NewsÄrzteschaftBaden-Württemberg plädiert für Versorgungsreserve für Impfstoffe und Arzneimittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Baden-Württemberg plädiert für Versorgungsreserve für Impfstoffe und Arzneimittel

Montag, 10. Dezember 2018

/dpa

Stuttgart – Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg, Landesapotheker­verband Baden-Württemberg und AOK Baden-Württemberg haben sich als Konsequenz aus den Versorgungsproblemen mit Grippeimpfstoffen für eine nationale Reserve an Impf- und Arzneimitteln ausgesprochen. Sie sehen die Bundesregierung in der Verantwortung.

Nach Worten des AOK-Vorstandsvorsitzenden in Baden-Württemberg, Christopher Hermann, haben die Impfstoffhersteller ihre Zusage an die Politik, die im Zusammen­hang mit der Abschaffung der Lieferverträge der Kassen zu Impfstoffen gegeben wurde, nicht eingelöst. „An die Stelle der Planungssicherheit ist offensichtlich die Sorge um Überkapazitäten getreten”, sagte Hermann. Er mahnte, wenn der Gesetzgeber die Impfstoffhersteller derart aus ihrer Pflicht entlasse, müsse dieser selbst für die Versorgungssicherheit eintreten. „Das kann durch Einlagerung von Reservekapazitäten durch den Bund erfolgen”, so Hermann.

Anzeige

Auch Fritz Becker, Präsident des Landesapothekerverbandes, sieht die Lösung in einer nationalen Impfstoff- und Arzneimittelreserve. „Die Apotheken können nur die Impfstoffe ausgeben, die sie bekommen. Offensichtlich scheint das Laissez-faire-System nicht zu funktionieren“, sagte er. Notwendig sei eine nationale Reserve an wichtigen Impfstoffen und anderen Arzneimitteln für mehrer Monate, um Lieferengpässe zu überbrücken und die hohe Importabhängigkeit ausgleichen zu können.

„Wir sehen hier die Arzneimittelhersteller und den Großhandel in der Umsetzungs­pflicht, die Kosten dafür muss der Bund tragen. Für saisonale Impfstoffe muss ein fixer, für alle verbindlicher Zeitplan her, damit die sinnvollen Vorbestellphasen besser genutzt werden können”, sagte Becker.

Norbert Metke, Vorstandsvorsitzender der KV Baden-Württemberg, zeigte sich angesichts der Versorgungsprobleme verärgert. „Seit diesem Jahr haben wir wieder die gleiche Situation wie vor den Kassen-Lieferverträgen: Es sind nicht genügend Impfstoffe gegen die Grippeviren vorhanden“, monierte er. Aktuell hätten die Ärzte bereits den Großteil ihrer Impfstoffe verbraucht. Man habe „kein Verständnis, dass es in einem der höchst entwickelten Staaten der Welt nicht möglich ist, ausreichend Impfstoff und Arzneimittel zur Verfügung zu stellen“. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Manila – Die Philippinen haben die Lizenz für einen potenziell gefährlichen Dengue-Impfstoff dauerhaft zurückgezogen. Der französische Pharmakonzern Sanofi Pasteur habe es versäumt, die notwendigen
Philippinen ziehen Lizenz für Dengue-Impfung nach Todesfällen zurück
18. Februar 2019
Brüssel – Neue Regeln sollen es europäischen Unternehmen künftig leichter machen, Generika und Biosimilars in Europa zu produzieren und in Drittstaaten zu exportieren. Damit will die EU nach eigenen
EU will Produktion und Export von Generika und Biosimilars erleichtern
15. Februar 2019
Essen – Eine private Kita in Essen verlangt vor der Anmeldung den Impfausweis der Kinder und hat damit die Dauerdiskussion über eine Impfpflicht neu entfacht: Die „Kinderkiste“ in Essen und vier
Kita-Träger in Essen führt Impfpflicht für alle Kinder ein
8. Februar 2019
Berlin – Die mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) geplante Erhöhung der Abschläge auf Impfstoffpreise sollte nur dann erfolgen, wenn Impfquoten erreicht werden. Das schlägt die
Impfstoffpreise: FDP will höhere Herstellerabschläge an Quoten knüpfen
6. Februar 2019
Berlin – Die Anzahl der Impfstoffdosen, die im vergangenen Jahr zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) verschrieben wurde, ist um 4,7 Prozent auf 37 Millionen Dosen gestiegen. Das teilte
Influenza und Frühsommer-Meningoenzephalitis treiben Impfstoffverbrauch an
1. Februar 2019
Frankfurt am Main – Vorausschauende Planung ist ein wichtiger Faktor, um bei der Bestellung von Grippeimpfstoffen Lieferengpässe zu vermeiden. Darauf hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) beim Austausch
Gute Planung reduziert Lieferengpässe bei Grippeimpfstoffen
31. Januar 2019
Berlin – Ab diesem Jahr soll es beim bundesweiten Impfmonitoring des Robert-Koch-Instituts (RKI) und der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) einige Neuerungen geben. Bei einer Jubiläumsveranstaltung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER