NewsVermischtesKosten für Hepatitis-C-Prä­parate seit 2015 rückläufig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kosten für Hepatitis-C-Prä­parate seit 2015 rückläufig

Montag, 10. Dezember 2018

/fotoliaxrender, stock.adobe.com

Frankfurt am Main – Die Kosten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Hepatitis-C-Präparate sind seit 2015 zurückgegangen. Darauf hat der Statistik­dienstleister IQVIA heute hingewiesen. 

Anfang 2014 veränderte die Einführung von direkt antiviral wirksamen Substanzen (Direct Acting Antivirals, DAAs) die Therapie der Hepatitis C. Eine drei Monate dauernde Therapie mit den oral einzunehmenden Präparaten eröffnet in mehr als 90 Prozent der Fälle eine Chance auf Heilung.

Anzeige

Allerdings waren die Kosten für eine Behandlung sehr hoch. Im zweiten Jahr nach der Einführung der DAAs erreichten die GKV-Ausgaben für die Hepatitis-C-Therapie laut IQVIA mit 1,3 Milliarden Euro auf der Basis des Apothekenverkaufspreis ihren Höhepunkt. Seitdem sinken die Werte laut dem Statistikunternehmen jährlich um mehr als 30 Prozent. Für das aktuelle Jahr werden Ausgaben von rund 360 Millionen Euro erwartet. 

Mittlerweile wurden in Deutschland zehn verschiedene Mono- beziehungsweise Kombinationspräparate zur Hepatitis-C-Therapie eingeführt. „Der größere Wettbewerb hat auch mit sich gebracht, dass neuere Präparate zu vergleichsweise niedrigeren Preisen in den Markt eingeführt wurden“, informiert IQVIA.

Darin noch nicht enthalten sind laut IQVIA Kostensenkungen durch Rabattverträge zwischen Krankenkassen und Herstellern. „Im dritten Quartal 2016 lag der Anteil der rabattiert abgegebenen DAAs bei 29 Prozent. Ein Jahr später belief sich der Anteil der rabattierten Packungen bereits auf 45 Prozent und im dritten Quartal dieses Jahres unterliegen bereits 68 Prozent aller abgegebenen Hepatitis-C-Arzneimittel einem Rabattvertrag“, schreibt IQVIA.

Schätzungen zufolge leben in Deutschland etwa 300.000 Menschen mit einer Hepatitis-C-Erkrankung. Die Infektion gehört zu den wichtigsten Indikationen für eine Lebertransplantation. Laut der Deutschen Leberstiftung hat sich der Anteil der Hepatitis-C-Patienten, die für eine Lebertransplantation gelistet waren beziehungsweise eine neue Leber erhielten, mehr als halbiert. „Für Patienten mit weniger gut behandelbaren Lebererkrankungen stehen dadurch mehr Spenderorgane zur Verfügung“, hieß es aus dem Unternehmen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Februar 2019
Frankfurt am Main – Die globalen Ausgaben für Medikamente lagen 2018 bei 1,2 Billionen US-Dollar, bis 2023 werden sie voraussichtlich auf mehr als 1,5 Billionen US-Dollar steigen. Das geht aus einer
Massiver Anstieg der globalen Arzneimittelausgaben
5. Februar 2019
Waldems-Esch – In Deutschland endet in diesem Jahr der Patentschutz für 27 pharmazeutische Substanzen. Das hat der Daten- und Informationsdienstleister Insight Health bekanntgegeben. Demzufolge haben
Patente für weitere pharmazeutische Substanzen laufen aus
31. Januar 2019
London – Die Entwicklung von direkt wirkenden antiviralen Substanzen (DAA), die eine Hepatitis-C-Infektion innerhalb von wenigen Wochen kurieren können, machen die weltweite Elimination der Hepatitis
Weltweite Elimination von Hepatitis C erfordert stärkere Anstrengungen
29. Januar 2019
Berlin – Biologische Arzneimittel sind in Deutschland dem Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) zufolge zu teuer. Das liege unter anderem daran, dass in dem Markt der Biologika und ihrer
AOK-Institut sieht bei Biosimilars Einsparpotenzial in Milliardenhöhe
21. Januar 2019
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der Krankenkassen sind 2017 um 1,43 Milliarden Euro auf 44,82 Milliarden Euro angestiegen. Das geht aus dem aktuellen Arzneimittel-Atlas 2018 hervor, den das
Neue Arzneimittel führen zu steigenden Ausgaben
2. Januar 2019
München – Eine Virushepatitis kann bekanntlich zum Zusammenbruch der Leberfunktion führen. Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben jetzt den Pathomechanismus beim Leberversagen
Mechanismus des Leberversagens bei Hepatitis
27. Dezember 2018
Donauwörth – Ein Ende der Ermittlungen wegen der Serie von Hepatitis-Infektionen in der Donau-Ries-Klinik im bayerischen Donauwörth ist nicht in Sicht. Ein Anästhesist wird verdächtigt, bei
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER