NewsMedizin„Methylscape“-Test weist Krebszellen in zehn Minuten durch Farbumschlag nach
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„Methylscape“-Test weist Krebszellen in zehn Minuten durch Farbumschlag nach

Donnerstag, 6. Dezember 2018

/catalin, stockadobecom

Brisbane – Unterschiede in der DNA-Methylierung zwischen gesunden Zellen und Krebszellen könnten einen überraschend einfachen und schnellen Früherkennungstest für Krebserkrankungen ermöglichen, den australische Forscher jetzt in Nature Communications (2018; doi: 10.1038/s41467-018-07214-w) vorstellen.

Im Verlauf von Krebserkrankungen kommt es immer wieder zum Absterben von Tumorzellen. Ihr Inhalt wird ins Blut geschwemmt, darunter auch die DNA. Der Nachweis von zellfreier Tumor-DNA ermöglicht im Prinzip eine Früherkennung. Doch die Unterscheidung von der zellfreien DNA aus gesunden Zellen ist schwierig. Die bisherigen Konzepte setzen auf den Nachweis von Mutationen, die für Krebs­erkrankungen spezifisch sind. Die Zahl der Mutationen ist jedoch hoch. Und nicht jeder Tumor enthält dieselben Mutationen. Bei jeder Zellteilung können neue hinzukommen und andere verschwinden.

Anzeige

Ein Team um Laura Carrascosa und Matt Trau von der Universität von Queensland in Brisbane hat jetzt einen anderen Nachweistest für zellfreie Tumor-DNA entwickelt. Er beruht auf den epigenetischen Veränderungen. Hier gibt es ebenfalls Unterschiede zwischen gesunden Zellen und Krebszellen. Chemisch handelt es sich um Methyl­gruppen, die an die DNA-Moleküle gehängt werden, um einzelne Gene permanent aus- oder anzuschalten.

Die australischen Forscher haben entdeckt, dass die Unterschiede so groß sind, dass sie das Lösungsverhalten der DNA beeinflussen. Die DNA von Tumorzellen bildet in Flüssigkeiten spontan dreidimensionale Nanostrukturen, die Verbindungen mit Metallen eingehen. 

Carrascosa und Trau entwickelten einen Test zum Nachweis der „Methylscape“ (für „methylation landscape“). Ein einziger Tropfen Flüssigkeit, beispielsweise Blutserum, reicht aus, um Tumor-DNA in einer Probe nachzuweisen. Der Test kann aber auch an Gewebeproben durchgeführt werden, etwa befallenen Lymphknoten. Der Nachweis erfolgt entweder durch Bestimmung der elektrochemischen Eigenschaften oder durch einen Farbumschlag, der mit bloßem Auge nach etwa 10 Minuten zu erkennen ist.

Die Forscher haben den Test an Proben von Krebspatienten getestet. Sie berichten über erstaunlich gute Werte. Der elektrochemische Assay erzielte an Gewebeproben eine Genauigkeit von 89,32 % (AUC 0,909). In Plasmaproben betrug sie 83,45 % (AUC 0,887).

Der Farbtest erreichte bei den Lymphknoten eine Genauigkeit von 77,08 % (AUC 0,761) und in Plasmaproben eine Genauigkeit von 73,10 % (AUC 0,785).

Ob der Test sich für die klinische Praxis eignet, müssen weitere Studien zeigen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
San Francisco – Die metagenomische Gensequenzierung, die innerhalb kurzer Zeit den Nachweis von Erregergenen ermöglicht, hat in einer prospektiven Studie im New England Journal of Medicine (2019; 380:
Meningoenzephalitis: Metagenomische Gensequenzierung kann Erregerdiagnose beschleunigen
29. Mai 2019
Heidelberg – Der Rektor der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Bernhard Eitel, hat nach dem Bluttest-Skandal Konsequenzen im Fall von Verstößen gegen wissenschaftliche Standards angekündigt.
Universität Heidelberg kündigt null Toleranz für wissenschaftliches Fehlverhalten an
28. Mai 2019
Heidelberg – Der Skandal um einen Bluttest auf Brustkrebs am Universitätsklinikum Heidelberg zieht immer weitere Kreise. Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hat der Vorstand der Uniklinik
Uniklinik Heidelberg: Vorstand ignorierte Warnungen vor Bluttest-PR-Aktion
23. Mai 2019
Charleston/South Carolina – Genetische Defekte in den Zilien, die nur während der Embryonalzeit aktiv sind, sind eine mögliche Ursache für den Mitralklappenprolaps, an dem einer von 40 Menschen im
Studie: Angeborene Störung der Zilien kann Mitralklappenprolaps auslösen
21. Mai 2019
Mountain View/Kalifornien – Künstliche Intelligenz könnte künftig die Effektivität der Lungenkrebsfrüherkennung verbessern. Eine von Google entwickelte „Deap-Learning“-Software hat einer Studie in
Lungenkrebsscreening: Künstliche Intelligenz erkennt Tumore früher als Radiologen
20. Mai 2019
Heidelberg – In der Affäre um einen Bluttest auf Brustkrebs an der Universitätsklinik Heidelberg gibt es erste personelle Konsequenzen: Auf Empfehlung des Aufsichtsrates der Uniklinik hat deren
Personelle Konsequenzen nach Bluttest-Affäre
17. Mai 2019
München – Durch den Nachweis von genetisch identischen Corynebakterien in den Hautläsionen von 2 Geschwisterkindern mit somalischem Migrationshintergrund konnte weltweit erstmals die direkte
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER