NewsÄrzteschaftBayerische Landesärzte­kammer wünscht sich bessere Vergütung für Leichenschau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bayerische Landesärzte­kammer wünscht sich bessere Vergütung für Leichenschau

Freitag, 7. Dezember 2018

/dpa

München – Die Leichenschau ist in der gültigen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) „gnadenlos unterbewertet“ und muss noch vor einer Novelle der GOÄ dringend besser vergütet werden. Das hat Gerald Quitterer, Präsident der Bayerischen Landesärzte­kammer (BLÄK), in München angemahnt.

Werde der Arzt beispielsweise durch die Polizei zu einer Leichenschau gerufen, könne er dabei lediglich den einfachen Satz der Gebührenordnung in Höhe von 14,52 Euro (Nummer 100 GOÄ) plus Wegegebühren ansetzen. Zuschläge für die Arbeit am Wochenende oder nachts könnten nicht berechnet werden, da sie in der Gebühren­ordnung nicht vorgesehen seien und die Abrechnung keine zuschlagsberechtigte Ziffer sei.

„Die Nummer 100 plus Wegegeld – das bildet die Anforderungen an die Todes­feststellung einfach nicht ab“, sagte Quitterer. Er plädierte bei der Leichenschau für „eine Herausnahme der Vergütung aus der GOÄ für Ärzte und für die Schaffung eines eigenen Rechtsrahmens“. Wichtig sei, dass diese verantwortungsvolle und aufwendige ärztliche Tätigkeit der Kollegen mehr Wertschätzung erfahre. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER