NewsÄrzteschaftOrganspende: Deutschland profitiert von Widerspruchslösung in Nachbarländern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Organspende: Deutschland profitiert von Widerspruchslösung in Nachbarländern

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Organentnahme /dpa
/dpa

Berlin – Chirurgen kritisieren die schlechte Bilanz Deutschlands bei Spenderorganen und fordern daher die Einführung der doppelten Widerspruchslösung. Das Defizit würde auch mit Organen aus dem europäischen Ausland überbrückt, die die Widerspruchslösung bereits eingeführt haben, gab der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), Matthias Anthuber, heute in Berlin zu Bedenken.

Deutschland liegt bei den Organspenden auf einem der hintersten Plätze in Europa, täglich sterben drei Patienten auf der Warteliste.

Anzeige

„Deutschland importiert viel mehr Organe aus dem Ausland, als es einbringt“, sagte Anthuber. Allein bei der Niere wären es etwa 200 Organe mehr pro Jahr, die Deutschland über Eurotransplant importiere im Vergleich zu Spendernieren aus Deutschland. Zum Organimport gebe es jedoch keine guten Analysen, räumt er ein. „Wir verschlechtern somit die Transplantationschancen von Patienten auf ausländischen Wartelisten.“ Ein Großteil der Organe komme aus Kroatien und Serbien, sagte Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie und Leiter des Transplantations­zentrums am Klinikum Augsburg.

Anthuber sprach sich daher für die doppelte Widerspruchslösung aus, bei der automatisch jeder als Spender gilt – sofern er nicht zu Lebzeiten ausdrücklich „Nein“ gesagt hat. Zusätzlich würden bei dieser Regelung die Angehörigen befragt, die eine Organentnahme bei fehlendem Widerspruch immer noch ablehnen könnten. Bislang ist in Deutschland eine ausdrückliche Zustimmung zur Organspende zu Lebzeiten erforderlich.

„Überall dort, wo Organspende auf der gesetzlichen Grundlage der Widerspruchs­lösung geregelt ist, sind die Organspendezahlen deutlich höher als in Ländern mit Zustimmungs- oder Entscheidungslösung“, sagte Anthuber. Gegner kritisieren die Widerspruchslösung als unzulässigen Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht.

Logistische Probleme?

Eine deutschlandweite Analyse im Deutschen Ärzteblatt von mehr als 100.000 Behandlungsfällen hatte ergeben, dass Entnahmekrankenhäuser mitverantwortlich seien für die negativen Spenderzahlen. Denn diese Krankenhäuser würden mögliche Organspender immer seltener erkennen und melden. 

Krankenhäuser könnten die Zahl der Organspenden maßgeblich steigern

Kiel – Organspenden von Verstorbenen sind seit 2010 um 30 % zurückgegangen. Ursache dafür sind aber nicht etwa weniger potenzielle Organspender – die haben zwischen 2010 und 2015 sogar um fast 14 % zugenommen. Forscher um Kevin Schulte und Thorsten Feldkamp des Universitätsklinikums Schleswig-Holsteins in Kiel machen die Entnahmekrankenhäuser verantwortlich.

Logistische Problem kann Anthuber jedoch nicht bestätigen, auch nicht, wenn durch die Widerspruchslösung mehr Spenderorgane zur Verfügung stehen würden. Das Problem sieht er eher bei der Vergütung: „Momentan zahlen die Krankenhäuser auch aufgrund des hohen Ressourceneinsatzes definitiv drauf bei jeder Organentnahme“, ist der Chirurg aus Augsburg überzeugt.

Er sprach sich auch gegen eine Zentralisierung der Organentnahme in Transplan­tations­zentren mit hohen Fallzahlen aus. Hier gilt für ihn der Leitsatz: Don't move the donor – der Spender soll nicht verlegt werden. Die Lösung sei ein mobiles Team, das für die Hirntod-Diagnose in das entsprechende Krankenhaus fährt. © gie/kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Berlin – Auf eine zügige Umsetzung des neuen Transplantationsgesetzes, mit dem die Strukturen in der Organspende verbessert werden sollen, hofft Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU). Bei der
Viel Zuspruch im Bundestag für neues Transplantationsgesetz
16. Januar 2019
Berlin – In der Organspende können widersprüchliche Dokumente, etwa eine Zustimmung im Organspendeausweis bei gleichzeitiger Ablehnung lebensverlängernder Maßnahmen in der Patientenverfügung, das Aus
Krankenhäuser sehen Problem für Organspende in widersprüchlichen Dokumenten
15. Januar 2019
Düsseldorf – Für seit Jahren niedrige Zahlen an Organspenden hat der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) vor allem eine mangelhafte Aufklärung der Bevölkerung
Laumann beklagt Überforderung von Angehörigen bei Organspende
11. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die Zahl der Organspender in Deutschland ist erstmals seit 2010 wieder merklich gestiegen. Bundesweit haben 955 Menschen nach ihrem Tod ihre Organe gespendet, teilte die Deutsche
Zahl der Organspender angestiegen
11. Januar 2019
Mainz – Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz müssen das Landesausführungsgesetz zum Transplantationsgesetz, das unter anderem die Rolle der Transplantationsbeauftragten stärken soll, zügig umsetzen.
Transplantationsbeauftragte: Landesärztekammer Rheinland-Pfalz ruft zu Paradigmenwechsel auf
3. Januar 2019
München – Die Zahl der Organspender in Bayern ist im vergangenen Jahr auf 128 gesunken. Das waren 15 postmortale Spender weniger als im Jahr 2017, wie das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute mit
Weniger Organspender in Bayern
27. Dezember 2018
Berlin – In der Debatte über eine Reform der Regelungen für die Zustimmung zur Organspende zeichnet sich bislang kein Kompromiss ab. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach lehnte den Vorschlag
LNS
NEWSLETTER