NewsAuslandStreit um Glyphosat: Sonderausschuss will bessere Kontrollen von Pestiziden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Streit um Glyphosat: Sonderausschuss will bessere Kontrollen von Pestiziden

Donnerstag, 6. Dezember 2018

/dpa

Brüssel – Als Reaktion auf die umstrittene Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat bis 2022 hat ein Sonderausschuss des EU-Parlaments strengere Prüfmechanismen für Pestizide gefordert.

Künftig sollen Studien zu den Wirkstoffen besser öffentlich zugänglich sein, wie es in dem Bericht heißt, den der Ausschuss heute mit großer Mehrheit verabschiedete. Außerdem sollen künftig nicht mehr die Hersteller der Mittel darüber entscheiden, welches Land für die Zulassung zuständig ist; stattdessen soll die EU-Kommission mehr Mitspracherechte bekommen.

Anzeige

Die EU-Mitgliedstaaten hatten das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat im November 2017 für fünf weitere Jahre zugelassen, was europaweite Proteste auslöste. Schon zuvor hatte eine europäische Bürgerinitiative mehr als eine Million Unterschriften für ein Verbot gesammelt. Die Kritik richtet sich auch gegen das Zulassungsverfahren, das Gegner des Mittels als zu lasch geißeln. Glyphosat steht im Verdacht, Krebs zu erregen.

Mit den Vorschlägen wolle man für mehr Unabhängigkeit, Transparenz und damit mehr Vertrauen sorgen, sagte der Berichterstatter in dem Ausschuss, Norbert Lins (CDU). Er betonte aber auch, dass das EU-Zulassungsverfahren bereits jetzt das strengste der Welt sei.

Die SPD-Abgeordnete Maria Noichl sagte: „Möglichen Interessenkonflikten wollen wir zukünftig einen Riegel vorschieben.“ Die Bewertung eines Wirkstoffes dürfe nicht wiederholt in den Händen der gleichen Personen liegen. Auch dürften sich die nationalen Behörden bei der Bewertung von gefährlichen Stoffen nicht weiter auf die Urteile der Industrie verlassen und diese ohne Kennzeichnung der Quelle in ihre Prüfberichte übernehmen, kritisierte Noichl.

Ähnlich argumentierte die Grünen-Abgeordnete Maria Heubuch. Sie nannte es „inakzeptabel“, dass die Behörden eins zu eins von der Industrie abschreiben. Zudem müssten alle Studien über krebserregende Wirkungen von Glyphosat erneut auf den Prüfstand.

Die Umweltschutzorganisation BUND forderte, dass bei der Zulassung stärker auf Umweltaspekte geachtet wird. Zum Beispiel werde bislang nur geprüft, ob Mittel tödlich auf Insekten wirkten, sagte Silvia Bender, BUND-Expertin für Biodiversität. Stoffe könnten aber auch andere Schädigungen bewirken: etwa, dass Bienen nicht mehr in ihren Stock zurückfänden.

Der Sonderausschuss mit 30 Mitgliedern war Anfang des Jahres ins Leben gerufen worden. Voraussichtlich im Januar wird sich das gesamte EU-Parlament mit dem Thema befassen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juni 2019
Augsburg – Die Grünen haben angesichts neuer Zahlen zur Pestizidbelastung des Grundwassers die Regierungskoalition scharf kritisiert. „Die Bundesregierung duldet die schleichende Vergiftung unseres
Grüne mahnen wirksames Handeln gegen Pestizide im Grundwasser an
29. Mai 2019
Paris – Die französische Gesundheitsbehörde Anses hat angekündigt, Pflanzenschutzmittelprodukten mit dem Wirkstoff Epoxiconazol die Zulassung zu entziehen. Der Stoff stehe im Verdacht, krebserregend
Französische Umweltbehörde verbietet Fungizidwirkstoff
24. Mai 2019
San Diego – Jedes Jahr vor dem Muttertag steigt bei Kindern in ländlichen Regionen von Ecuador der Blutdruck. Dies ist jedoch weniger auf die sentimentale Mutter-Kind-Beziehung in dem
Pestizide können Blutdruck von Kindern erhöhen
24. Mai 2019
Berlin – Wegen der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) vor dem
Pestizidzulassung: Umweltverband verklagt Bundesbehörde
14. Mai 2019
Oakland – Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer hat in den USA auch den dritten wichtigen Prozess um angeblich krebserregende Produkte der Tochter Monsanto verloren. Die Geschworenenjury des
Bayer verliert dritten US-Glyphosat-Prozess
30. April 2019
Pullman – Ein neuer Aspekt könnte die Debatte um Glyphosat vorantreiben und die Risikoeinschätzung von Umweltgiften erweitern. Das zumindest erhoffen sich Forscher um Michael Skinner von der
Diskussion um transgenerationellen Effekt bei Glyphosat
30. April 2019
Genf – Das giftige Pflanzenschutzmittel Dicofol wird weltweit aus dem Verkehr gezogen. Darauf einigten sich gut 150 Staaten in Genf, wie ein Sprecher des Sekretariats der Stockholmer Konvention über
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER