NewsÄrzteschaftAnstellung in Praxis oder MVZ in Rheinland-Pfalz immer beliebter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Anstellung in Praxis oder MVZ in Rheinland-Pfalz immer beliebter

Mittwoch, 5. Dezember 2018

/dpa

Mainz – In Rheinland-Pfalz ist mittlerweile rund jeder vierte Arzt und Psychotherapeut in der ambulanten Versorgung als Angestellter beschäftigt. Tendenz steigend. Das berichtet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz. 

Als im Jahr 2007 das Vertragsarztrechtsänderungsgesetz in Kraft trat und damit die Beschäftigungsmöglichkeiten für Ärzte erleichtert wurden, arbeiteten laut KV nur fünf Prozent im ambulanten Sektor als Angestellte. 2018 waren es 24 Prozent, das entspricht 1.820 Ärzten und Psychotherapeuten.

Anzeige

Mehr als die Hälfte der Anstellungen (52 Prozent) erfolgen dabei in Teilzeit. Die Mehrheit der Neueinsteiger in die ambulante Versorgung wählte 2018 das Angestelltenverhältnis. Zugleich geht die Zahl der Zulassungen zurück. Die KV geht nach eigenen Angaben bis 2030 von einem Anstieg des Angestelltenanteils in der vertragsärztlichen Versorgung auf 55 Prozent aus.

„Für mich bedeuten die Beschäftigungstrends vor allem: Wir müssen uns um die Gruppe der angestellten Ärzte noch viel stärker kümmern“, sagte Peter Heinz, Vorstandsvorsitzender der KV. In den kommenden fünf Jahren müssten in Rheinland-Pfalz 60 Prozent der Praxissitze nachbesetzt werden, weil viele niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten in den Ruhestand gingen. „Neue und flexible Versorgungs­formen wie die Anstellung spielen daher künftig eine immer wichtigere Rolle“, erläuterte er.

Der Trend zur Anstellung in der ambulanten Versorgung gilt auch bundesweit. Das geht aus der Ärztestatistik der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) für das Jahr 2017 und aktuellen Daten des Bundesarztregisters der Kassen­ärztlichen Bundesvereini­gung (KBV) hervor. demnach erhöhte sich die Zahl der angestellten Vertragsärzte 2017 im Vergleich zum Vorjahr um knapp zehn Prozent auf 31.477. Das sind fast sechsmal so viele wie vor zehn Jahren. 

Die KV Rheinland-Pfalz trägt nach eigenen Angaben der wachsenden Bedeutung dieser Arzt- und Psychotherapeutengruppe Rechnung: So wurde bereits im vergangenen Jahr in Rheinland-Pfalz der Beratende Fachausschuss für angestellte Ärzte eingerichtet. Die KV hat außerdem auf ihrer Website einen eigenen Bereich zu den Voraussetzungen und Möglichkeiten der Anstellung in der vertragsärztlichen Versorgung eingerichtet und informiert dazu durch Veranstaltungen und regelmäßige Informationsservices. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Employer Branding, Medienkooperationen, Sexyness und digital dating – solche Begriffe fielen unter anderen im Rahmen des Vortrages „Krankenhäusern online ein Gesicht geben“ auf dem
Als Arbeitgeber online präsent und attraktiv sein
8. April 2019
Berlin – Die ambulante Versorgung in Deutschland wird sich verändern. Darin waren sich die Experten auf einer Podiumsdiskussion einig, die im Rahmen des fünften Fachärztetags des Spitzenverbands
Politiker diskutieren über die ambulante Versorgung der Zukunft
5. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich erneut zur Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitssystem und zur Freiberuflichkeit der Ärzteschaft bekannt. „Ich weiß, dass das große
Bekenntnis zur Freiberuflichkeit der Ärzte
1. April 2019
Berlin – Flächendeckende Programme zur Förderung und Erhaltung der mentalen Gesundheit aller im Gesundheitswesen Beschäftigten fordern die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland
Medizinstudierende plädieren für mehr Selbstfürsorge
21. Februar 2019
Weimar – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen wehrt sich gegen Regelungen des geplanten Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG). Zwangsmaßnahmen,
KV Thüringen ruft Politik auf: Ärzte und Psychotherapeuten als Partner begreifen
1. Februar 2019
Berlin – Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Ärzte, die schlechten Arbeitsbedingungen ausgesetzt sind, weniger hilfsbereit und kooperativ sind. Vor diesem Hintergrund macht sich das Bündnis Junger
Junge Ärzte werben für besseres Miteinander in der Medizin
30. Januar 2019
Berlin – Zunehmend selbstbewusst formulieren Medizinstudierende, was sie von ihrer Zukunft als Arzt oder Ärztin und den Arbeitsbedingungen erwarten. Ganz oben steht dabei die Vereinbarkeit von Familie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER