NewsMedizinMorbus Crohn und Colitis ulcerosa erhöhen Risiko auf Prostatakrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa erhöhen Risiko auf Prostatakrebs

Montag, 10. Dezember 2018

/dpa

Chicago – Männer mit chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ungen haben ein 4- bis 5-fach höheres Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken. Dies ergab eine Kohortenstudie in European Urology (2018; doi: 10.1016/j.eururo.2018.11.039).

Bekannt ist, dass Patienten mit Morbus Crohn, vor allem aber mit Colitis ulcerosa ein erhöhtes Risiko auf gastrointestinale Karzinome haben. Eine Assoziation mit Krebs­erkrankungen des Urogenitaltraktes wurde bisher nicht beschrieben. Einem Team um Shilajit Kundu von der Feinberg School of Medicine in Chicago war jedoch aufgefallen, dass männliche Patienten mit entzündlichen Darm­er­krank­ungen häufig erhöhte PSA-Werte haben. 

Anzeige

Die Forscher analysierten deshalb die administrativen Daten der Universität, um den Zusammenhang näher zu untersuchen. 1.033 Patienten mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa wurden jeweils 9 Kontrollen gegenübergestellt, die nicht an chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ungen litten. In beiden Gruppen war aus Altersgründen mindestens ein PSA-Test durchgeführt worden. 

Nach 5 Jahren war bei 2,8 % der Patienten mit chronisch entzündlichen Darm­erkrankungen ein Prostatakarzinom diagnostiziert worden. In der Kontrollgruppe erkrankten nur 0,25 % der Männer an dem Tumor. Nach 10 Jahren betrugen die Inzidenzen 4,4 und 0,65 %. Kundu ermittelt eine Hazard Ratio von 4,84, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 3,34 bis 7,02 hochsignifikant war.

Insgesamt 2,4 % der Patienten mit chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ungen und 0,42 % der Kontrollen waren an einem klinisch signifikanten Prostatakarzinom (Gleason Score 7 oder höher) erkrankt. Auch hier war die Hazard Ratio von 4,04 mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 2,52 bis 6,48 klinisch signifikant. Die Rate der metastasierten Prostatakarzinome betrug 0,19 und 0,03 %. Der Unterschied war jedoch nicht signifikant (erst 9 Männer waren an einem metastasierten Prostatakarzinom erkrankt).

Es handelt sich zwar um eine retrospektive Datenanalyse, die keine Kausalität belegen kann. Die Hazard Ratios waren jedoch so eindeutig, dass ein Zufallsergebnis unwahrscheinlich erscheint. Die Forscher vermuten, dass eine systemische Entzündungsreaktion infolge der Darm­er­krank­ung sich negativ auf die Prostata auswirkt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
Bern/Genf – Bei neuroendokrinen Tumoren des Pankreas, Magens und des Darms könnten Medikamente in Kombination besser wirken als einzeln – insbesondere wenn Somatostatin-Analoga beteiligt sind. Zu
Neuroendokrine Tumoren: Medikamente wirken kombiniert meist besser als einzeln
11. Februar 2019
Potsdam – Ein Potsdamer Forscherteam vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) hat gezeigt, dass ein Bakterium namens Clostridium ramosum die Darmzellen von Mäusen dazu bringt, vermehrt
Wie Darmbakterien das Übergewicht fördern könnten
4. Februar 2019
Cambridge/Massachusetts – US-Ingenieure haben eine Pille entwickelt, die im Magen innerhalb von wenigen Minuten zu Ballongröße anschwillt und über einen Monat lang der Säure und der Peristaltik
Kugelfischpille misst Magentemperatur und könnte bei der Diät helfen
28. Januar 2019
San Antonio – Die Männer, die in den 1990er-Jahren in einer Präventionsstudie 7 Jahre lang den 5-alpha-Reduktase-Inhibitor Finasterid eingenommen hatten, sind in der Folge zu einem Viertel seltener an
Prävention mit Finasterid bei Prostatakrebs bleibt umstritten
22. Januar 2019
Berlin – Bis Ende März dieses Jahres will der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) damit beauftragen, den Nutzen des PSA-Tests
IQWiG soll ab März PSA-Tests für Früherkennung des Prostatakarzinoms prüfen
8. Januar 2019
Bozeman/Montana – Der menschliche Körper ist Arsen, das in vielen Regionen der Erde im Grundwasser enthalten ist, nicht schutzlos ausgeliefert. Neben einem Enzym, das das Halbmetall in der Leber
Darmbakterien können (im Prinzip) vor Arsenvergiftung schützen
7. Januar 2019
Kiel – Die Therapiebegleitung für Menschen mit chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ungen verbessern wollen Ärzte und Wissenschaftler von der Christian-Albrechts-Universität Kiel um Bernd Bokemeyer. Der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER