NewsPolitikArbeits- und Sozialminister sprechen sich für Steuerzuschuss zur Pflegeversicherung aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arbeits- und Sozialminister sprechen sich für Steuerzuschuss zur Pflegeversicherung aus

Donnerstag, 6. Dezember 2018

/dpa

Münster – Die beitragsfinanzierte Pflegeversicherung sollte künftig durch einen Steuerzuschuss unterstützt werden. Auf diese Position hat sich die Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) der Länder in Münster verständigt.

Ziel sei es, die Beiträge für die Pflegeversicherung langfristig zu stabilisieren, erklärten der ASMK-Vorsitzende, Nordrhein-Westfalens Arbeits- und Sozialminister Karl-Josef Laumann, sowie seine Amtskollegen Stefanie Drese (Mecklenburg-Vorpommern) und Melanie Leonhard (Hamburg), die die Beschlüsse der Konferenz vorstellten.

Anzeige

Die Länder sind sich einig, dass eine Weiterentwicklung der Pflegeversicherung erforderlich ist, um den demografischen Anforderungen gerecht zu werden. Dabei müsse vor allem die künftige Finanzierung der Pflege in den Blick genommen werden, um eine weitere Belastung der Beitragszahler einerseits und eine Erhöhung der von den pflegebedürftigen Personen zu tragenden Eigenanteile andererseits zu verhindern, wie es hieß.

Durch den demografischen Wandel steigen die Kosten für die Pflege im Alter. Gerade hat die Bundesregierung eine Anhebung des Pflegebeitrags um 0,5 Prozentpunkte auf 3,05 Prozent des Bruttolohns (Kinderlose 3,3) zum 1. Januar 2019 beschlossen.

Zudem forderten die Länder die Bundesregierung auf, die Rahmenbedingungen in der Kurzzeitpflege zu verbessern. Diese stelle für viele Angehörige ein wichtiges Angebot zur Entlastung dar, erklärten die Länderminister. Darüber hinaus ermögliche diese Menschen, die im Krankenhaus behandelt wurden, eine Anschlussversorgung, wenn diese zu Hause nicht oder noch nicht möglich sei.

Der hessische Minister für Soziales und Integration, Stefan Grüttner, wies darauf hin, dass die Nachfrage nach Pflegefach- und Pflegehilfskräften regelmäßig das Angebot an Absolventen der Ausbildungen übersteigt. Deshalb seien auch neue Projekte notwendig, um für die betreffenden Berufsbilder zu werben, ihren Ruf zu verbessern und aus zusätzlichen Potenzialen zu schöpfen, sagte er.

Aus Sicht der Länder ist eine Ausweitung der assistierten Ausbildung und ausbil­dungsbegleitenden Hilfen auf staatlich anerkannte Assistenz- und Pflegehelfer­ausbildungen sowie die Abschlüsse der neuen Pflegeausbildung erforderlich. „Damit sollen Haupt- und Realschüler angesichts der zu erwartenden Niveauerhöhung der neuen Pflegeausbildung ausreichende Unterstützung erhalten“, so Grüttner.

Drese kündigte als Vorsitzende der ASMK im kommenden Jahr an, Maßnahmen für eine zukunftsfeste und qualitativ gute Pflege weiterhin als ein Schwerpunktthema zu verankern. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Hamburg/Berlin – Angesichts steigender Pflegekosten fordert Hamburg eine „grundlegende Kurskorrektur“ bei der Pflegeversicherung. Eine entsprechende Bundesratsinitiative habe der rot-grüne Senat am
Hamburg will „grundlegende Kurskorrektur“ bei Pflegeversicherung
18. Februar 2019
Hannover – Weil immer mehr Pflegebedürftige in Deutschland auf Sozialhilfe angewiesen sind, fordert die Krankenkasse DAK eine umfassende Reform der Pflegeversicherung. Es sei „inakzeptabel“, dass
Krankenkasse fordert Steuerzuschüsse für Pflege
14. Februar 2019
Stuttgart – Der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) schlägt ein neues Finanzmodell für die Altenpflege vor. In der der Badischen Zeitung vom Donnerstag sprach er sich dafür
Lucha will Pflegeheimbewohner vor steigenden Kosten schützen
28. Januar 2019
Berlin – Pflegebedürftige müssen für ihre Unterbringung in Heimen aktuellen Zahlen zufolge immer höhere Summen aus eigener Tasche aufbringen. Im Bundesdurchschnitt sind die Kosten, die Heimbewohner
Eigenanteil für Pflegebedürftige steigt
22. Januar 2019
Berlin – Die Verbraucherzentralen dringen auf einen Staatszuschuss für die Pflege, um weiter steigende Kosten für Versicherte und Pflegebedürftige zu begrenzen. „Ähnlich wie die gesetzliche Renten-
Verbraucherzentralen fordern Steuerzuschuss für Pflegeversicherung
21. Januar 2019
Berlin – Die Gewerkschaft Verdi fordert einen bundesweit gültigen Tarifvertrag für die Altenpflege. Er solle einen Stundenlohn von mindestens 16 Euro für Fachkräfte und von 12,84 Euro für Hilfskräfte
Verdi will 16 Euro pro Stunde für Altenpflegefachkräfte
18. Januar 2019
Bonn – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) angestoßene Grundsatzdebatte zur Finanzierung der Pflege geht weiter. Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Franz Wagner, spricht sich dabei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER