NewsÄrzteschaftÄrzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst fordern bessere Bezahlung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst fordern bessere Bezahlung

Donnerstag, 6. Dezember 2018

/dpa

Berlin – In Thüringen muss erstmals ein Kreisgesundheitsamt ohne Arzt auskommen. In Berlin können 85 der 466 Stellen im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) nicht besetzt werden. Bei der Berliner Polizei und der Feuerwehr bleiben sogar 50 Prozent der Arztstellen unbesetzt. Diese Zahlen nannten heute in Berlin der Marburger Bund (MB) und der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheits­dienstes (BVÖGD). Für die Misere machen die Verbände in erster Linie die schlechte Bezahlung der Ärzte im ÖGD verantwortlich.

Diese verdienten im Durchschnitt 1.500 Euro weniger als ihre Kollegen in den Krankenhäusern. Unterstützt vom MB hat der BVÖGD, der seit Jahren vergeblich für eine Angleichung der Gehälter kämpft, deshalb für kommenden Montag um zehn Uhr zu einer Protestkundgebung vor dem Roten Rathaus in Berlin aufgerufen. Sie bildet den Abschluss einer Reihe von Protestveranstaltungen, die in den vergangenen Monaten in acht Bundesländern stattfanden.

Anzeige

In Berlin hat sich nichts geändert

Fast genau vor einem Jahr hatten sich MB und BVÖGD ebenfalls in Berlin mit dem­selben Anliegen an die Presse gewendet. Jetzt sitze man wieder hier und an den katastrophalen Zuständen insbesondere in Berlin habe sich nichts geändert, sagte Peter Bobbert, Vorsitzender des Landesverbandes Berlin-Brandenburg des MB: „Der Patient ÖGD ist chronisch krank. Da ihm jegliche Therapie verweigert wird, ist die Lebenserwartung gering.“

Dabei sei der ÖGD eine wesentliche Säule im Gesundheitswesen, von dem insbeson­dere sozial schwächere Menschen profitierten. Zwar habe der rot-rot-grüne Berliner Senat in seinem Koalitionsvertrag den Willen bekundet, für die Ärzte in den Gesundheitsämtern künftig arztspezifische Tarifverträge abzuschließen. Die Tarifgemeinschaft der Länder, der Berlin angehöre, habe dies aber abgelehnt. Die nach dem Scheitern dieses Vorstoßes versprochenen individuellen Zulagen würden dagegen vom Hauptpersonalrat verhindert. „Da kann man sich jetzt gegenseitig die Schuld zuschieben“, meinte Bobbert. „Das kann den Prozess auf Jahre blockieren.“

„Die Politik duckt sich weg“, sagte MB-Hauptgeschäftsführer Armin Ehl. Die Ärztegewerkschaft versuche seit 2010 vergeblich durchzusetzen, dass auch im ÖGD der Tarifvertrag Ärzte gilt. „Denn Ärzte sind Ärzte“, betonte Ehl. Auch die Ärzte in den Gesundheitsämtern leisteten patientennahe Arbeit, hätten Not- und Bereitschafts­dienste.

Dass bislang alle Vorstöße für eine Angleichung der Gehälter fruchtlos geblieben sind, ist Ehl zufolge kein Geldproblem. Zum einen seien die Kassen der Länder und Kommunen gut gefüllt, zum anderen handele es sich um eine überschaubare Zahl von Betroffenen. Dass es nicht zu einer Lösung komme, sei reine „Prinzipienreiterei“.

Ein Arzt im ÖGD verdient so viel wie Anfänger im Krankenhaus

Man stehe hier bundesweit vor demselben Problem, erklärte Claudia Kaufhold, Vorstandsmitglied des BVÖGD. Ein Arzt im ÖGD verdiene nach langen Jahren so viel wie ein Anfänger im Krankenhaus. Dabei gebe es inzwischen durchaus Städte, die mit gutem Beispiel vorangingen. So habe Hamburg in Stellenausschreibungen angekündigt, analog dem Tarifvertrag für Ärzte zu bezahlen.

Dasselbe gelte für Bremen. Andernfalls drohten bald Zustände wie in Thüringen. In dem Land müsse ein Kreisgesundheitsamt seit 2016 ohne Arzt auskommen. „Wir geht man dort mit hoheitlichen Aufgaben des ÖGD um?“, fragte Kaufhold. Beim Ausbruch von ansteckenden Krankheiten müsse der Amtsarzt entscheiden, ob Personen unter Quarantäne gestellt werden. Das könne man nicht einfach an einen niedergelassenen Arzt delegieren. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Freitag, 7. Dezember 2018, 15:04

Was kümmert es den MB, dass der ÖGD ausblutet?

Ist der MB derjenige, der sich darum kümmern muss, genügend Ärzte zu bekommen, zu haben und zu halten? Doch wohl nicht.
Wenn die Arbeitgeber des ÖGD feststellen, dass sie keine Ärzte mehr haben und deswegen bestimmte Aufgaben nicht mehr wahrgenommen werden, dann müssen die Arbeitgeber, in der Regel von über Wahlen legitimierten Politikern geführt, beschließen, was ihnen was wert ist. Oder eben nicht wert ist.

Stellt sich am Ende heraus, dass die öffentliche Hand das Leistungsspektrum des ÖGD abspecken will (weil "die machen zu viel" oder "ist zu teuer" oder "brauchen wir nicht" oder .....), dann ist das der politische Wille. Am Ende wird der ÖGD genau die Anzahl an Ärzten haben, die er haben will. Je schlechter das Gehalt, desto weniger Ärzte wird er bekommen. Denn an Ärzten herrscht derzeit Mangel.

Will der ÖDG mehr Ärzte haben, dann muss er attraktivere Konditionen bieten. Das wird, sofern er sonst keine Ärzte findet, auch ganz ohne Zutun des MB eintreten.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2018
Berlin – Rund 100 Ärzte haben gestern vor dem Roten Rathaus in Berlin auf die desaströse Arbeitssituation beim Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD), der Feuerwehr und der Polizei aufmerksam gemacht.
Proteste für Aufwertung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes
26. November 2018
Dortmund – Mehr als 100 Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) in Nordrhein-Westfalen haben am vergangenen Freitag vor dem Dortmunder Gesundheitsamt für bessere Arbeitsbedingungen in ihren
Sparkurs der Kommunen gefährdet Gesundheitsschutz
12. November 2018
Berlin – Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) müssen endlich analog zu den Tarifverträgen für Ärzte in Krankenhäusern bezahlt werden. Das haben die Mitglieder des Marburger Bundes (MB) auf
Öffentlicher Gesundheitsdienst: Ärzte sollten Arzttarife erhalten
9. November 2018
Hannover – Ärztinnen und Ärzte aus Gesundheitsämtern haben heute in Hannover für bessere Arbeitsbedingungen in ihren Behörden demonstriert. In den vergangenen Jahren seien die Stellen im öffentlichen
In den Gesundheitsämtern fehlt der Ärzte-Nachwuchs
8. August 2018
Berlin – Gewerkschaften und Personalvertretung lehnen das Vorhaben des Berliner Senats ab, Ärzte in den Gesundheitsämtern im Einzelfall besser zu bezahlen. Außertarifliche Entgelterhöhungen für
Gewerkschaften gegen punktuelle Gehaltserhöhungen bei Ärzten in Berlin
8. August 2018
Dresden – Sachsens Gesundheitswesen braucht nach Ansicht der Linken dringend eine Therapie. Mit Blick auf den Entwurf zum Doppelhaushalt 2019/2020 legte die Landtagsfraktion heute einen
Linke in Sachsen fordern bessere Ausstattung öffentlicher Gesundheitsdienste
13. Juni 2018
Berlin – Ärzte in den Berliner Gesundheitsämtern sollen besser bezahlt werden. Das könnte auch helfen, mehr Bewerber für freie Stellen zu gewinnen. Da Berlin in den vergangenen Jahren stark gewachsen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER