NewsMedizinApp erkennt Anämie an den Fingernägeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

App erkennt Anämie an den Fingernägeln

Mittwoch, 5. Dezember 2018

/Stepan Popov, stockadobecom

Atlanta – US-Forscher haben eine App entwickelt, die eine Anämie an der Blässe der Fingernägel besser erkannte als eine Gruppe von Hämatologen. Die App konnte laut der Publikation in Nature Communications (2018; doi: 10.1038/s41467-018-07262-2) den Hämoglobin-(Hb-)Wert mit einer Genauigkeit von 2,4 g/dl bestimmen, die nach einer Kalibrierung bei einzelnen Anämiepatienten auf 0,92 g/dl verbessert werden konnte.

Die Bestimmung des Hb-Wertes gehört seit Langem zu den Laborroutinen. Dies könnte erklären, warum selbst Experten die frühere Diagnose einer Anämie durch Betrachtung der Fingernägel nicht mehr so sicher beherrschen wie die Smartphone-App, die ein Team um Wilbur Lam von der Emory University School of Medicine in Atlanta entwickelt hat.

Anzeige

Die App nutzt die inzwischen sehr guten Kameras der Smartphones (verwendet wurde ein iPhone 5), um Aufnahmen von den Fingernägeln auszuwerten. Die Fingernägel sind am besten für die Blickdiagnose geeignet, da die Haut darunter dünn ist und kein Melanin enthält. Für die Bestimmung des Hb-Wertes muss der Anwender nur die App auf sein Smartphone laden (was derzeit noch nicht möglich ist) und eine Aufnahme der 4 Fingerkuppen der halbgeschlossenen Hand anfertigen. Die App ist laut Lam in der Lage, Reflexionen auf der Nageloberfläche und auch Leukonychien, eine häufige segmentale Weißfärbung der Nägel, zu erkennen und auszublenden.

Die Forscher untersuchten zunächst 237 Personen mit bekannten Hb-Werten. Darunter waren gesunde Menschen und solche mit unterschiedlichen Anämien. Der an diesen Personen entwickelte Algorithmus wurde dann an weiteren 100 Personen getestet.

Ein einzelnes Smartphone-Bild ohne personalisierte Kalibrierung bestimmte den Hb-Wert mit einer Genauigkeit von 2,4 g/dl bei einer Sensibilität von bis zu 97 %. Bei 4 Personen mit schwankenden Hb-Werten (beispielsweise aufgrund einer Thalassämie) konnte die App den Hb-Wert mit einer Genauigkeit von 0,92 g/dl bestimmen. Diese Genauigkeit könnten den betroffenen Patienten ein Instrument zur regelmäßigen Selbstkontrolle an die Hand geben, schreiben die Forscher. Bei anderen Menschen wäre die App eher zum Screening geeignet. 

Auch Ärzte könnten die App nutzen, um etwa am Krankenbett eine Verdachtsdiagnose zu stellen. In einem direkten Vergleich stellte die App eine Reihe von ausgebildeten Hämatologen in den Schatten. Diese konnten den Hb-Wert nur mit einer Genauigkeit von 4,6 g/dl bestimmen (weshalb die meisten sich doch lieber auf die regelmäßigen Laborausdrucke verlassen dürften). © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #747495
JohnR
am Mittwoch, 5. Dezember 2018, 23:01

Geringer Hb-Wert kann Symptom für Krebs sein.

Mit Sauerstoff-Therapie kann Krebs bekämpft werden. Ein hoher Sauerstoffgehalt des Blutes = hoher Hb-Wert zeigt an, dass der Körper mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Krebs hat. Umgekehrt zeigt ein geringer Hb-Wert an, dass es sich lohnen könnte, auch Tumor-Marker zu checken. Deshalb ist die App
ein wertvolles Hilfsmittel, um möglicherweise Krebs zu entdecken.
LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2018
Berlin – Scharfe Kritik an einem neuen Gesundheitsangebot der Techniker Krankenkasse (TK) haben der Hartmannbund (HB) und der NAV-Virchowbund geübt. Die Krankenkasse hatte gestern ihre Pläne
App basiertes Gesundheitsangebot der TK in der Kritik
28. November 2018
Berlin – Symptomcheck mit der App, Unterstützung mit Künstlicher Intelligenz (KI) im Hintergrund und bei Bedarf ein Gespräch per Video oder per Chat mit einem Arzt: Die Techniker Krankenkasse (TK) hat
Techniker Krankenkasse ebnet Künstlicher Intelligenz den Weg in die Versorgung
7. November 2018
Uppsala/Berlin – Immer mehr Frauen wünschen sich, hormonfrei zu verhüten. Eine natürliche Verhütung versprechen mittlerweile auch diverse Apps. Wie häufig es dabei zu ungewollten Schwangerschaften
Schwedische Behörde bestätigt Pearl-Index einer Verhütungs-App
1. November 2018
Berlin – Rund 64 Prozent der 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland leiden unter Kopfschmerzen. Dies geht aus einer repräsentativen Befragung an drei Hochschulen hervor, die für das Pilotprojekt
Neues Informationsangebot soll Kopfschmerzen bei Studierenden vorbeugen
31. Oktober 2018
Berlin – Digitalisierung ist als „Megatrend“ auch in der Rehabilitation angekommen. Davon zeugen viele digitale Angebote und Aktivitäten, die derzeit für die Phasen vor, während und nach einer
Rehabilitation: Nachsorge per App
30. Oktober 2018
Berlin – Nach Hinweisen auf Sicherheitsmängel haben die Betreiber der Gesundheits-App Vivy reagiert und diese nach eigenen Angaben beseitigt. Das IT-Sicherheitsunternehmen Modzero hatte Vivy zuvor
Gesundheitsakte Vivy reagiert auf Hinweise zu Sicherheitsmängeln
29. Oktober 2018
Berlin – Mehr Transparenz bei onlinebasierten Smartphone-Applikationen (Apps) und Programmen für psychische Störungen fordern die Ersatzkassen. „Unter den über 100.000 Gesundheits-Apps die geeignete
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER