NewsÄrzteschaftWissenschaftler warnen vor Zurückbleiben Deutschlands in der Genommedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Wissenschaftler warnen vor Zurückbleiben Deutschlands in der Genommedizin

Donnerstag, 13. Dezember 2018

/Thomas, stock.adobe.com

Berlin – Die „TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung“ hat davor gewarnt, dass Deutschland bei der Genommedizin „massiv den Anschluss“ verliert. „Zwar ist die Genomforschung bei uns durch einige Leuchtturmeinrichtungen sehr gut aufgestellt, aber sie findet nicht den Weg in die breite Anwendung der Patientenversorgung“, sagte der TMF-Vorstandsvorsitzende Michael Krawczak anlässlich eines TMF-Workshops mit rund 100 Genomics-Experten gestern in Berlin.

Die Genomik ermöglicht es bekanntlich mittlerweile, nicht nur einzelne Gene zu analysieren, sondern das vollständige Genom beziehungsweise alle aktiven Gene in den Blick zu nehmen. Dies ist für die Diagnostik, Prävention und Behandlung von Erkrankungen im Sinne einer personalisierten Medizin unabdingbar. Durch die Sequenzierung des gesamten Genoms können medikamentöse Therapien gezielt auf die genetische Beschaffenheit des Tumors zugeschnitten werden. So eröffnen sich spezifischere und effizientere Behandlungsoptionen für die betroffenen Patienten.

Anzeige

Die TMF weist darauf hin, dass es in vielen Ländern große Initiativen gebe, um die Genomik in die medizinische Versorgung zu integrieren. In England existiere zum Beispiel seit 2012 das „Genomics England Project“, in dem knapp 100.000 Genome vorwiegend aus den Bereichen Krebs und seltene Erkrankungen sequenziert wurden. Die USA hätten mit einem Programm namens „All of Us“ und Frankreich mit „France Médecine Genomique 2025“ ähnliche Programme aufgesetzt. In Deutschland gebe es aber derzeit keine vergleichbaren Initiativen.

„In Deutschland gibt es einige Spitzeneinrichtungen, die die klinische Sequenzierung zum Beispiel in der Krebsmedizin oder bei der Versorgung von Patienten mit seltenen Erkrankungen unterstützen. Aber das reicht längst nicht aus. Wir brauchen eine genomische Medizin, die bei den Patienten in der Versorgung ankommt und dabei im Schulterschluss mit der Forschung agiert“, forderte Krawczak.

Dazu fehle aber im Augenblick eine nationale übergreifende Strategie, die die Genommedizin auf eine breite Basis stelle. „Die deutsche Wissenschaft verliert derzeit massiv den Anschluss in der Genommedizin“, konstatierte auch Jürgen Eils von der Uniklinik Heidelberg auf dem Workshop in Berlin. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juli 2019
Trondheim – Menschen mit einer genetischen Veranlagung zur Adipositas haben in den vergangenen Jahrzehnten stärker an Gewicht zugelegt als andere. Dies geht aus einer Langzeitstudie im Britischen
Menschen mit Risikogenen für Adipositas nehmen immer schneller zu
4. Juli 2019
Philadelphia – Eine Exom-Analyse hat einem 12-jährigen Jungen aus Pennsylvania vermutlich das Leben gerettet. Die Ärzte identifizierten die Ursache für seine Erkrankung, einer Anomalie der zentralen
Lymphgefäßanomalie: Mutation weist auf effektive Therapie hin
3. Juli 2019
Charlestown/Boston – Molekularbiologische Werkzeuge wie CRISPR/Cas gehen mit der Gefahr von Off-Target-Effekten einher. Weniger unerwünschte Veränderungen in der DNA sollen hingegen Basen-Editoren
Basen-Editoren verursachen weitreichende Off-Target-Effekte auf RNA
21. Juni 2019
New York – Die Koronare Herzkrankheit, die lange allein auf einen ungesunden Lebensstil mit kardiometabolischen Risikofaktoren zurückgeführt wurde, hat auch eine genetische Komponente. Darauf sind
Koronare Herzkrankheit hat häufig genetische Ursachen
21. Juni 2019
Freiburg – Ärzte und Wissenschaftler aus Freiburg, München, Kiel und Hannover werden im Rahmen des „German multi-organ Auto-Immunity Network“ (GAIN) Ursachen und Therapien von Autoimmunkrankheiten
Netzwerk erforscht Autoimmunkrankheiten mit Multi-Organ-Beteiligung
20. Juni 2019
Aarhus – Menschen mit einer Genvariante im Nikotinrezeptor sind weniger anfällig für eine Cannabis-Abhängigkeit. Dies kam in einer genomweiten Assoziationsstudie in Nature Neuroscience heraus (2019;
Gen des Nikotinrezeptors schützt vor Cannabisabhängigkeit
20. Juni 2019
München – Eine Open-Access-Plattform „Kipoi“ mit Algorithmen zum maschinellen Lernen in der Genomforschung haben Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) zusammen mit Forschern
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER