NewsPolitikBaden-Württemberg unterstützt Sterbe- und Trauerbegleitung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Baden-Württemberg unterstützt Sterbe- und Trauerbegleitung

Dienstag, 4. Dezember 2018

/patcharaporn1984, stock.adobe.com

Stuttgart – Trauernde und Sterbende in Baden-Württemberg können nun zum Beispiel neben kirchlichen Angeboten auch auf Unterstützung des Landes setzen. Baden-Württemberg gebe für dieses und kommendes Jahr rund 1,3 Millionen Euro für deren Begleitung aus, teilte die Landesregierung heute in Stuttgart mit.

Es gehöre zu den Aufgaben der Politik, Sterbenden und deren Angehörigen so viel Hilfe und Geborgenheit wie möglich zu geben, meinte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Er stellte mit Ge­sund­heits­mi­nis­ter Manne Lucha (Grüne) den Aktionsplan „Hospiz- und Palliativversorgung in Baden-Württemerg“ vor.

Anzeige

Finanziert werden sollen mit dem Geld zum Beispiel 24 neue Betten in den 30 Hospizstationen im Land. Bisher sind es laut Ministerium 219 Betten. Das Land fördert zudem die Teilnahme von Pflegekräften an Kursen, die sich der Begleitung Sterbender in Heimen widmen. Außerdem gibt es demnach Geld für die Weiterbildung zum Trauerbegleiter.

„Leider haben immer noch viele Menschen Hemmungen im Umgang mit den Themen Sterben und Tod, für manche ist das Ende des Lebens nach wie vor ein Tabu“, sagte Kretschmann. Lucha sagte, dass das Land deshalb die „Sorgekultur für Menschen am Lebensende“ verbessern wolle. „Von null auf 1,3 Millionen Euro – das halte ich für einen enormen Schub“, sagte er. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Saarbrücken – Das neue ambulante Ethikkomitee im Saarland hat in den drei Monaten seit seiner Gründung bereits konkrete Hilfe in medizinischen Grenzfällen geben können. Das bestätigten die Initiatoren
Ambulantes Ethikkomitee gibt Ärzten Sicherheit
8. April 2019
Berlin – Der Bundesverband Kinderhospiz hat die aktuelle Versorgungslage in der Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen bemängelt und sich für einen deutlichen Ausbau ausgesprochen. Weltweit
Kinderhospizverband mahnt Ausbau der Palliativversorgung an
5. April 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat im Zusammenhang mit dem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) zu lebensverlängernden Maßnahmen auf die
Intensivmediziner mahnen zur Ermittlung des Patientenwillens
2. April 2019
Karlsruhe – Ein Arzt muss wegen der Lebensverlängerung eines Patienten durch künstliche Ernährung kein Schmerzensgeld bezahlen. Das entschied heute der unter anderem für das Arzthaftungsrecht
Kein Schmerzensgeld wegen Lebensverlängerung durch künstliche Ernährung
29. Januar 2019
Berlin – Für ein Altern und Sterben in Würde ist nicht allein eine gute medizinische Versorgung notwendig, sondern auch deren enge Verzahnung mit sozialen und wohnortgebundenen Angeboten. Das haben
Demografische Veränderung: Medizinische und soziale Versorgung eng verzahnen
9. Januar 2019
Stuttgart – Ein neues Informationsportal zur Hospiz- und Palliativversorgung hat das Ministerium für Soziales und Integration in Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Hospiz- und Palliativverband des
Neue Informationsplattform zur Hospiz- und Palliativversorgung in Baden-Württemberg
19. Dezember 2018
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe haben eine aktualisierte S3-Leitlinie
LNS
NEWSLETTER