NewsPolitikDatenethikkommission für rasche Einführung der Patientenakte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Datenethikkommission für rasche Einführung der Patientenakte

Dienstag, 11. Dezember 2018

/adam121, stock.adobe.com

Berlin – Die Datenethikkommission hat sich ausdrücklich für eine partizipative Entwicklung und „baldige Realisierung“ der elektronischen Patientenakte (ePA) ausgesprochen. Aus Sicht des Gremiums kann die Patientenakte dazu beitragen, die Datensouveränität der Versicherten zu erhöhen und die Qualität der Gesundheits­versorgung zu verbessern.

In ihrer am 28. November veröffentlichten Empfehlung fordert die Kommission allerdings, dabei von Anfang an „die Vielfalt ethischer Aspekte als integralen Bestandteil im Rahmen eines ‚ethics by, in and for design’-Ansatzes“ zu berücksichtigen. Der Entwicklungsprozess sei ein konkreter Anwendungsfall der Empfehlung der Datenethikkommission vom 9. Oktober 2018 zur Strategie Künstliche Intelligenz der Bundesregierung.

Anzeige

Die Kommission begrüßt in ihrem Papier zudem den Anspruch der Beteiligten, „größtmögliche(n) Datenschutz, Datenqualität und Datensicherheit sicherzustellen“. Aus Sicht der Kommission betreffen ethische Aspekte darüber hinaus auch die Datensouveränität, die digitale Gesundheitskompetenz, die Gerechtigkeit und Solidarität sowie die Präferenzen der Versicherten. Letztere können sich etwa im Hinblick auf die Festlegung der Datenarten oder die Möglichkeiten der Datennutzung und Datenportabilität unterscheiden.

Ausschlüsse vermeiden

Daher sollten Patienten von Beginn an am Gestaltungsprozess der ePA teilnehmen und ihre Anforderungen in einem partizipativen Prozess einbringen können, empfiehlt die Kommission. Dabei sollten auch privat versicherte Patienten einbezogen werden, da der Nutzen einer patientenzentrierten ePA nicht von der Art der Versicherung abhänge, heißt es weiter. Auch gebe es gesetzlich Versicherte, die eine private Zusatz­versicherung hätten. Die ePA sollte zudem offen für eine Nutzung in der gesamten EU entwickelt werden.

Rechtliche und ethische Überlegungen könnten, wenn sie von Beginn an in den Entwicklungsprozess eingebunden werden, gestalterische und integrative Kraft entfalten und die Anwendungen unterstützen, meint die Datenethikkommission. „Gelingt eine die Interessen aller Beteiligter berücksichtigende, rechtlich und ethisch fundierte Gestaltung der ePA, stellt dies nicht nur sicher, dass diese den Nutzern und Anwendern zum nachhaltigen Vorteil gereicht. Sie legt auch die Grundlage für das Vertrauen, das für den Erfolg des Vorhabens unerlässlich ist.“

Die Datenethikkommission befasst sich als Beratungsgremium der Bundesregierung seit Anfang September mit den ethischen Herausforderungen von Datenverarbeitung und innovativen Technologien. Sie soll innerhalb eines Jahres ethische Leitlinien und Handlungsempfehlungen für Datenpolitik und den Umgang mit digitalen Innovationen erarbeiten. Dem Gremium gehören 16 Mitglieder aus den Fachrichtungen Medizin, Recht, Informatik, Statistik, Volks- und Betriebswirtschaft, Theologie, Ethik und Journalismus an. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Anwender der künftigen Corona-Warn-App können auch über eine Telefonhotline ihren Infektionsstatus in der App aktualisieren, wenn sie positiv getestet wurden. Die Hotline sei einer von zwei
Corona-Warn-App: Positiv Getestete können sich über Hotline melden
5. Juni 2020
Berlin – Die Linke im Bundestag hat sich erneut – wie schon wiederholt auch die Grünen – dafür ausgesprochen, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. „Die Einführung einer
Linke rufen erneut nach Gesetz für Corona-Warn-App
5. Juni 2020
Berlin – Ärzte und Psychotherapeuten dürfen keinesfalls auf den Kosten sitzen bleiben, die ihnen durch die Behebung der Störung in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) entstehen. Das forderte das
TI-Störung: KBV drängt auf Kostenübernahme
5. Juni 2020
Hannover – Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Hannover und die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) starten am 1. Juli eine Telemedizinpilotprojekt. Ziel sei es, die medizinische Versorgung
KV Niedersachsen erprobt Telemedizin im Justizvollzug
5. Juni 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) fördert eine Initiative des Medizinischen Fakultätentages (MFT), der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und des LMU Klinikums München zum digitalen
Förderung für digitales Lernen im Medizinstudium
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
3. Juni 2020
Berlin – Der Versichertenstammdatendienst (VSDM) der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ist weiterhin gestört. Die Gematik hat nun ein auf einer eigens eingerichteten Internetseite wichtige Informationen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER