NewsMedizin„Methylscape“-Test weist Krebszellen in zehn Minuten durch Farbumschlag nach
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„Methylscape“-Test weist Krebszellen in zehn Minuten durch Farbumschlag nach

Donnerstag, 6. Dezember 2018

/catalin, stockadobecom

Brisbane – Unterschiede in der DNA-Methylierung zwischen gesunden Zellen und Krebszellen könnten einen überraschend einfachen und schnellen Früherkennungstest für Krebserkrankungen ermöglichen, den australische Forscher jetzt in Nature Communications (2018; doi: 10.1038/s41467-018-07214-w) vorstellen.

Im Verlauf von Krebserkrankungen kommt es immer wieder zum Absterben von Tumorzellen. Ihr Inhalt wird ins Blut geschwemmt, darunter auch die DNA. Der Nachweis von zellfreier Tumor-DNA ermöglicht im Prinzip eine Früherkennung. Doch die Unterscheidung von der zellfreien DNA aus gesunden Zellen ist schwierig. Die bisherigen Konzepte setzen auf den Nachweis von Mutationen, die für Krebs­erkrankungen spezifisch sind. Die Zahl der Mutationen ist jedoch hoch. Und nicht jeder Tumor enthält dieselben Mutationen. Bei jeder Zellteilung können neue hinzukommen und andere verschwinden.

Anzeige

Ein Team um Laura Carrascosa und Matt Trau von der Universität von Queensland in Brisbane hat jetzt einen anderen Nachweistest für zellfreie Tumor-DNA entwickelt. Er beruht auf den epigenetischen Veränderungen. Hier gibt es ebenfalls Unterschiede zwischen gesunden Zellen und Krebszellen. Chemisch handelt es sich um Methyl­gruppen, die an die DNA-Moleküle gehängt werden, um einzelne Gene permanent aus- oder anzuschalten.

Die australischen Forscher haben entdeckt, dass die Unterschiede so groß sind, dass sie das Lösungsverhalten der DNA beeinflussen. Die DNA von Tumorzellen bildet in Flüssigkeiten spontan dreidimensionale Nanostrukturen, die Verbindungen mit Metallen eingehen. 

Carrascosa und Trau entwickelten einen Test zum Nachweis der „Methylscape“ (für „methylation landscape“). Ein einziger Tropfen Flüssigkeit, beispielsweise Blutserum, reicht aus, um Tumor-DNA in einer Probe nachzuweisen. Der Test kann aber auch an Gewebeproben durchgeführt werden, etwa befallenen Lymphknoten. Der Nachweis erfolgt entweder durch Bestimmung der elektrochemischen Eigenschaften oder durch einen Farbumschlag, der mit bloßem Auge nach etwa 10 Minuten zu erkennen ist.

Die Forscher haben den Test an Proben von Krebspatienten getestet. Sie berichten über erstaunlich gute Werte. Der elektrochemische Assay erzielte an Gewebeproben eine Genauigkeit von 89,32 % (AUC 0,909). In Plasmaproben betrug sie 83,45 % (AUC 0,887).

Der Farbtest erreichte bei den Lymphknoten eine Genauigkeit von 77,08 % (AUC 0,761) und in Plasmaproben eine Genauigkeit von 73,10 % (AUC 0,785).

Ob der Test sich für die klinische Praxis eignet, müssen weitere Studien zeigen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2019
Heidelberg – Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen in Deutschland, Zehntausende erkranken jedes Jahr daran. Umso wichtiger ist ein frühes Aufspüren der Krankheit. Heidelberger Forscher
Neuer Brustkrebs-Bluttest vorgestellt
11. Februar 2019
Manchester – Frauen mit einem erhöhten familiären Risiko können bereits vor dem 40. Lebensjahr an Brustkrebs erkranken. Eine Kohortenstudie kommt in EClinicalMedicine (2019; doi:
Familiärer Brustkrebs: Mammografie entdeckt Krebserkrankungen vor dem 40. Lebensjahr
7. Februar 2019
Bad Langensalza – Zehn Jahre nach dem Start des Brustkrebs-Früherkennungsprogramms „Mammografiescreening – Thüringen Nord West“ haben die Programmverantwortlichen jetzt eine positive Bilanz gezogen.
Mammografiescreening: Hohe Teilnehmerzahlen in Thüringen
4. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine umstrittene Prognose verteidigt, dass Krebs in zehn bis 20 Jahren besiegt werden kann. „Wir wollen den Krebs besiegen, indem wir ihn
Spahn verteidigt Äußerungen zu Fortschritten im Kampf gegen Krebs
23. Januar 2019
Cambridge/England – Eine genomweite Assoziationsstudie an fast eine halben Millionen Menschen hat 65 Genvarianten entdeckt, deren Träger ein erhöhtes Risiko haben, an einer Arthrose zu erkranken. Die
Arthrose-Gene liefern Anregungen für neue Therapien
22. Januar 2019
Berlin – Bis Ende März dieses Jahres will der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) damit beauftragen, den Nutzen des PSA-Tests
IQWiG soll ab März PSA-Tests für Früherkennung des Prostatakarzinoms prüfen
16. Januar 2019
Berlin – Molekulargenetische Untersuchungstechniken kommen immer häufiger bei Krebspatienten zum Einsatz. Bei mehr als 40 Wirkstoffen sind diagnostische Vortests bereits verpflichtend. Viele weitere
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER