NewsPolitikWissenschafts­ausschuss in Rheinland-Pfalz lehnt Stipendien für angehende Ärzte ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wissenschafts­ausschuss in Rheinland-Pfalz lehnt Stipendien für angehende Ärzte ab

Mittwoch, 5. Dezember 2018

/dpa

Mainz – Mit den Stimmen aller anderen Fraktionen hat der Wissenschaftsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags einen Antrag der CDU abgelehnt, ein Stipendienprogramm für angehende Ärzte auf dem Land einzuführen.

Es sei sinnvoller, dann Anreize zur Eröffnung einer Landarztpraxis zu geben, wenn die Entscheidung zur Niederlassung unmittelbar anstehe, sagte Wissenschaftsminister Konrad Wolf (SPD) heute im Fachausschuss des Landtags.

Anzeige

Die Förderung mit einem Stipendium von 500 Euro im Monat wäre ein zusätzliches Instrument, betonte der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Peter Enders. Wichtiger sei für ihn jedoch, dass die geplante Landarztquote eingeführt werde.

Diese soll spätestens bis 2021 Bewerbern ohne Spitzenabitur ein Medizinstudium ermöglichen, wenn sie sich für eine spätere Tätigkeit als Hausarzt in ländlichen Regionen verpflichten. Als weiterer Weg für die Zulassung zum Medizinstudium ist ein etwa neunmonatiges Praktikum in unterschiedlichen Stationen in der medizinischen Versorgung geplant.

Als Baustein der „Landarzt-Offensive“ nannte der Minister mehr Medizinstudienplätze. Im Vergleich zum Beginn der Legislaturperiode im Jahr 2016 solle es bis 2021 etwa 13 Prozent mehr Studienplätze für Medizin geben. Für die Studierenden sollen Teile des klinischen Studiums künftig außerhalb der Universitätsmedizin in Mainz stattfinden, wie Wolf ausführte – „damit sie die verschiedenen Regionen des Landes kennenlernen“. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz baut seine Förderung für die Krankenhäuser in diesem Jahr weiter aus. 2019 stehen rund 147 Millionen Euro an öffentlichen Mitteln zur Verfügung und damit vier Millionen Euro
Mehr Geld für Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz
7. März 2019
Baierbrunn – Fast zwei Drittel der Deutschen sehen einer Umfrage zufolge in der Telemedizin einen Weg, den Ärztemangel auf dem Land zu kompensieren. In der heute veröffentlichten Umfrage des
Telemedizin für 63 Prozent Mittel gegen Ärztemangel
1. März 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz fördert die Niederlassung von Hausärzten ab sofort intensiver. „Ziel der Landesregierung ist es, die Entscheidung für eine hausärztliche Niederlassung im ländlichen Raum zu
Mehr Förderung für niederlassungswillige Hausärzte in Rheinland-Pfalz
20. Februar 2019
Berlin – Die bundesweit elf AOKs wollen in den Jahren 2019 und 2020 rund 100 Millionen Euro zusätzlich für die Verbesserung der medizinischen Versorgung auf dem Land bereitstellen. Das hat der
AOK-System stellt 100 Millionen Euro zusätzlich für Versorgung auf dem Land bereit
19. Februar 2019
Düsseldorf – Das Bewerbungsverfahren für die neuen Landarzt-Studienplätze in Nordrhein-Westfalen startet Ende März. Wer zum Wintersemester einen Medizinstudienplatz über die Landarztquote bekommen
Bewerbungsverfahren für künftige Landärzte läuft an
18. Februar 2019
Bremen – Im Kampf gegen Ärztemangel will der rot-grüne Senat von Bremen Medizinstudierende im fortgeschrittenen Teil ihrer Ausbildung in die Hansestadt holen. Den Aufbau eines teuren kompletten
Medizinstudiengang: Bremen steuert kleine Lösung an
15. Februar 2019
Mainz – In Gesprächen mit Telefonseelsorgen finden viele Menschen Halt und Zuflucht. Meist schenken ihnen dort Ehrenamtliche ein offenes Ohr. Doch in Rheinland-Pfalz fehlen genau die vielerorts, wie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER