NewsVermischtesKosten für Hepatitis-C-Prä­parate seit 2015 rückläufig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kosten für Hepatitis-C-Prä­parate seit 2015 rückläufig

Montag, 10. Dezember 2018

/fotoliaxrender, stock.adobe.com

Frankfurt am Main – Die Kosten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Hepatitis-C-Präparate sind seit 2015 zurückgegangen. Darauf hat der Statistik­dienstleister IQVIA heute hingewiesen. 

Anfang 2014 veränderte die Einführung von direkt antiviral wirksamen Substanzen (Direct Acting Antivirals, DAAs) die Therapie der Hepatitis C. Eine drei Monate dauernde Therapie mit den oral einzunehmenden Präparaten eröffnet in mehr als 90 Prozent der Fälle eine Chance auf Heilung.

Anzeige

Allerdings waren die Kosten für eine Behandlung sehr hoch. Im zweiten Jahr nach der Einführung der DAAs erreichten die GKV-Ausgaben für die Hepatitis-C-Therapie laut IQVIA mit 1,3 Milliarden Euro auf der Basis des Apothekenverkaufspreis ihren Höhepunkt. Seitdem sinken die Werte laut dem Statistikunternehmen jährlich um mehr als 30 Prozent. Für das aktuelle Jahr werden Ausgaben von rund 360 Millionen Euro erwartet. 

Mittlerweile wurden in Deutschland zehn verschiedene Mono- beziehungsweise Kombinationspräparate zur Hepatitis-C-Therapie eingeführt. „Der größere Wettbewerb hat auch mit sich gebracht, dass neuere Präparate zu vergleichsweise niedrigeren Preisen in den Markt eingeführt wurden“, informiert IQVIA.

Darin noch nicht enthalten sind laut IQVIA Kostensenkungen durch Rabattverträge zwischen Krankenkassen und Herstellern. „Im dritten Quartal 2016 lag der Anteil der rabattiert abgegebenen DAAs bei 29 Prozent. Ein Jahr später belief sich der Anteil der rabattierten Packungen bereits auf 45 Prozent und im dritten Quartal dieses Jahres unterliegen bereits 68 Prozent aller abgegebenen Hepatitis-C-Arzneimittel einem Rabattvertrag“, schreibt IQVIA.

Schätzungen zufolge leben in Deutschland etwa 300.000 Menschen mit einer Hepatitis-C-Erkrankung. Die Infektion gehört zu den wichtigsten Indikationen für eine Lebertransplantation. Laut der Deutschen Leberstiftung hat sich der Anteil der Hepatitis-C-Patienten, die für eine Lebertransplantation gelistet waren beziehungsweise eine neue Leber erhielten, mehr als halbiert. „Für Patienten mit weniger gut behandelbaren Lebererkrankungen stehen dadurch mehr Spenderorgane zur Verfügung“, hieß es aus dem Unternehmen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Berlin – AbbVie Deutschland, Hersteller des Biologikums Adalimumab (Humira), versucht Ärzte offenbar davon abzuhalten, auf Humira eingestellte Patienten auf Biosimilars umzustellen. Das lässt sich den
AbbVie sorgt für Irritationen bei Austauschmöglichkeit von Humira
5. April 2019
Boston – Eine 4-wöchige Behandlung mit den Virostatika Sofosbuvir und Velpatasvir hat in einer Studie bei allen Empfängern von Herz- oder Lungentransplantaten infizierter Spender eine Hepatitis C
Kurztherapie heilt Hepatitis C nach Herz- oder Lungen­trans­plan­ta­tion
2. April 2019
Hannover/Braunschweig – Einen neuen Angriffspunkte für künftige Wirkstoffe gegen das Hepatitis-C-Virus (HCV) haben Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und dem Twincore
Neuer Angriffspunkt für Arzneistoffe gegen Hepatitis C
13. März 2019
Hannover – Eine Verlängerung der Therapie bei Patienten mit Hepatitis D hat zwar positive Auswirkungen auf den Zustand der Leber und kann damit das Fortschreiten der Erkrankung hemmen, sie führt
Noch kein Durchbruch in der Hepatitis-D-Therapie
5. März 2019
Donauwörth – Bei den Ermittlungen zum Hepatitisskandal im nordschwäbischen Donauwörth ist ein Ende noch nicht in Sicht. Im Oktober 2018 war bekanntgeworden, dass ein ehemaliger Narkosearzt der
Ermittlungen zu Hepatitisskandal ziehen sich in die Länge
19. Februar 2019
Frankfurt am Main – Der Weltpharmamarkt wird in den kommenden Jahren zwischen drei und sechs Prozent pro Jahr wachsen und 2023 ein Umsatzvolumen von über 1,5 Billionen US-Dollar erreichen. Das rechnet
Arzneimittelausgaben sollen um drei bis sechs Prozent im Jahr steigen
8. Februar 2019
Frankfurt am Main – Die globalen Ausgaben für Medikamente lagen 2018 bei 1,2 Billionen US-Dollar, bis 2023 werden sie voraussichtlich auf mehr als 1,5 Billionen US-Dollar steigen. Das geht aus einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER