NewsÄrzteschaftÄrzte in Hessen drängen auf Finanzierung weiterer Kinderarztsitze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte in Hessen drängen auf Finanzierung weiterer Kinderarztsitze

Donnerstag, 6. Dezember 2018

/dpa

Frankfurt am Main – Die Krankenkassen in Hessen sollten Finanzmittel zum Aufbau r Ansiedlung von mindestens 15 zusätzlichen Kinderarztsitzen zur Verfügung stellen. Darauf drängten heute die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KV Hessen) und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte Hessen. Man wolle die Kassen vor Beginn der Honorarverhandlungen für das Jahr 2019 an ihre Verantwortung erinnern, hieß es heute zur Begründung.

Anzeige

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KV Hessen, Eckhard Starke, mahnte, der zusätzliche Bedarf dürfe nicht aus dem bestehenden Honorartopf der Kinder- und Jugendärzte finanziert werden. Das würde die Honorarsituation der derzeit noch aktiven Kinderärzte deutlich verschlechtern und eine Niederlassung zusätzlich unattraktiv machen.

Kritik stoßen in Hessen die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), die Bedarfsplanung für Kinder- und Jugendärzte aufzuheben. Das führe lediglich dazu, dass Kinderärzte sich die besonders attraktiven Regionen Hessens aussuchten, sagte Burkard Voigt vom Berufsverband der hessischen Kinder- und Jugendärzte. Dort bestehe nicht unbedingt der höchste Bedarf. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Bremen/Hannover – Bremen könnte in den kommenden Jahren einen Medizinstudiengang bekommen. Hintergrund der Überlegungen sind der Ärztemangel und die bundesweit zu geringe Zahl an Studienplätzen für
Bremen diskutiert über Medizinstudiengang
14. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die Abwanderung deutscher Ärzte und Pflegekräfte in die Schweiz und andere Länder mithilfe neuer EU-Regeln eindämmen. Klar sei, „dass diese
Spahn will Abwanderung der Ärzte über EU-Regelungen eindämmen
7. Januar 2019
Hannover – Zur Bekämpfung des Ärztemangels fordert Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker mindestens 200 zusätzliche Medizinstudienplätze in Niedersachsen. „Derzeit fangen pro Jahr in Niedersachsen 600
Wenker will schnellen Ausbau von Studienplätzen in Niedersachsen
3. Januar 2019
Weimar – Das „Thüringen-Stipendium“ für Ärzte hat seit seiner Einführung vor knapp zehn Jahren 100 Mediziner als niedergelassene Hausärzte oder Augenärzte im Freistaat gebunden. Seit es das Stipendium
Stipendium bindet 100 Ärzte in Thüringens Fläche
2. Januar 2019
Schwerin – Die Sicherung der ärztlichen ambulanten Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern sieht Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) als eine der Hauptaufgaben für sich im Jahr 2019. „Das relativ hohe
Glawe will ärztliche ambulante Versorgung sichern
2. Januar 2019
Köln – Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst, fordert mehr Studienplätze für Mediziner in Deutschland. Es sei der „pure Wahnsinn“, dass derzeit Tausende Ärzte aus dem
Ärztekammer Westfalen-Lippe kritisiert Anwerbung ausländischer Ärzte
28. Dezember 2018
München – Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat inzwischen mehr als 200 Stipendien an zukünftige Landärzte vergeben. „An dem Stipendienprogramm nehmen voraussichtlich bis zum Jahresende 204
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER