NewsAuslandEuropaparlament plant rund eine Milliarde Euro für Krebsforschung bei Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Europaparlament plant rund eine Milliarde Euro für Krebsforschung bei Kindern

Mittwoch, 5. Dezember 2018

/Gorodenkoff, stockadobecom

Brüssel – Das Europäische Parlament will in der kommenden Woche über das neue Forschungsprogramm „Horizont Europa“ abstimmen. Dabei soll insbesondere die Bekämpfung von Krebsarten bei Kindern hervorgehoben werden, wie der gesund­heitspolitische Sprecher der EVP-Fraktion, Peter Liese (CDU), heute dem Deutschen Ärzteblatt sagte. Im Anschluss an die Entscheidung des EU-Parlaments beginnen die Verhandlungen mit der Europäischen Kommission und dem Europäischen Rat.

Anzeige

Die EVP-Fraktion habe darauf gedrängt, „die Bekämpfung von Krebsarten bei Kindern zum Schwerpunkt zu machen“, sagte Liese. Die Kommission habe bereits eine sogenannte „Mission“ für die Bekämpfung von Kinderkrebsarten vorgesehen. „Diese Missions werden für jeden Bereich des Forschungsprogramms vorgeschlagen und können mit bis zu zehn Prozent des Budgets aus dem jeweiligen Bereich ausgestattet werden“, erläuterte Liese. Das würde für die Krebsforschung für Kinder rund eine Milliarde Euro bedeuten.

Liese zufolge hat auch der Rat signalisiert, die Mission zu unterstützen. „Ich freue mich sehr über diese breite Zustimmung und dass unserer Ideen aufgegriffen wurden“, erklärte der gesundheitspolitische Sprecher der EVP-Fraktion. Das Thema sei geeignet, den Menschen zu verdeutlichen, wo der konkrete Mehrwert von Europa liege.

© may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Paris – Windelhersteller sind wegen möglicher Gesundheitsrisiken für Babys ins Visier der französischen Behörden geraten. Die französische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Agnès Buzyn rief die Unternehmen heute
Windelhersteller wegen möglicher Risiken für Babys im Visier
22. Januar 2019
Brüssel – Die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung innerhalb Europas kommt voran. Erstmals können Patienten innerhalb der Europäischen Union (EU) digitale Rezepte aus ihrem Heimatland in einem
E-Rezept kann in Europa grenzüberschreitend eingelöst werden
18. Januar 2019
Hamburg – Nach zweijähriger Arbeit hat eine Enquetekommission der Hamburgischen Bürgerschaft die Stärkung der Kinderrechte gefordert. Die Wahrung der Rechte von Kindern und Jugendlichen müsse die
Enquetekommission in Hamburg legt Bericht zu Kinderrechten vor
16. Januar 2019
Schwerin – Scheidungskinder leiden nach Datenerhebungen der Kaufmännischen Krankenkasse KKH häufiger unter Stresssymptomen als ihre Altersgefährten in intakten Familien. So klagten 26 Prozent der
Trennung der Eltern stresst Kinder erheblich
14. Januar 2019
Düsseldorf – Haben Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerkes aufwachsen, ein höhere Risiko, an Leukämie zu erkranken? Das Bundesamt für Strahlenschutz unterstützt jetzt mit mehr als 850.000 Euro
Onkologen untersuchen Zusammenhang zwischen Atomkraftwerken und Leukämierisiko bei Kindern
11. Januar 2019
Mainz – Die Universitätsklinik Mainz erhält von den Krankenkassen nach eigenen Angaben deutlich zu wenig Mittel für die Versorgung von Kindern mit seltenen lysosomalen Speichererkrankungen. Die
Universitätsklinik Mainz kritisiert Unterfinanzierung bei Versorgung von Kindern mit seltenen Erkrankungen
9. Januar 2019
Leipzig – Wenn die Mutter gestresst ist, kann das zu Übergewicht bei den Kindern führen. Der empfundene Stress im ersten Lebensjahr des Kinds sei ein Risikofaktor für eine Übergewichtsentwicklung,
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER