NewsMedizinPränataler Vitamin-D-Mangel könnte Schizophrenie-Risiko erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pränataler Vitamin-D-Mangel könnte Schizophrenie-Risiko erhöhen

Freitag, 7. Dezember 2018

/highwaystarz, stockadobecom

Brisbane – Neugeborene mit den niedrigsten Vitamin-D-Konzentrationen erkrankten in einer Fall-Kontroll-Studie aus Dänemark als junge Erwachsene häufiger an einer Schizophrenie. Nach den in Scientific Reports (2018; 8: 17692) vorgestellten Ergebnissen könnte eine Substitution von Vitamin D in der Schwangerschaft die Kinder vor späteren Psychosen schützen.

Die Schizophrenie gehört zu den mysteriösen psychiatrischen Erkrankungen, deren Ursache unbekannt ist. Sie könnte buchstäblich im Dunklen liegen, denn epidemiolo­gische Untersuchungen zeigen, dass die Erkrankung in höheren Breitengraden häufiger auftritt und Kinder, die im Winter oder Frühling geboren wurden, häufiger erkranken. Auch eine Assoziation mit einem Leben in Großstädten oder das häufigere Auftreten bei Migranten (vor allem solchen mit dunklerer Hautfarbe) deutet auf einen Lichtmangel als Risikofaktor hin, der über einen Vitamin-D-Mangel die Erkrankung auslösen könnte.

Die Tatsache, dass in Dänemark seit 1981 getrocknete Blutproben von Neugeborenen archiviert werden und sich die Personen in anderen Registern identifizieren lassen, ermöglichte es einem Team um John McGrath von der Universität von Queensland in Brisbane, den Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel während der Geburt mit einer späteren Diagnose einer Schizophrenie zu prüfen.

Die Forscher ließen die Konzentration von 25-Hydroxyvitamin D (25 OHD) von 1.301 Neugeborenen, die später an einer Schizophrenie erkrankt waren, bestimmen und mit 25 OHD-Werten einer gleich großen Kontrollgruppe vergleichen, die nicht an einer Schizophrenie erkrankt war.

Ergebnis: Das Fünftel der Neugeborenen mit den niedrigsten 25 OHD-Werten (weniger als 20,4 nmol/l) erkrankte später signifikant häufiger an einer Schizophrenie. McGrath ermittelt eine relative Inzidenzrate von 1,44 mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,12 bis 1,85. Für die anderen Quintile war keine signifikante Assoziation nachweisbar. Ein pränataler Vitamin-D-Mangel könnte demnach das Erkrankungsrisiko um 44 % erhöhen.

In einer früheren, kleineren Analyse der dänischen Biobank hatten die Forscher ebenfalls niedrige OHD-Werte von Neugeborenen mit einem Anstieg der Erkrankungen in Verbindung gebracht. Damals war jedoch eine U-förmige Kurve herausgekommen, nach der auch erhöhte Vitamin-D-Spiegel das Risiko erhöhen könnten. Letzteres bestätigte sich jetzt nicht.

Die Studie passt zu derzeitigen pathogenetischen Konzepten, nach denen die Schizophrenie eine Entwicklungsstörung des Gehirns ist, deren Beginn in der Fetalperiode oder im ersten Lebensjahr vermutet wird, der Zeit des größten Hirnwachstums.

Ein Zusammenhang zwischen einem pränatalen Vitamin-D-Mangel und der Schizo­phrenie ist laut McGrath biologisch plausibel, da es im Gehirn Rezeptoren für das Vitamin gibt, und zwar in den Regionen mit vielen dopaminergen Neuronen, die an der Pathogenese der Erkrankung beteiligt sein könnten.

Da die Kinder vor der Geburt das Vitamin D nur über den Kreislauf der Mutter erhalten, könnte eine Substitution in der Schwangerschaft eine spätere Erkrankung verhindern. Beweisen ließe sich dies nur in einer klinischen Studie. Sie müsste wegen der Selten­heit der Erkrankung jedoch an einer großen Teilnehmerzahl durchgeführt werden und die Kinder bis ins junge Erwachsenenalter beobachten, was ein extrem hoher Aufwand wäre. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #752363
psychbrwg
am Sonntag, 13. Januar 2019, 11:51

Kausalität oder Korrelation?

Wurde untersucht, inwieweit psycho-/soziale Faktoren eine Rolle spielen, die als Ursache für 25-OHD infrage kämen? (Schlechtere/ unübersichtlich Ernährung aufgrund Geldmangels, psycho-sozialer Faktoren, etc.? Vermutlich nein, muss aber, um Aussagen über Kausalität treffen zu können, berücksichtigt werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Oktober 2020
Palo Alto – Die erhöhte Anfälligkeit für Psychosen, unter denen Menschen mit dem Mikrodeletionssyndrom 22q11 leiden, könnte auf das Fehlen eines Gens zurückzuführen sein, das normalerweise eine
Warum eine Genmutation das Risiko auf eine Schizophrenie erhöht
17. April 2020
New Haven/Connecticut − Die zugelassenen Antipsychotika können zwar Halluzinationen und andere Positivsymptome unterdrücken, es fehlt jedoch ein Medikament, das Antriebsmangel, Affektstörungen
Schizophrenie: TAAR1-Agonist lindert in Studie auch Negativsymptome einer Psychose
9. Januar 2020
New York – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Ende des Jahres ein Antipsychotikum mit einem „potenziell neuartigen“ Wirkungsmechanismus zugelassen. Nach den jetzt in JAMA Psychiatry (2019; doi:
Schizophrenie: Neuer Wirkstoff könnte Gewichtszunahme und kardiometabolische Risiken vermeiden
2. Januar 2020
Baltimore – Der frühe Kontakt zu Hunden im Haushalt war in einer Kohortenstudie in PLOS One (2019; doi: 10.1371/journal.pone.0225320) mit einem um 1/4 verminderten Risiko verbunden, an einer
Hunde, nicht aber Katzen könnten im Haushalt vor Schizophrenien schützen
31. Mai 2019
Ulm – Eine Augenuntersuchung mit dem Verfahren der optischen Kohärenztomografie (OCT) könnte die Diagnostik von Schizophrenien verbessern. Das berichten Wissenschaftler der Ulmer Universitätsmedizin
Netzhautanalyse könnte Schizophreniediagnostik verbessern
2. April 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hat eine neue S3-Leitlinie Schizophrenie herausgegeben. Sie enthält in 162
S3-Leitlinie Schizophrenie umfasst viele neue Elemente
5. Februar 2019
Boston – US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem die übermäßige Beschneidung der Synapsen („Pruning“) in der Pubertät, die als Ursache der Schizophrenie diskutiert wird, im Labor
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER