NewsÄrzteschaftBaden-Württemberg plädiert für Versorgungsreserve für Impfstoffe und Arzneimittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Baden-Württemberg plädiert für Versorgungsreserve für Impfstoffe und Arzneimittel

Montag, 10. Dezember 2018

/dpa

Stuttgart – Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg, Landesapotheker­verband Baden-Württemberg und AOK Baden-Württemberg haben sich als Konsequenz aus den Versorgungsproblemen mit Grippeimpfstoffen für eine nationale Reserve an Impf- und Arzneimitteln ausgesprochen. Sie sehen die Bundesregierung in der Verantwortung.

Nach Worten des AOK-Vorstandsvorsitzenden in Baden-Württemberg, Christopher Hermann, haben die Impfstoffhersteller ihre Zusage an die Politik, die im Zusammen­hang mit der Abschaffung der Lieferverträge der Kassen zu Impfstoffen gegeben wurde, nicht eingelöst. „An die Stelle der Planungssicherheit ist offensichtlich die Sorge um Überkapazitäten getreten”, sagte Hermann. Er mahnte, wenn der Gesetzgeber die Impfstoffhersteller derart aus ihrer Pflicht entlasse, müsse dieser selbst für die Versorgungssicherheit eintreten. „Das kann durch Einlagerung von Reservekapazitäten durch den Bund erfolgen”, so Hermann.

Anzeige

Auch Fritz Becker, Präsident des Landesapothekerverbandes, sieht die Lösung in einer nationalen Impfstoff- und Arzneimittelreserve. „Die Apotheken können nur die Impfstoffe ausgeben, die sie bekommen. Offensichtlich scheint das Laissez-faire-System nicht zu funktionieren“, sagte er. Notwendig sei eine nationale Reserve an wichtigen Impfstoffen und anderen Arzneimitteln für mehrer Monate, um Lieferengpässe zu überbrücken und die hohe Importabhängigkeit ausgleichen zu können.

„Wir sehen hier die Arzneimittelhersteller und den Großhandel in der Umsetzungs­pflicht, die Kosten dafür muss der Bund tragen. Für saisonale Impfstoffe muss ein fixer, für alle verbindlicher Zeitplan her, damit die sinnvollen Vorbestellphasen besser genutzt werden können”, sagte Becker.

Norbert Metke, Vorstandsvorsitzender der KV Baden-Württemberg, zeigte sich angesichts der Versorgungsprobleme verärgert. „Seit diesem Jahr haben wir wieder die gleiche Situation wie vor den Kassen-Lieferverträgen: Es sind nicht genügend Impfstoffe gegen die Grippeviren vorhanden“, monierte er. Aktuell hätten die Ärzte bereits den Großteil ihrer Impfstoffe verbraucht. Man habe „kein Verständnis, dass es in einem der höchst entwickelten Staaten der Welt nicht möglich ist, ausreichend Impfstoff und Arzneimittel zur Verfügung zu stellen“. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Dresden – In Sachsen sollen im kommenden Herbst ausreichend Influenzaimpfstoffdosen für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das haben sich das Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium, der
Neue Rahmenbedingungen sollen Versorgung mit Influenza-Impfstoff sichern
17. April 2019
Bonn – Die Grünen haben sich für die Einführung eines digitalen Impfpasses ausgesprochen. Vor allem bei den Erwachsenen zwischen 30 und 50 Jahren sei die Zahl der Geimpften zu gering, sagte die
Grüne wollen digitalen Impfpass
17. April 2019
Berlin – Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), dass Apotheker die Bevölkerung künftig gegen Influenza impfen dürfen sollen, sorgen bei Ärzten weiter für erhebliche Bedenken. Die
Weiterhin Kritik der Ärzte an möglicher Grippeimpfung in Apotheken
17. April 2019
Brüssel – Das Europäische Parlament hat heute das neue EU-Forschungsprogramm Horizon Europe und neue Regeln für generische Arzneimittel beschlossen. Darauf haben EVP-Christdemokraten und
Weg frei für mehr Krebsforschung bei Kindern und schnelle Generikaeinführung
16. April 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz müssen sich Mitarbeiter in Gesundheitsberufen künftig verpflichtend impfen lassen. Noch in diesem Jahr solle eine Novellierung der Hygieneordnung Arbeitgeber in die Pflicht
Rheinland-Pfalz will Impfpflicht in Gesundheitsberufen einführen
16. April 2019
Berlin – Der Impfexperte des Robert-Koch-Instituts (RKI), Ole Wichmann, hält eine Pflicht zur Impfung gegen Masern nicht für sinnvoll. Bei Masern gebe es vor allem Impflücken bei Jugendlichen und
RKI-Impfexperte bezweifelt Sinnhaftigkeit von Masernimpfpflicht
15. April 2019
Berlin – Die Pläne für eine Masernimpfpflicht in Deutschland für Kitas und Schulen werden konkreter. Anfang Mai will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ters Jens Spahn (CDU) einen entsprechenden Vorschlag
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER