bei Aphasie zu erzielen, wird eine Übungsintensität von fünf bis zehn Stunden pro Woche von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in ihrer Leitlinie zur Rehabilitation aphasischer Störungen nach Schlaganfall gefordert“, informiert das Unternehmen in seinen Hintergrundinformationen zu der App.

Bei einer Therapiefrequenz von mindestens zehn Zeitstunden pro Woche seien auch in der chronischen Phase einer Aphasie Verbesserungen in der Kommunikationsfähigkeit zu erzielen. Doch trotz einer entsprechenden Studienlage finde in Deutschland in den meisten Fällen nur eine Stunde Sprachtherapie pro Woche statt. Darüber hinaus komme es beim Wechsel der Therapieeinrichtung im Rehabilitationsverlauf häufig zu unerwünschten Therapiepausen.

„Aufgrund dieser Missstände in der Versorgung hat das selbstständige Eigentraining zusätzlich zur Therapie eine hohe Bedeutung. Digitale Lösungen bieten hier wesentliche Vorteile. Sie können, im Gegensatz zu einem Übungsblatt, Rückmeldungen und Hilfen anbieten“, informiert Neolexon.

Die Neolexon UG ist eine Ausgründung der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Ein interdisziplinäres Team aus Sprachtherapeuten und Entwicklern hat zum Ziel, wissenschaftliche Erkenntnisse in die sprachtherapeutische Praxis zu überführen und mit digitalen Anwendungen die Versorgung von Patienten in der Logopädie zu verbessern. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. April 2020
Stockholm − In der schwedischen Hauptstadt erreichen Schlaganfall-Patienten, bei denen eine endovaskuläre Thrombektomie durchgeführt wird, das Behandlungszentrum um mehr als 1 Stunde früher,
Schlaganfall: Triage im Rettungswagen beschleunigt Katheterbehandlung
9. März 2020
Berlin – Mobile Stroke Units könnten die Akutversorgung von Schlaganfallpatienten verbessern. In einer Studie mit mehr als 1.500 Teilnehmern führte das frühe Handeln in den speziell ausgerüsteten
Mobile Stroke Unit verringert Sterblichkeit von Schlaganfallpatienten
25. Februar 2020
Oxford – Ein vermehrter Verzehr von Obst und Gemüse, Ballaststoffen, Milch, Joghurt und Käse ging in einer großen europäischen Kohortenstudie mit einer verminderten Zahl von ischämischen
Ernährung beeinflusst Schlaganfallrisiko unterschiedlich
20. Februar 2020
Gütersloh – Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe sensibilisiert Notärzte und Rettungspersonal dafür, während der Karnevalstage Schlaganfälle zu erkennen und Symptome wie Lallen, Schwindel,
Nicht jeder Notfall im Karneval ist alkoholbedingt
13. Februar 2020
Würzburg – Das von einem Schlaganfall betroffene Hirngewebe reagiert sehr rasch mit einer Entzündungsreaktion auf die Minderdurchblutung. Das berichten Wissenschaftler um Alexander Kollikowski vom
Nach Schlaganfall reagiert das betroffene Gewebe mit schneller Entzündungsreaktion
24. Januar 2020
Berlin – Ein strukturiertes Betreuungsprogramm nach Schlaganfall konnte bei einer an 7 deutschen und einer dänischen Stroke Unit durchgeführten Studie die Zahl von Folgeereignissen nicht vermindern.
Strukturiertes Nachsorgeprogramm in Studie ohne Effekt auf Häufigkeit von Folgeschlaganfällen
16. Januar 2020
München – Aus genetischen Daten lässt sich das Schlaganfall-Risiko ähnlich präzise oder sogar besser vorhersagen wie auf der Basis von etablierten Risikofaktoren. Das berichten Wissenschaftler um
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER