NewsVermischtesWeniger Masernfälle in Nordrhein-Westfalen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weniger Masernfälle in Nordrhein-Westfalen

Montag, 10. Dezember 2018

/gamelover, stockadobecom

Düsseldorf – Nach dem seit Jahren größten Masernausbruch im Vorjahr ist die Zahl der Maserninfektionen in Nordrhein-Westfalen (NRW) deutlich zurückgegangen. Im laufenden Jahr wurden 209 Fälle von Masern registriert, das sind rund 60 Prozent weniger als im Vorjahr. Im gleichen Zeitraum bis November waren dem Landeszentrum für Gesundheit NRW (lzg) im Vorjahr 520 Fälle gemeldet worden. Todesfälle seien nicht bekannt.

„Im Jahr 2017 war hauptsächlich Duisburg betroffen, der Schwerpunkt 2018 lag in Köln“, sagte Melanie Pothmann vom lzg. Während der Ausbruch in Duisburg damals mit neuzugezogenen und ungeimpften Einwanderern aus Osteuropa erklärt wurde, sind die Gründe für den Masernausbruch in Köln 2018 (107 Fälle) weniger bekannt.

Anzeige

„Es ist davon auszugehen, dass die Masern sich hauptsächlich unter ungeimpften oder nicht ausreichend geimpften Personen verbreitet haben. Bestimmte Personengruppen waren in Köln unseres Wissens nach nicht betroffen“, sagte Pothmann.

Im bundesweiten Vergleich gab es dagegen überdurchschnittlich viele Masernfälle im bevölkerungsreichen NRW. In ganz Deutschland wurden dem Robert-Koch-Institut (RKI) im laufenden Jahr bislang einschließlich der 45. Kalenderwoche (bis 11. November) 527 Fälle übermittelt.

Den Rückgang der Masernfälle im Jahresvergleich erklärt Susanne Glasmacher (RKI) mit der Epidemie im Vorjahr. „Die Immunität in der Bevölkerung ist nach großen Ausbrüchen wieder besser, sodass sich die Viren im folgenden Jahr weniger gut verbreiten können. Daher folgen auf stärkere Jahre oft schwächere Jahre und umgekehrt.“ © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Februar 2020
Juba – Im Südsudan ist heute eine landesweite Impfkampagne gegen Masern gestartet. Das teilte die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mit, die das südsudanesische Ge­sund­heits­mi­nis­terium unterstützt. In
Südsudan will 2,5 Millionen Kinder gegen Masern impfen
13. Januar 2020
Berlin – Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre Empfehlungen dazu aktualisiert, welche Mitarbeiter im Gesundheitswesen sich gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) sowie gegen Varizellen impfen
Impfkommission aktualisiert Impfempfehlungen für Gesundheitspersonal
9. Januar 2020
Saarbrücken – Wegen Masern ruft das Gesundheitsamt Patienten der Kinderklinik des Klinikums Saarbrücken auf, sich umgehend an ihren Arzt oder das Amt zu wenden. Der Appell richte sich an alle, die am
Masern in Saarbrücker Kinderklinik: Gesundheitsamt sucht Notfallpatienten
8. Januar 2020
Kinshasa/Genf – Ein Masernausbruch im Kongo hat der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge inzwischen zu mehr als 6.000 Todesfällen geführt – rund dreimal so viele wie die Ebola-Epidemie. Dies sei
WHO schlägt Alarm: Mehr als 6.000 Tote durch Masern im Kongo
6. Januar 2020
Düsseldorf – Die Zahl der Masernerkrankungen ist in Nordrhein-Westfalen stark rückläufig. Wie das Landesgesundheitsministerium in Düsseldorf berichtete, wurden dem Robert-Koch-Institut 2019 aus NRW
Masernfallzahlen sinken in NRW entgegen weltweitem Trend deutlich
3. Januar 2020
Berlin – Die komplette Rekonstruktion der RNA eines Masernvirus aus einem Lungenpräparat von einem Mädchen, das 1912 an Komplikationen der Infektion gestorben ist, ermöglicht eine neue Abschätzung zur
Masernvirus älter als angenommen
30. Dezember 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat in den vergangenen 20 Monaten 20 Gesetze auf den Weg gebracht, die ab Januar ihre Wirkung entfalten. Änderungen gibt es in ganz
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER