NewsPolitikPflege-Bahr verliert an Schwung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflege-Bahr verliert an Schwung

Mittwoch, 5. Dezember 2018

/DOC RABE Media, stock.adobe.com

Berlin – Der Pflege-Bahr, die staatliche geförderte Pflegezusatzversicherung, verliert weiter an Schwung. Das verdeutlicht die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt.

Demnach sank der prozentuale Zuwachs im vergangenen Jahr auf rund 7,3 Prozent. Die prozentualen Zunahmen in den Jahren zuvor lagen weitaus höher. So gab es 2014 ein Plus von rund 57 Prozent, 2015 von 22,5 Prozent und 2016 von etwa 15,3 Prozent. Die absolute Zahl der Versicherten mit einer Pflegezusatzversicherung ist in den vergangenen fünf Jahren von 350.100 (2013) auf 834.021 (2017) angewachsen.

Anzeige

Die Bundesregierung betonte in ihrer Antwort, der Anteil der Menschen, die grundsätzlich eine private ergänzende Vorsorge für die Pflege für notwendig und wichtig erachteten, liege Umfragen zufolge weit über den Zahlen. Insofern sei „für die Zukunft mit einem weiteren Anwachsen der geförderten Pflege-Zusatzversicherung zu rechnen“, heißt es.

Die pflegepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion Nicole Westig warf der Bundesregierung insgesamt eine Konzeptionslosigkeit bei der Pflegefinanzierung vor. „Die Zuwachsrate zur privaten Zusatzversicherung Pflege-Bahr geht seit Jahren zurück, dennoch sieht die Regierung keinen Reformbedarf“, bemängelte Westig.

Die staatlich geförderte Pflege-Zusatzversicherung – auch Pflege-Bahr genannt – wird mit 60 Euro pro Jahr bezuschusst. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
München – Angesichts immer zahlreicherer Pflegebedürftiger muss der Beitragssatz der Pflegeversicherung einer neuen Untersuchung zufolge bis zum Jahr 2045 von 3,05 auf 4,25 Prozent steigen. Das wären
Beiträge zur Pflegeversicherung müssen weiter steigen
11. Januar 2019
Berlin – Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) ist für eine weitere Erhöhung der Pflegebeiträge und fordert eine Grundsatzdebatte über die Finanzierung der Pflege. „Ohne eine Erhöhung
Kretschmer für weitere Erhöhung des Pflegeversicherungsbeitrags
3. Januar 2019
Düsseldorf – Unzufrieden mit dem Ablauf der Schiedsverfahren zwischen Kostenträgern und Pflegeheimen ist der nordrhein-westfälische Gesundheits- und Pflegeminister Karl-Josef Laumann (CDU). „Sie
NRW will Schiedsverfahren bei gescheiterten Pflegesatzverhandlungen beschleunigen
28. Dezember 2018
Berlin – Angesichts steigender Pflegebeiträge im neuen Jahr dringen Patientenschützer auf eine grundlegende Reform für eine nachhaltige Finanzierung. „Die Pflegeversicherung muss künftig die gesamten
Patientenschützer dringen auf Steuerzuschuss für die Pflege
18. Dezember 2018
Wiesbaden – Die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland ist stark gestiegen. Im Dezember des vergangenen Jahres erhielten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 3,41 Millionen Menschen
Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland stark angestiegen
14. Dezember 2018
Berlin – Für die Pflegeversicherung müssen die Deutschen ab Januar deutlich mehr bezahlen. Der Bundesrat billigte heute ein Gesetz, mit dem die Pflegebeiträge um 0,5 Prozentpunkte auf 3,05 Prozent des
Bundesrat billigt höhere Beiträge zur Pflegeversicherung
7. Dezember 2018
Münster – Pflegebedürftige sollen Leistungen im Alltag nach dem Willen der Sozialminister der Bundesländer künftig leichter in Anspruch nehmen können. Auf ihrer Konferenz in Münster hätten sich die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER