NewsPolitikUnion erwartet Einigung zu Schwangerschafts­abbrüchen erst im Januar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Union erwartet Einigung zu Schwangerschafts­abbrüchen erst im Januar

Dienstag, 11. Dezember 2018

schwangerschaftsabbruch-werbeverbot_dpa

Berlin – Morgen wollen die zuständigen Minister der Bundesregierung in Berlin über eine Lösung in Streit um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche beraten. Ob der Vorschlag am Ende bei der Unionsfraktion im Bundestag auf Gegenliebe stoßen wird, bleibt aber abzuwarten – das wird sich erst im kommenden Jahr zeigen.

Die Union wolle einen möglichen Kompromiss „ausführlich“ in ihrer nächsten Sitzung diskutieren, sagte Unions-Parlamentsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer (CDU) heute. Eine mögliche Einigung solle im Januar bei der nächsten regulären Fraktions­sitzung im neuen Jahr „in aller Ruhe“ diskutiert werden. „Ich glaube, es haben alle Beteiligten den Willen, eine Lösung zu finden“, sagte er.

Anzeige

CDU-Politiker schlagen derzeit vereinzelt als Kompromiss vor, im Internet eine Liste mit Praxen und Kliniken zu veröffentlichen, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. Eine online verfügbare Liste könne nach Postleitzahlen entsprechende Praxen und Kliniken auflisten, die Abtreibungen vornehmen, sagte Unionsfraktionsvize Hermann Gröhe (CDU) heute der Rheinischen Post. „Eine Aufhebung des Werbeverbots braucht es dafür wirklich nicht.“

Zuvor hatte bereits die rechtspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker, für eine solche Liste plädiert. Eine Liste im Internet sorge „für eindeutige und leicht zugängliche Informationen und für Rechtssicherheit bei Ärztinnen und Ärzten, ohne das staatliche Schutzkonzept für das ungeborene Kind auszuhöhlen“, sagte sie der Rhein-Neckar-Zeitung.

Aus Sicht der SPD reicht die Einführung einer bundesweiten Liste nicht aus, um den Streit beizulegen. Ursprünglich hatten die Sozialdemokraten ebenso wie Linke und Grüne die Abschaffung des Paragrafen 219a angestrebt. Schließlich entschloss sich die SPD aber, mit der Union nach einem Kompromiss zu suchen, um den Frieden in der Großen Koalition zu wahren. Das gestaltet sich jedoch schwierig. Die Union lehnt wie die AfD eine Streichung des 219a strikt ab.

Das Bundesjustizministerium hatte gestern erklärt, es gebe konstruktive und lösungsorientierte Gespräche in der Bundesregierung. Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) bildet zusammen mit Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD), Kanzleramtschef Helge Braun (CDU), Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer die Fünfer-Gruppe, die die Lösung aushandeln soll.

Der Koalitionsstreit schwelt bereits seit Monaten. Auslöser der Debatte war ein Gerichtsurteil. Das Amtsgericht Gießen hatte die Ärztin Kristina Hänel wegen des Paragrafen 219a zu einer Geldstrafe verurteilt, das Landgericht bestätigte den Richterspruch.

© afp/dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2019
Washington – Tausende Menschen sind in der US-Hauptstadt Washington gegen Abtreibung auf die Straße gegangen. Wie im vergangenen Jahr erhielten die Aktivisten bei ihrem „Marsch für das Leben“ am
Tausende demonstrieren in Washington gegen Abtreibung
11. Januar 2019
Kassel – Zwei Frauenärztinnen aus Kassel müssen sich vorerst nicht wegen angeblicher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vor Gericht verantworten. Der zuständige Strafrichter habe die angesetzten
Amtsgericht Kassel verschiebt Prozess wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
9. Januar 2019
Berlin – In Berliner Arztpraxen finden mehr Abtreibungen statt. Im Jahr 2017 ließen rund 8.700 Frauen ihre Schwangerschaft in einer Praxis beenden, 2013 waren es noch rund 7.800. Die Zahl der
Mehr Abtreibungen in Arztpraxen
3. Januar 2019
Passau – Die CSU-Landesgruppe im Bundestag will sich einem Bericht zufolge auf ihrer Klausurtagung für niedrigere Abtreibungszahlen aussprechen. „Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist nach wie vor
CSU-Landesgruppe will niedrigere Abtreibungszahlen erreichen
14. Dezember 2018
Wiesbaden – Rund 24.200 Schwangerschaftsabbrüche sind zwischen Juli und September in Deutschland gemeldet worden. Das sind 1,8 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie das
Zahl der Schwangerschaftsabbrüche zurückgegangen
13. Dezember 2018
Berlin – Die Große Koalition will den Strafrechtsparagrafen zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche reformieren. Der bestehende Paragraf 219a, der seit Monaten Zankapfel von SPD und Union ist,
Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche: Bundesärztekammer soll Informationen bereitstellen
12. Dezember 2018
Berlin – Die Gespräche der Großen Koalition über das strittige Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche ziehen sich weiter hin. Die Beratungen dazu würden weitergeführt, wie die Sprecher des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER