NewsPolitikKrankenkassen sollen Klagen vor Sozialgerichten zu Krankenhaus­abrechnungen überprüfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen sollen Klagen vor Sozialgerichten zu Krankenhaus­abrechnungen überprüfen

Donnerstag, 6. Dezember 2018

/winyu, stock.adobe.com

Berlin – Bundesministerium für Gesundheit (BMG), GKV-Spitzenverband (GKV-SV) und Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) haben die Krankenkassen in Deutschland heute gemeinsam dazu aufgerufen, bei den Sozialgerichten eingereichte Klagen wegen möglicherweise fehlerhafter Krankenhausabrechnungen zur neurologischen Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls und zur geriatrischen frührehabilitativen Komplexbehandlung zu überprüfen.

Demnach sollten die Konfliktparteien die Klagen und Aufrechnungen fallen lassen, sofern die neu definierten Kriterien zur Behandlung von Schlaganfall- und Geriatrie-Patienten erfüllt seien. Dazu hatte das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) gestern zwei Klarstellungen zum Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) 2019 veröffentlicht.

Anzeige

Im neuen OPS-Katalog ist jetzt beispielsweise formuliert, dass die auf maximal 30 Minuten begrenzte Zeitspanne zwischen Rettungstransportbeginn und Rettungstransportende die Zeit ist, die der Patient im Transportmittel verbringt. Wird diese Zeit eingehalten, kann ein Krankenhaus Zuschläge erhalten. Die Klarstellung ist rückwirkend ab dem 1. Januar 2014 gültig.

Das DIMDI präzisiert damit auf Anordnung des BMG die bisherige Formulierung im OPS-Katalog, die zuletzt für Probleme gesorgt hatte. Das Bundessozialgericht hatte in einer Entscheidung über die Vergütung (Az.: B 1 KR 38/17 R) für die Schlaganfallbehandlung die Definition der reinen Transportzeit neu gedeutet.

Im Ergebnis sahen viele Krankenkassen die Chance, Geld von den Kliniken zurückzuerhalten. Da dies nicht dem Willen des Gesetzgebers entsprach, veränderte das BMG Fristen für Klagen der Kassen. Dies führte am Ende zu einer Klagewelle vor den Sozialgerichten.

Im Streit um die Abrechnung der Mehrwertsteuer bei Krebsmedikamenten empfehlen DKG und GKV-SV, Klagen und Aufrechnungen ruhen zu lassen, bis das Bundessozial­gericht (BSG) dazu Anfang kommenden Jahres eine Entscheidung gefällt hat. Auf die Geltendmachung eigener Kosten zur Bearbeitung der Klagen und Aufrechnungen sollten sowohl Krankenhäuser als auch Krankenkassen verzichten.

Das Ministerium kündigte an, den Aufsichtsbehörden des Bundes und der Länder zeitnah mitzuteilen, dass die Rücknahme von Klagen im Sinne der vorliegenden Empfehlung beziehungsweise die Anerkennung der Forderungen aufsichtsrechtlich nicht zu beanstanden sei. Dieses solle bei der Aufsicht berücksichtigt werden.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zeigte sich heute erfreut über die Bereitschaft zum Kompromiss bei Kliniken und Kassen. Johann-Magnus von Stackelberg, Vize-Vorstandsvorsitzender des GKV-SV, bezeichnete die Empfehlung als „tragfähige Lösung“. DKG-Präsident Gerald Gaß erklärte, die gemeinsame Erklärung unterstreiche, dass die Krankenhäuser korrekt abgerechnet hätten. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Düsseldorf – 15.000 Krankheiten, 30.000 Behandlungsschritte, 1.200 Fallpauschalen mit jeweils sechs Schweregraden: Krankenhausabrechnungen sind in Deutschland nicht nur teuer, sondern auch
Streitfall Klinikkosten: Kassen beklagen Fehlabrechnungen
13. März 2019
München – Um fehlerhaften Krankenhausrechnungen auf die Spur zu kommen, hat der Medizinische Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) im vergangenen Jahr deutlich mehr Unterlagen in Bayern geprüft. Im
Krankenkassen in Bayern prüfen mehr Klinikrechnungen
22. Februar 2019
Wetzlar – Der Klinikverbund Hessen hat Äußerungen des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) zu angeblich falschen Abrechnungen durch die Krankenhäuser in Deutschland zurückgewiesen.
Klinikverbund Hessen verärgert über Schuldzuweisungen durch Medizinischen Dienst
19. Februar 2019
Berlin – Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) kritisiert, einige Krankenkassen forderten weiterhin von Kliniken Geld für die Versorgung von Schlaganfallpatienten zurück. „Für uns
Krankenhäuser immer noch mit Kassen-Rückforderungen für Schlaganfallversorgung konfrontiert
14. Februar 2019
Düsseldorf – Der Medizinische Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) Nordrhein hat 2018 im Auftrag der Krankenkassen über 321.000 Rechnungen geprüft. Das entspricht einer Prüfquote von 17 Prozent der
Krankenhausrechnungen: Prüfungen auf Rekordniveau
5. Februar 2019
Berlin – Die Krankenkassen wehren sich gegen Kritik, sie würden die im Dezember 2018 unter Moderation des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums abgestimmte Empfehlung zur Rücknahme der Klageverfahren
Krankenkassen können Klagen gegen Kliniken nur nach und nach zurückziehen
31. Januar 2019
Berlin – Die Sozialgerichte in Deutschland haben nach wie vor erhebliche Probleme mit eingereichten Klagen der Krankenkassen wegen möglicherweise fehlerhafter Krankenhausabrechnungen. „Die Situation
LNS
NEWSLETTER