NewsÄrzteschaftÄrzte wünschen sich Sanktionen für Terminschwänzer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte wünschen sich Sanktionen für Terminschwänzer

Donnerstag, 6. Dezember 2018

/dpa

Berlin – Patienten, die einen über die Vermittlungsstellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) erhaltenen Termin nicht wahrnehmen, ohne ihn rechtzeitig abzusagen, sollten sanktioniert werden. Dafür hat sich der NAV-Virchow-Bund ausgesprochen.

„Bei der jetzt geplanten gesetzlichen Ausweitung der Terminservicestellen muss eine Sperre für diejenigen Patienten eingeführt werden, die ihren Termin unentschuldigt versäumen“, sagte der Vorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dirk Heinrich.

Anzeige

Er sprach sich dafür aus, dass Patienten in solchen Fällen über einen Zeitraum von vier Wochen für alle weiteren Termine über die Terminservicestellen gesperrt werden sollten. Wer keine Terminmoral zeige, verhalte sich unsolidarisch gegenüber anderen Patienten.

„Diese Schwänzer nehmen denen die Termine weg, die wirklich dringend einen brauchen“, erklärte Heinrich. Gesperrte Patienten würden weiterhin behandelt, betonte der Verband. Allerdings sollten sie für den Zeitraum der Sanktion keine bevorzugte Terminvergabe mehr über die Servicestellen erhalten.

Hintergrund für den Vorstoß ist eine Auswertung des NAV-Virchow-Bunds, wonach Patienten rund 30 Prozent der über die Terminservicestellen der KVen vermittelten Termine platzen lassen. © may/kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. April 2019
Frankfurt am Main – Die Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) Hessen hat Anrufer an Psychotherapeuten fristgerecht vermitteln können. Darauf hat die KV Hessen hingewiesen. Ende
Terminservicestelle in Hessen kann alle Anfragen erfüllen
15. März 2019
Berlin – Einen Tag nach der Verabschiedung des umstrittenen Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) hat sich die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) heute
Vertragsärzte fordern weiterhin Wegfall der Budgets und bessere Patientensteuerung
14. März 2019
Berlin – Schnellere Arzttermine für gesetzlich Krankenversicherte, zusätzliche Leistungen sowie mehr Tempo bei der Einführung der elektronischen Patientenakte: So beschrieb Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Bundestag verabschiedet Terminservice- und Versorgungsgesetz
14. März 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz war im Bundestag kaum verabschiedet, da hagelte es bereits Kritik von Akteuren aus dem Gesundheitswesen. Ärzte, Krankenkassen und Verbände sind in
Terminservice- und Versorgungsgesetz ruft deutliche Kritik hervor
13. März 2019
Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundestages hat gegen die Stimmen der Oppositionsfraktionen den an zahlreichen Stellen geänderten und ergänzten Entwurf für das Terminservice- und
Ausschuss billigt Terminservice- und Versorgungsgesetz mit Änderungen
11. März 2019
Berlin – Union und SPD haben, kurz bevor am kommenden Donnerstag das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) im Bundestag verabschiedet werden soll, weitere Korrekturen und Ergänzungen an ihren
Terminvermittlung: Vergütung für Hausärzte soll weiter erhöht werden
7. März 2019
Berlin – Vielen Praxen macht es nach Angaben von Ärzten zu schaffen, dass Patienten ohne Absage nicht zu Terminen kommen. Erste Einschätzungen zeigten, dass unentschuldigt nicht wahrgenommene Termine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER