NewsPolitikPlanungsausschuss beschließt zusätzliche Betten für Bayerns Krankenhäuser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Planungsausschuss beschließt zusätzliche Betten für Bayerns Krankenhäuser

Mittwoch, 5. Dezember 2018

/Mat Hayward, stockadobecom

München – Der bayerische Krankenhausplanungsausschuss hat grünes Licht dafür gegeben, die stationäre medizinische Versorgung im Freistaat auszubauen. Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) begrüßte die Entscheidung. „An zahlreichen bayerischen Kliniken werden die Bettenkapazitäten aufgrund der wachsenden Patientennachfrage zum Teil deutlich aufgestockt“, sagte die Ministerin nach dem Treffen, das sie selbst geleitet hat. 

Unter anderem ist vorgesehen, die Bettenzahl beim Klinikum Nürnberg-Süd von derzeit 985 auf 1.012 Betten zu erhöhen. Im Klinikum Aschaffenburg wird die Bettenzahl von 739 auf 780 aufgestockt. Im Juliusspital Würzburg steigt die Bettenzahl von 342 auf 354.

Anzeige

An der Frauen- und Kinderklinik des St.-Hedwig-Krankenhauses Barmherzige Brüder in Regensburg bewilligte der Krankenhausplanungsausschuss eine Erhöhung der Bettenzahl von derzeit 168 auf 220 Betten. Das Krankenhaus Barmherzige Brüder erhält damit insgesamt 957 Betten (ehemals 905). Die Zahl der Planbetten am Klinikum Kaufbeuren in Schwaben wird um 30 auf 390 erhöht. 

In München werden die Kapazitäten insbesondere am Helios-Klinikum München-West in Pasing (plus zwölf auf 412 Betten) und an der Schön-Klinik Schwabing (plus 17 teilstationäre Plätze für die Demenzbehandlung) erhöht.

Auch verschiedene kleinere Häuser erhalten zusätzliche Betten. Außerdem wird an verschiedenen Orten das Angebot an medizinischen Fachrichtungen erweitert. So erhält das Klinikum Weiden zusätzlich die Fachrichtung Kinderchirurgie, und am Klinikum Deggendorf wurde als Ergänzung zur Neurochirurgie die Fachrichtung Neurologie für die Schlaganfallversorgung in den Krankenhausplan des Freistaats Bayern aufgenommen.

„Mit diesen Entscheidungen haben wir die Weichen für eine zukunftsfeste Krankenhausversorgung in den betroffenen Regionen gestellt. Die gute Auslastung der Kliniken ist nicht zuletzt ein Beleg für die hohe Qualität der medizinischen Versorgung in Bayern“, sagte Huml.   

Zweifel an den Plänen der neuen Koalition aus CSU und Freien Wählern in Bayern äußerte heute der Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer. Diese seien in Bezug auf die stationäre Versorgung „wenig konkret“.

In den Koalitionsvereinbarungen heiße es, man wolle künftig flächendeckend eine qualitativ hochwertige Krankenhausversorgung sicherstellen, Kran­ken­haus­struk­tu­ren erhalten und bedarfsgerecht weiterentwickeln sowie die Investitionsförderung auf Rekordniveau fortsetzen.

Diese Vereinbarungen müssten in den kommenden Monaten noch mit Leben gefüllt werden, „bietet der Text doch viel Raum für Interpretationen, gerade bei der Investitionsförderung“, sagte Quitterer. Grundsätzlich bewerte er den Abschnitt Gesundheitspolitik des Koalitionsvertrages jedoch positiv. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2018
München – 476 Mediziner – davon 384 Haus-, 32 Fachärzte und 60 Psychotherapeuten – hat Bayern bislang bei ihrer Praxisgründung im ländlichen Raum unterstützt. Sie können bis zu 60.000 Euro erhalten,
Förderprogramm lockt 476 Mediziner in Bayern aufs Land
27. November 2018
Potsdam – Mit einer Änderung des Krankenhaus-Entwicklungsgesetzes will sich die Brandenburger Landesregierung die Entscheidungshoheit über die Gesundheitsversorgung im Land sichern. Das Kabinett
Brandenburg will selbst über Qualität von Krankenhäusern entscheiden
20. November 2018
Bad Frankenhausen – Gegen eine drohende Schließung des defizitären Manniske-Krankenhauses in Bad Frankenhausen (Kyffhäuserkreis) haben gestern Abend rund 900 Menschen protestiert. Sie hätten sich etwa
900 Menschen protestieren gegen Schließung von Krankenhaus
15. November 2018
Bad Frankenhausen/Erfurt – Dem vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) betriebenen Manniske-Krankenhaus in Bad Frankenhausen (Kyffhäuserkreis) droht die Schließung zum Jahresende. Als Grund nannte die
DRK will Krankenhaus Bad Frankenhausen zum Jahresende schließen
13. November 2018
München – Bayern hat die palliativmedizinische Versorgung im Freistaat weiter ausgebaut. Zwei neue entsprechende Dienste haben jetzt am Krankenhaus Barmherzige Brüder München und am Paul-Gerhardt-Haus
Palliativmedizinisches Angebot in Bayern erweitert
8. November 2018
Berlin – Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sieht das Gesundheitswesen vor großen Herausforderungen. „Die derzeit positive finanzielle Lage darf nicht
Wirtschaftsweise fordern Schließung von Krankenhäusern
6. November 2018
München – Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) bewertet den Abschnitt Gesundheitspolitik des Koalitionsvertrages von CSU und Freien Wählern in Bayern „grundsätzlich positiv“, sieht aber auch
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER