NewsMedizinHautkrebs: Tragbarer Hautsensor gibt UV-Alarm über Smartphone
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hautkrebs: Tragbarer Hautsensor gibt UV-Alarm über Smartphone

Freitag, 7. Dezember 2018

/olezzo, stockadobecom

Chicago – US-Forscher haben ein miniaturisiertes Messgerät für UV-Licht entwickelt, das an der Kleidung, aber auch am Finger oder als Ohrring getragen werden kann und ohne eine Batterie die Messergebnisse auf das Smartphone der Besitzer überträgt. Das in Science Translational Medicine (2018; doi: 10.1126/scitranslmed.aau1643) vorgestellte Gerät könnte Urlauber vor einem drohenden Sonnenbrand warnen.

UV-Dosimeter sind keine neue Erfindung. In der Industrie werden sie seit Langem eingesetzt, um Arbeiter vor schädlichen UV-Strahlen zu warnen. An Stränden sieht man die Messgeräte jedoch selten. Außerhalb der Industrie sind sie kaum bekannt und im Urlaubsgepäck ist kein Platz für sie (auch wenn es mittlerweile handliche Geräte gibt).

Anzeige

Die Dosimeter, die ein Team um Shuai Xu von der Northwestern University in Chicago entwickelt hat, haben in jeder Geldbörse Platz und können ohne Umstände von Urlaubern getragen werden. Die von den Forschern vorgestellten Modelle eignen sich möglicherweise auch als Schmuckstück, wenn sie in einen Finger- oder Ohrring eingearbeitet werden. Ein französischer Modekonzern bietet bereits ein erstes Gerät an, das ein Smartphone-Hersteller (in den USA) in sein Sortiment übernommen hat.

Denn die UV-Tracker können nicht nur die UV-Strahlung in 3 verschiedenen Wellenlängen messen. Sie über­mit­teln die Daten auch drahtlos per WLAN an den Taschen­computer des Besitzers. Die Energie für Messung und Transmission bezieht der runde Sensor von nur 8 mm Durchmesser und 1 mm Dicke aus der Sonnenenergie.

Die 2 zugegebenermaßen kleinen Feldversuche mit 9 Probanden in Rio de Janeiro und 11 Probanden in St. Petersburg/Florida ergaben, dass die UV-Tracker in etwa die gleichen Messergebnisse lieferten wie die gleichzeitig getragenen kommerziellen UV-Dosimeter. Ob sie einen Beitrag zur Krebsprävention leisten, wie Xu hofft, dürfte davon abhängen, ob die Besitzer die richtigen Konsequenzen ziehen und nicht einfach die Warnmeldungen ihres Smartphones wegklicken. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2018
Berlin – Für einen neuen Weg bei der Verwendung von Gesundheitsdaten plädiert der CDU-Gesundheits- und Digitalexperte Tino Sorge. In einem Positionspapier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, wirbt
CDU-Politiker wirbt für Datenspende
11. Dezember 2018
Berlin – Die Datenethikkommission hat sich ausdrücklich für eine partizipative Entwicklung und „baldige Realisierung“ der elektronischen Patientenakte (ePA) ausgesprochen. Aus Sicht des Gremiums kann
Datenethikkommission für rasche Einführung der Patientenakte
11. Dezember 2018
Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) entwickeln gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen
Gesundheitsakte: Zwei Anbieter nutzen IHE-Schnittstelle zu Klinikkonzern
11. Dezember 2018
Berlin – Der Internetverband eco hat zur kommenden Wahl eines neuen EU-Parlaments im Mai eine europaweite Digitalpolitik aus einem Guss angemahnt. Wenn Europa seine „hochgesteckten Ziele“
Ruf nach visionärer europäischer Digitalagenda
10. Dezember 2018
Wiesbaden – Der Hessische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) hat heute die ersten fünf Innovationsprojekte vorgestellt, die das Land im Rahmen der E-Health-Initiative Hessen fördert. Bei den
Hessen fördert Telemedizinprojekte
7. Dezember 2018
München – In einer unterfränkischen Tagespflege wird mit staatlicher Förderung der Einsatz eines Roboters erprobt. Die bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) erklärte dazu heute in
Bayern fördert Robotereinsatz in Tagespflege
7. Dezember 2018
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist ein Feld, in dem die Vertragsärzte und -psychotherapeuten zunehmend selbstbewusst agieren und die Rahmenbedingungen mitgestalten wollen. Das wurde
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER