NewsÄrzteschaftSprechstunden zur psychischen Gesundheit im Betrieb bewähren sich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sprechstunden zur psychischen Gesundheit im Betrieb bewähren sich

Dienstag, 4. Dezember 2018

/pictworks, stockadobecom

München – Zehn Jahre nachdem erste Betriebe eine Sprechstunde zur psychischen Gesundheit eingerichtet haben, hat sich dieses Versorgungsangebot laut der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) bewährt.

Auswertungen zeigten, dass knapp die Häfte derjenigen, die eine solche Sprechstunde zur psychischen Gesundheit im Betrieb aufsuchen, dies aufgrund von Belastungen und Beanspruchungen am Arbeitsplatz tun, hieß es heute von der Fachgesellschaft.

Anzeige

Genannt würden vor allem die Arbeitsmenge, erhöhte Arbeitszeiten, schlechte Beziehungen zu Arbeitskollegen sowie mangelnde Kommunikation, Partizipation und Wertschätzung durch die Führungskräfte. Im Privatbereich hingegen stünden vor allem Paarkonflikte, Probleme in der Kindererziehung und die Erkrankung von Angehörigen im Vordergrund. 

Die Fachgesellschaft gibt Hinweise zur Einrichtung einer solchen Sprechstunde: „Die Ziele der Sprechstunde sollten klar formuliert sein: Früherkennung und frühzeitige Bearbeitung psychosozialer Probleme und Symptome“, empfiehlt die DGAUM.

Wichtig seien die Einhaltung der Schweigepflicht des Betriebsarztes sowie der Ort der Sprechstunde auf dem Betriebsgelände, damit nicht deutlich werde, welche Mitarbeiter die Sprechstunde besuchten. Unerlässlich sei außerdem ein fortlaufendes Angebot von Workshops und Informationsveranstaltungen für die Beschäftigten, damit ihnen die Möglichkeiten der Sprechstunde bewusst seien.

Bei der Auftaktveranstaltung zur Etablierung einer Sprechstunde sollte die Unternehmensführung anwesend sein. „Nur wenn diese erkennbar hinter dem Thema steht und vermittelt, dass auch sie selbst oft Burnout-gefährdet ist, kommt es zu einer Akzeptanz der Beschäftigten und Führungskräfte“, hieß es aus der DGAUM. Wichtig sei außerdem, dass Therapeuten aus der betrieblichen Sprechstunde eng mit dem übrigen Versorgungssystem vernetzt seien.

„Gerade der Kontakt mit dem Betrieb vor der geplanten Entlassung aus einer teil-/stationären Behandlung ist eine der Voraussetzungen für einen gelingenden Return-to-work-Prozess. Die Sprechstunde kann dann für die Begleitung des Wiedereingliederungsprozesses genutzt werden“, informiert die Fachgesellschaft. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Mainz – Altersgerechte Arbeitsstrukturen für Pflegekräfte sind Mangelware. Dies führt zu einer erhöhten Fluktuation, die mittlerweile eines der größten Probleme für die berufliche Pflege darstellt.
Arbeitsbedingungen für ältere Pflegekräfte oft nicht altersgerecht
18. April 2019
Berlin – Der Marburger Bund (MB) will die Tarifgespräche mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) wieder aufnehmen. Am 2. Mai sollen die Verhandlungen fortgesetzt werden, teilte
Marburger Bund und Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände verhandeln wieder
18. April 2019
Berlin – Wissenschaftler und Ärzte aus vier Kliniken und zwei Instituten der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben sich zu einer Forschungsplattform „Charité Mental Health“ zusammengeschlossen.
Charité gründet Forschungsplattform zur psychischen Gesundheit
18. April 2019
Bremen – Unternehmen sollten im Rahmen der betrieblichen Gesund­heits­förder­ung besonders auf Maßnahmen und Änderungen der Arbeitsumgebung setzen. Diese Verhältnisförderung ist effektiver als eine
Wie Unternehmen die Gesundheit ihrer Mitarbeiter am besten fördern können
17. April 2019
Boston – Ein sogenanntes Wellnessprogramm, wie es in den USA viele Firmen ihren Beschäftigten anbieten, hat in einer randomisierten klinischen Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321:
Arbeitsmedizin: „Wellness“-Programm für Angestellte zeigt in US-Studie geringe Wirkung
16. April 2019
Berlin – Die Tabak-, Computerspiel- und Trinksucht von Millionen Beschäftigten hat nach Angaben der DAK-Gesundheit gravierende Folgen für die Arbeitswelt. Nach dem heute in Berlin veröffentlichten
Suchtprobleme führen zu hohem Krankenstand
15. April 2019
Berlin – Aus Sicht der Grünen im Bundestag besteht seit Jahren dringender Reformbedarf bei der Ausbildung von psychologischen Psychotherapeuten sowie Psychotherapeuten für Kinder und Jugendliche. Das
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER