NewsAuslandHilfsorganisationen fechten Entscheidung zu Hepa­titis-C-Medikament an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hilfsorganisationen fechten Entscheidung zu Hepa­titis-C-Medikament an

Mittwoch, 5. Dezember 2018

/dpa

Paris/Berlin – Ärzte ohne Grenzen und fünf weitere Organisationen haben Berufung gegen die Entscheidung des Europäischen Patentamts (EPA) eingelegt, ein Patent des Pharmaunternehmens Gilead Science auf den Wirkstoff Sofosbuvir gegen Hepatitis C aufrecht zu erhalten. 

„Gileads Monopol auf Sofosbuvir in Europa hat dem Unternehmen ermöglicht, stark überhöhte Preise für das Medikament zu verlangen. In einigen europäischen Ländern schlägt die zwölfwöchige Behandlung mit bis zu 43.000 Euro zu Buche, während derselbe Behandlungszyklus mit Generika außerhalb Europas nur 75 Euro kostet“, erklärte Ärzte ohne Grenzen.

Anzeige

Die hohen Preise hätten zum Teil dazu geführt, dass Gesundheitssysteme gezwungen gewesen seien, das Medikament zu rationieren. „Tausende an Hepatitis C Erkrankte in Europa hatten so keinen Zugang zu einer optimalen Behandlung“, so Ärzte ohne Grenzen.

Die Berufung ziele darauf ab, „den Missbrauch des Patentsystems durch Pharmaunternehmen zum Zweck der eigenen Profitmaximierung zu stoppen“. Ein Erfolg würde sich auch außerhalb Europas auswirken, wo sich die Patentämter oft an den Entscheidungen des EPAs orientierten, hieß es.

Im März 2017 hatten 33 zivilgesellschaftliche Organisationen aus 17 europäischen Ländern eine Anfechtung gegen einen Basisbestandteil von Sofosbuvir eingereicht. Ihr Hauptargument: Die für ein Patent maßgebliche Bedingung eines erfinderischen Schrittes habe Gilead nicht erfüllt. Das EPA entschied aber, das Patent aufrecht zu erhalten. Diese Entscheidung fechten die Hilfsorganisationen jetzt an. 

„Das EPA ist zu nachsichtig mit Pharmaunternehmen und gibt ihnen einen Freifahrtschein“, sagte Olivier Maguet, Leiter der Ärzte der Welt-Arzneimittelkampagne. Es sei grundsätzlich sehr wichtig, einen Missbrauch des Patentsystems im Arzneimittelbereich zu verhindern, damit Patienten Zugang zu lebenswichtigen Medikamenten hätten.

Vor fünf Jahren wurde das Medikament zum ersten Mal in den USA zugelassen. Dort brachte es Gilead für 1.000 US-Dollar pro Pille oder 84.000 US-Dollar für einen zwölfwöchigen Behandlungszyklus auf den Markt. Das Unternehmen hat laut Ärzte ohne Grenzen seitdem mehr als 58 Milliarden Dollar mit dem Verkauf des Medikaments und seinen Kombinationen verdient.

An der Anfechtung der EPA-Entscheidung beteiligen sich neben Ärzte ohne Grenzen auch die Organisationen Ärzte der Welt, AIDES (Frankreich), Access to Medicines Ireland, Praksis (Griechenland) and Salud por Derecho (Spanien). © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2018
Donauwörth – Von der Ausbreitung von Hepatitis C in der Donau-Ries Klinik Donauwörth sind inzwischen 60 Patienten betroffen. Ein Narkosearzt soll sie bei Operationen in der Klinik mit der gefährlichen
Hepatitis-Infektionen an Donau-Ries Klinik gestiegen
21. November 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat gemeinsam mit dem Robert-Koch-Institut, der Deutschen Aids-Hilfe, medizinischen Fachgesellschaften und Patientenorganisationen ein
Hepatitis: Informationspaket für die ärztliche Praxis
16. November 2018
Berlin – Das Bundessozialgericht hat die Bildung von Mischpreisen für Arzneimittel der frühen Nutzenbewertung zwar für rechtmäßig erklärt. Dennoch ist die Wirtschaftlichkeit einer Verordnung dieser
KBV kritisiert Verordnungsunsicherheit bei Arzneimitteln mit Mischpreisen
15. November 2018
Köln – Die Frage, ob ein regelmäßiges Screening der Allgemeinbevölkerung oder einzelner Risikogruppen auf Hepatitis B und Hepatitis C sinnvoll ist oder nicht, muss mangels geeigneter Studien zum Thema
Nutzen von Hepatitis-B- und Hepatitis-C-Screening unklar
1. November 2018
Donauwörth – Die Zahl der mit Hepatitis infizierten Patienten des Donauwörther Krankenhauses steigt weiter an. Mittlerweile gebe es bereits 38 Betroffene, teilte das Landratsamt Donau-Ries gestern
Zahl der Infizierten in Hepatitis-Skandal steigt weiter
31. Oktober 2018
Berlin – Die Art und Weise, nach der Krankenkassen weiterhin Arzneimittel ausschreiben, ist beim Branchenverband Pro Generika auf Kritik gestoßen. „55 Prozent der gestarteten exklusiven
Kritik an Ausschreibungspraxis der Krankenkassen
30. Oktober 2018
Donauwörth – Nach dem Skandal um Hepatitis-C-Infektionen im Donauwörther Krankenhaus gibt es inzwischen 29 betroffene Patienten. Dies teilte das Landratsamt Donau-Ries heute mit. Ein ehemaliger
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER