NewsPolitikDatenethikkommission für rasche Einführung der Patientenakte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Datenethikkommission für rasche Einführung der Patientenakte

Dienstag, 11. Dezember 2018

/adam121, stock.adobe.com

Berlin – Die Datenethikkommission hat sich ausdrücklich für eine partizipative Entwicklung und „baldige Realisierung“ der elektronischen Patientenakte (ePA) ausgesprochen. Aus Sicht des Gremiums kann die Patientenakte dazu beitragen, die Datensouveränität der Versicherten zu erhöhen und die Qualität der Gesundheits­versorgung zu verbessern.

In ihrer am 28. November veröffentlichten Empfehlung fordert die Kommission allerdings, dabei von Anfang an „die Vielfalt ethischer Aspekte als integralen Bestandteil im Rahmen eines ‚ethics by, in and for design’-Ansatzes“ zu berücksichtigen. Der Entwicklungsprozess sei ein konkreter Anwendungsfall der Empfehlung der Datenethikkommission vom 9. Oktober 2018 zur Strategie Künstliche Intelligenz der Bundesregierung.

Anzeige

Die Kommission begrüßt in ihrem Papier zudem den Anspruch der Beteiligten, „größtmögliche(n) Datenschutz, Datenqualität und Datensicherheit sicherzustellen“. Aus Sicht der Kommission betreffen ethische Aspekte darüber hinaus auch die Datensouveränität, die digitale Gesundheitskompetenz, die Gerechtigkeit und Solidarität sowie die Präferenzen der Versicherten. Letztere können sich etwa im Hinblick auf die Festlegung der Datenarten oder die Möglichkeiten der Datennutzung und Datenportabilität unterscheiden.

Ausschlüsse vermeiden

Daher sollten Patienten von Beginn an am Gestaltungsprozess der ePA teilnehmen und ihre Anforderungen in einem partizipativen Prozess einbringen können, empfiehlt die Kommission. Dabei sollten auch privat versicherte Patienten einbezogen werden, da der Nutzen einer patientenzentrierten ePA nicht von der Art der Versicherung abhänge, heißt es weiter. Auch gebe es gesetzlich Versicherte, die eine private Zusatz­versicherung hätten. Die ePA sollte zudem offen für eine Nutzung in der gesamten EU entwickelt werden.

Rechtliche und ethische Überlegungen könnten, wenn sie von Beginn an in den Entwicklungsprozess eingebunden werden, gestalterische und integrative Kraft entfalten und die Anwendungen unterstützen, meint die Datenethikkommission. „Gelingt eine die Interessen aller Beteiligter berücksichtigende, rechtlich und ethisch fundierte Gestaltung der ePA, stellt dies nicht nur sicher, dass diese den Nutzern und Anwendern zum nachhaltigen Vorteil gereicht. Sie legt auch die Grundlage für das Vertrauen, das für den Erfolg des Vorhabens unerlässlich ist.“

Die Datenethikkommission befasst sich als Beratungsgremium der Bundesregierung seit Anfang September mit den ethischen Herausforderungen von Datenverarbeitung und innovativen Technologien. Sie soll innerhalb eines Jahres ethische Leitlinien und Handlungsempfehlungen für Datenpolitik und den Umgang mit digitalen Innovationen erarbeiten. Dem Gremium gehören 16 Mitglieder aus den Fachrichtungen Medizin, Recht, Informatik, Statistik, Volks- und Betriebswirtschaft, Theologie, Ethik und Journalismus an. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Hamburg – Die elektronische Gesundheitsakte „TK-Safe“ der Techniker Krankenkasse (TK) ist ab heute bundesweit verfügbar. Zuvor ist sie mit rund 160.000 Nutzern in einem Betatest erprobt worden. „Ich
Gesundheitsakte der Techniker Krankenkasse bundesweit verfügbar
20. Mai 2019
Nürnberg/Erlangen – Ärzte und Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) wollen Alkoholkranken nach einem Klinikaufenthalt mit einer Kombination aus App und
App und Telefoncoaching sollen Alkoholikern helfen, trocken zu bleiben
17. Mai 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat im Zusammenhang mit dem gestern von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten Referentenentwurf „Digitale Versorgung-Gesetz“ (DVG)
Krankenhäuser wollen eine Milliarde Euro pro Jahr für Digitalisierung
17. Mai 2019
Berlin – S3-Leitlinien sollen künftig vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) mit fünf Millionen Euro gefördert werden können, sofern für sie in der Versorgung ein besonderer
Fachgesellschaften erfreut über Unterstützung von S3-Leitlinien
16. Mai 2019
Seattle – US-Forscher haben eine App entwickelt, die es Ärzten, aber auch Eltern ermöglichen könnte, mit einem Smartphone und einem Stück Papier Flüssigkeitsansammlungen im Mittelohr zu
Mittelohrentzündung: Diagnose mit Smartphone und Papiertrichter
15. Mai 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, die Situation beim Anschluss von Vertragsärzten an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) genau zu prüfen und gegebenenfalls Konsequenzen
Spahn deutet Sanktionen für Verweigerer der Tele­ma­tik­infra­struk­tur an
15. Mai 2019
Berlin – Digitalisierung im Krankenhaus soll Ärzte im Idealfall dabei unterstützen, ihre Arbeitsprozesse zu optimieren. Doch wo eine Klinik auch im Vergleich zu anderen steht, ist kaum zu erkennen.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER