NewsPolitikWissenschafts­ausschuss in Rheinland-Pfalz lehnt Stipendien für angehende Ärzte ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wissenschafts­ausschuss in Rheinland-Pfalz lehnt Stipendien für angehende Ärzte ab

Mittwoch, 5. Dezember 2018

/dpa

Mainz – Mit den Stimmen aller anderen Fraktionen hat der Wissenschaftsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags einen Antrag der CDU abgelehnt, ein Stipendienprogramm für angehende Ärzte auf dem Land einzuführen.

Es sei sinnvoller, dann Anreize zur Eröffnung einer Landarztpraxis zu geben, wenn die Entscheidung zur Niederlassung unmittelbar anstehe, sagte Wissenschaftsminister Konrad Wolf (SPD) heute im Fachausschuss des Landtags.

Anzeige

Die Förderung mit einem Stipendium von 500 Euro im Monat wäre ein zusätzliches Instrument, betonte der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Peter Enders. Wichtiger sei für ihn jedoch, dass die geplante Landarztquote eingeführt werde.

Diese soll spätestens bis 2021 Bewerbern ohne Spitzenabitur ein Medizinstudium ermöglichen, wenn sie sich für eine spätere Tätigkeit als Hausarzt in ländlichen Regionen verpflichten. Als weiterer Weg für die Zulassung zum Medizinstudium ist ein etwa neunmonatiges Praktikum in unterschiedlichen Stationen in der medizinischen Versorgung geplant.

Als Baustein der „Landarzt-Offensive“ nannte der Minister mehr Medizinstudienplätze. Im Vergleich zum Beginn der Legislaturperiode im Jahr 2016 solle es bis 2021 etwa 13 Prozent mehr Studienplätze für Medizin geben. Für die Studierenden sollen Teile des klinischen Studiums künftig außerhalb der Universitätsmedizin in Mainz stattfinden, wie Wolf ausführte – „damit sie die verschiedenen Regionen des Landes kennenlernen“. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Mainz – Um mögliche Engpässe bei Rettungswagen zu vermeiden, werden Krankenfahrten in Rheinland-Pfalz künftig über eine neue Servicenummer organisiert. Unter der Nummer 19222 sollen solche Fahrten in
Krankenfahrten werden in Rheinland-Pfalz über Servicenummer organisiert
6. Dezember 2018
Berlin – Auf einer Tagung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) haben Experten die Bedeutung des Spracherwerbs und der Integration ausländischer Ärzte und Pflegekräfte für die Behebung des
Fachkräftemangel: Krankenhäuser müssen sich interkulturell aufstellen
6. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Die Krankenkassen in Hessen sollten Finanzmittel zum Aufbau r Ansiedlung von mindestens 15 zusätzlichen Kinderarztsitzen zur Verfügung stellen. Darauf drängten heute die
Ärzte in Hessen drängen auf Finanzierung weiterer Kinderarztsitze
3. Dezember 2018
München – 476 Mediziner – davon 384 Haus-, 32 Fachärzte und 60 Psychotherapeuten – hat Bayern bislang bei ihrer Praxisgründung im ländlichen Raum unterstützt. Sie können bis zu 60.000 Euro erhalten,
Förderprogramm lockt 476 Mediziner in Bayern aufs Land
23. November 2018
Potsdam – Im Kampf gegen den zunehmenden Facharztmangel setzt die Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) auf authentisches Empfehlungsmarketing. Dazu hat sie hat eine Kampagne gestartet, in
KV Brandenburg will beim Nachwuchs mit Authentizität punkten
21. November 2018
Wiesbaden – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat die Politik dazu aufgerufen, die bestehenden Födermöglichkeiten der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin auf alle in der Allgemeinmedizin
Internisten für Ausbau der Weiterbildungsförderung
20. November 2018
Düsseldorf – Ein neues Onlineangebot mit Informationen zur Niederlassung als Vertragsarzt im Rheinland hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein vorgestellt. Unter dem Motto „nah – persönlich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER