NewsVermischtesArzt in Offenburg getötet: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Arzt in Offenburg getötet: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Freitag, 7. Dezember 2018

/dpa

Offenburg – Knapp vier Monate nach dem gewaltsamen Tod eines Arztes in Offenburg hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den mutmaßlichen Täter erhoben. Der junge Mann, ein Asylbewerber aus Somalia, soll den 52 Jahre alten Mediziner Mitte August in dessen Praxis mit einem Messer angegriffen und getötet haben.

Anzeige

Die Anklage lautet auf Mord in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Das Motiv für die Tat habe noch nicht vollständig geklärt werden können, teilte die Staatsanwaltschaft heute mit. Es gebe aber Anzeichen für eine psychische Erkrankung des mutmaßlichen Täters. Der 26-Jährige war kurz nach der Tat festgenommen worden und sitzt seither in Unter­suchungs­haft. Wann der Prozess beginnt, ist noch unklar. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749369
Ambush
am Samstag, 8. Dezember 2018, 12:37

Steilvorlage für die AfD

Dieser Fall ist so unglaublich und empörend ! Nicht nur wegen der Brutalität der Tat, sondern auch weil es ein Beispiel ist, wie sehr zukünftige "Fachkräfte" oder "Flüchtlinge" , die (weiß ohnehin jeder) in den meisten Fällen weder das eine noch das andere sind, unsere Gesellschaft "bereichern"... Ich habe selbst schon Erfahrungen gemacht mit schwarzafrikanischen Migranten u.a. auch vom Horn von Afrika, von denen viele Drogen konsumieren und nur "Stress machen". Wieso haben diese linksliberalen Eliten derartige Leute nur herein gelassen?! http://www.spiegel.de/plus/uno-migrationspakt-ein-progressiv-moralischer-geist-der-keinen-widerspruch-duldet-a-00000000-0002-0001-0000-000161087454
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Hamburg – Der renommierte Hamburger Herzspezialist Karl-Heinz Kuck (66) darf weiter als Arzt praktizieren. Das Verwaltungsgericht der Hansestadt gab heute einer Klage des vorbestraften
Verwaltungsgericht Hamburg gibt Herzspezialist Kuck Approbation zurück
23. Januar 2019
Stuttgart – Der in der Stuttgarter Klinikaffäre unter Druck geratene frühere Krankenhausbürgermeister Werner Wölfle (Grüne) hat ein Disziplinarverfahren gegen sich selbst beantragt. Zugleich kündigte
Klinikaffäre: Bürgermeister beantragt Verfahren gegen sich
22. Januar 2019
Waldshut-Tiengen – Eine seit Jahren andauernde juristische Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ wird ein Fall für das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe. Er habe im
Streit um Verhütungspille geht in nächste Instanz
22. Januar 2019
Oldenburg – Im Mordprozess gegen Ex-Pfleger Niels H. hat ein ehemaliger Kollege schwere Vorwürfe gegen das Klinikum Oldenburg erhoben. Die Klinik habe ihm einen Anwalt zur Seite stellen wollen, der
Prozess um Niels H.: Zeuge erhebt Vorwürfe gegen Klinikum Oldenburg
21. Januar 2019
Stuttgart – Die mutmaßliche Korruptionsaffäre am Klinikum Stuttgart um den früheren Grünen-Landeschef Andreas Braun ist morgen Thema beim Landesarbeitsgericht. Braun war Leiter der internationalen
Landesarbeitsgericht befasst sich mit Stuttgarter Klinikaffäre
11. Januar 2019
Kassel – Zwei Frauenärztinnen aus Kassel müssen sich vorerst nicht wegen angeblicher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vor Gericht verantworten. Der zuständige Strafrichter habe die angesetzten
Amtsgericht Kassel verschiebt Prozess wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
10. Januar 2019
Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof nimmt einen belgischen Fall aktiver Sterbehilfe an. Die belgische Regierung habe Fragen zu dem Fall aus Straßburg erhalten, bestätigte eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER