NewsVermischtesAntibabypille zurückgerufen: Ungewollte Schwangerschaft droht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Antibabypille zurückgerufen: Ungewollte Schwangerschaft droht

Freitag, 7. Dezember 2018

/dpa

Berlin – Wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen werden mehrere Chargen einer Antibabypille zurückgerufen – es drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Anzeige

Frauen, die zwischen 27. November und 3. Dezember das Verhütungsmittel „Trigoa“ aus den betroffenen Chargen X34106, X51153 und W98332 erhalten haben, sollen das Medikament über Apotheken zurückgeben, teilte das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) mit. Bei diesen Chargen ist die Einnahmereihenfolge auf den sogenannten Blistern falsch ausgewiesen. Das bestätigte das Unternehmen Pfizer auf Anfrage.

„Durch daraus möglicherweise resultierende Anwendungsfehler des Arzneimittels ist das Risiko einer unerwünschten Schwangerschaft gegeben“, warnt das Lageso als Aufsichtsbehörde des in Berlin ansässigen Herstellers. Die Dragees in der Packung sind unterschiedlich dosiert, deshalb ist die korrekte Reihenfolge bei der Einnahme wichtig. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2019
Waldshut-Tiengen – Eine seit Jahren andauernde juristische Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ wird ein Fall für das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe. Er habe im
Streit um Verhütungspille geht in nächste Instanz
21. Januar 2019
Boston – Ein kostenloses Essen für den Arzt oder andere Geschenke des Pharmamarketings könnten den Drogentod einzelner Patienten fördern. In den USA kam es laut einer Studie in JAMA Network Open
USA: Studie macht Pharmamarketing für Anstieg der Opioid-Todesfälle mitverantwortlich
21. Januar 2019
Bonn – In Beipackzetteln von hormonellen Verhütungsmitteln wie der Antibabypille soll künftig vor einem Suizidrisiko als Folge von Depressionen gewarnt werden. Auf Empfehlung der Europäischen
Warnhinweise wegen Depressions- und Suizidrisiko für hormonelle Verhütungsmittel
17. Januar 2019
Potsdam – Nach dem Lunapharm-Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland kommt eine Verstärkung der Arzneimittelaufsicht in Brandenburg nur langsam voran. Von den zwölf
Lunapharm-Skandal: Erst Hälfte der neuen Inspektoren eingestellt
16. Januar 2019
Kiel – Mehr als 44.000 geschmuggelte Tabletten hat der Kieler Zoll in einem Zug auf der Fahrt von Hamburg nach Kopenhagen sichergestellt. Dabei handele es sich um Betäubungsmittel, teilte das
Zoll stellt Tausende geschmuggelte Tabletten in Zug sicher
15. Januar 2019
Potsdam – Das im Zentrum eines Pharmaskandals stehende Brandenburger Unternehmen Lunapharm Deutschland darf keine Arzneimittel mehr herstellen oder in den Verkehr bringen. Das Landesamt für
Lunapharm: Herstellungserlaubnis entzogen
15. Januar 2019
Atlanta – US-Bioingenieure haben ein neues Depot-Kontrazeptivum entwickelt, das ohne ärztliche Hilfe angewendet werden könnte. Das in Nature Biomedical Engineering (2019; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER