NewsPolitikWissenschafts­ausschuss in Rheinland-Pfalz lehnt Stipendien für angehende Ärzte ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wissenschafts­ausschuss in Rheinland-Pfalz lehnt Stipendien für angehende Ärzte ab

Mittwoch, 5. Dezember 2018

/dpa

Mainz – Mit den Stimmen aller anderen Fraktionen hat der Wissenschaftsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags einen Antrag der CDU abgelehnt, ein Stipendienprogramm für angehende Ärzte auf dem Land einzuführen.

Es sei sinnvoller, dann Anreize zur Eröffnung einer Landarztpraxis zu geben, wenn die Entscheidung zur Niederlassung unmittelbar anstehe, sagte Wissenschaftsminister Konrad Wolf (SPD) heute im Fachausschuss des Landtags.

Anzeige

Die Förderung mit einem Stipendium von 500 Euro im Monat wäre ein zusätzliches Instrument, betonte der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Peter Enders. Wichtiger sei für ihn jedoch, dass die geplante Landarztquote eingeführt werde.

Diese soll spätestens bis 2021 Bewerbern ohne Spitzenabitur ein Medizinstudium ermöglichen, wenn sie sich für eine spätere Tätigkeit als Hausarzt in ländlichen Regionen verpflichten. Als weiterer Weg für die Zulassung zum Medizinstudium ist ein etwa neunmonatiges Praktikum in unterschiedlichen Stationen in der medizinischen Versorgung geplant.

Als Baustein der „Landarzt-Offensive“ nannte der Minister mehr Medizinstudienplätze. Im Vergleich zum Beginn der Legislaturperiode im Jahr 2016 solle es bis 2021 etwa 13 Prozent mehr Studienplätze für Medizin geben. Für die Studierenden sollen Teile des klinischen Studiums künftig außerhalb der Universitätsmedizin in Mainz stattfinden, wie Wolf ausführte – „damit sie die verschiedenen Regionen des Landes kennenlernen“. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Bremen – Die gestrige Empfehlung von Wissenschaftsausschuss und Gesundheitsdeputation an die Bremer Bürgerschaft, die klinische Ausbildung von Medizinern in Bremen zu prüfen, ist bei der Ärztekammer
Ärztekammer Bremen stützt Pläne für Medizinerausbildung
16. Januar 2019
Bremen/Hannover – Bremen könnte in den kommenden Jahren einen Medizinstudiengang bekommen. Hintergrund der Überlegungen sind der Ärztemangel und die bundesweit zu geringe Zahl an Studienplätzen für
Bremen diskutiert über Medizinstudiengang
14. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die Abwanderung deutscher Ärzte und Pflegekräfte in die Schweiz und andere Länder mithilfe neuer EU-Regeln eindämmen. Klar sei, „dass diese
Spahn will Abwanderung der Ärzte über EU-Regelungen eindämmen
7. Januar 2019
Hannover – Zur Bekämpfung des Ärztemangels fordert Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker mindestens 200 zusätzliche Medizinstudienplätze in Niedersachsen. „Derzeit fangen pro Jahr in Niedersachsen 600
Wenker will schnellen Ausbau von Studienplätzen in Niedersachsen
3. Januar 2019
Weimar – Das „Thüringen-Stipendium“ für Ärzte hat seit seiner Einführung vor knapp zehn Jahren 100 Mediziner als niedergelassene Hausärzte oder Augenärzte im Freistaat gebunden. Seit es das Stipendium
Stipendium bindet 100 Ärzte in Thüringens Fläche
2. Januar 2019
Schwerin – Die Sicherung der ärztlichen ambulanten Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern sieht Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) als eine der Hauptaufgaben für sich im Jahr 2019. „Das relativ hohe
Glawe will ärztliche ambulante Versorgung sichern
2. Januar 2019
Köln – Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst, fordert mehr Studienplätze für Mediziner in Deutschland. Es sei der „pure Wahnsinn“, dass derzeit Tausende Ärzte aus dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER