NewsAuslandHilfsorganisationen fechten Entscheidung zu Hepa­titis-C-Medikament an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hilfsorganisationen fechten Entscheidung zu Hepa­titis-C-Medikament an

Mittwoch, 5. Dezember 2018

/dpa

Paris/Berlin – Ärzte ohne Grenzen und fünf weitere Organisationen haben Berufung gegen die Entscheidung des Europäischen Patentamts (EPA) eingelegt, ein Patent des Pharmaunternehmens Gilead Science auf den Wirkstoff Sofosbuvir gegen Hepatitis C aufrecht zu erhalten. 

„Gileads Monopol auf Sofosbuvir in Europa hat dem Unternehmen ermöglicht, stark überhöhte Preise für das Medikament zu verlangen. In einigen europäischen Ländern schlägt die zwölfwöchige Behandlung mit bis zu 43.000 Euro zu Buche, während derselbe Behandlungszyklus mit Generika außerhalb Europas nur 75 Euro kostet“, erklärte Ärzte ohne Grenzen.

Anzeige

Die hohen Preise hätten zum Teil dazu geführt, dass Gesundheitssysteme gezwungen gewesen seien, das Medikament zu rationieren. „Tausende an Hepatitis C Erkrankte in Europa hatten so keinen Zugang zu einer optimalen Behandlung“, so Ärzte ohne Grenzen.

Die Berufung ziele darauf ab, „den Missbrauch des Patentsystems durch Pharmaunternehmen zum Zweck der eigenen Profitmaximierung zu stoppen“. Ein Erfolg würde sich auch außerhalb Europas auswirken, wo sich die Patentämter oft an den Entscheidungen des EPAs orientierten, hieß es.

Im März 2017 hatten 33 zivilgesellschaftliche Organisationen aus 17 europäischen Ländern eine Anfechtung gegen einen Basisbestandteil von Sofosbuvir eingereicht. Ihr Hauptargument: Die für ein Patent maßgebliche Bedingung eines erfinderischen Schrittes habe Gilead nicht erfüllt. Das EPA entschied aber, das Patent aufrecht zu erhalten. Diese Entscheidung fechten die Hilfsorganisationen jetzt an. 

„Das EPA ist zu nachsichtig mit Pharmaunternehmen und gibt ihnen einen Freifahrtschein“, sagte Olivier Maguet, Leiter der Ärzte der Welt-Arzneimittelkampagne. Es sei grundsätzlich sehr wichtig, einen Missbrauch des Patentsystems im Arzneimittelbereich zu verhindern, damit Patienten Zugang zu lebenswichtigen Medikamenten hätten.

Vor fünf Jahren wurde das Medikament zum ersten Mal in den USA zugelassen. Dort brachte es Gilead für 1.000 US-Dollar pro Pille oder 84.000 US-Dollar für einen zwölfwöchigen Behandlungszyklus auf den Markt. Das Unternehmen hat laut Ärzte ohne Grenzen seitdem mehr als 58 Milliarden Dollar mit dem Verkauf des Medikaments und seinen Kombinationen verdient.

An der Anfechtung der EPA-Entscheidung beteiligen sich neben Ärzte ohne Grenzen auch die Organisationen Ärzte der Welt, AIDES (Frankreich), Access to Medicines Ireland, Praksis (Griechenland) and Salud por Derecho (Spanien). © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. März 2019
Hannover – Eine Verlängerung der Therapie bei Patienten mit Hepatitis D hat zwar positive Auswirkungen auf den Zustand der Leber und kann damit das Fortschreiten der Erkrankung hemmen, sie führt
Noch kein Durchbruch in der Hepatitis-D-Therapie
5. März 2019
Donauwörth – Bei den Ermittlungen zum Hepatitisskandal im nordschwäbischen Donauwörth ist ein Ende noch nicht in Sicht. Im Oktober 2018 war bekanntgeworden, dass ein ehemaliger Narkosearzt der
Ermittlungen zu Hepatitisskandal ziehen sich in die Länge
27. Februar 2019
Berlin – Für Erstattungspreise, die sich am Therapieerfolg orientieren, hat sich heute in Berlin die Techniker Krankenkasse (TK) ausgesprochen. Dabei geht es insbesondere um innovative Gentherapien,
Krankenkasse fordert gerechtere Erstattungspreise für teure Innovationen
26. Februar 2019
Kassel – Krankenkassen müssen auch Anträge auf Originalarzneimittel zügig bearbeiten. Bei einer zu späten Antwort greift auch hier die sogenannte Genehmigungsfiktion, wie heute das Bundessozialgericht
Sogenannte Genehmigungsfiktion auch bei Antrag auf Originalarznei
15. Februar 2019
Hamburg – Ermittler sind einem Millionenbetrug mit fingierten Medikamentenexporten nach Afrika auf die Spur gekommen. Wie die Hamburger Polizei heute mitteilte, richten sich die Vorwürfe gegen vier
Millionenbetrug mit fingierten Medikamentenexporten nach Afrika aufgedeckt
8. Februar 2019
Berlin – Die mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) geplante Erhöhung der Abschläge auf Impfstoffpreise sollte nur dann erfolgen, wenn Impfquoten erreicht werden. Das schlägt die
Impfstoffpreise: FDP will höhere Herstellerabschläge an Quoten knüpfen
5. Februar 2019
Waldems-Esch – In Deutschland endet in diesem Jahr der Patentschutz für 27 pharmazeutische Substanzen. Das hat der Daten- und Informationsdienstleister Insight Health bekanntgegeben. Demzufolge haben
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER