NewsVermischtesWeniger Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weniger Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen

Mittwoch, 12. Dezember 2018

/highwaystarz, stock.adobe.com

Berlin – Die Zahl der Jugendlichen mit Alkoholvergiftungen hat sich im vergangenen Jahr leicht um 2,6 Prozent verringert. Immer noch mussten aber mit 21.721 Fällen deutlich mehr als 21.000 Mädchen und Jungen wegen eines Vollrauschs im Krankenhaus behandelt werden, wie die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), heute in Berlin mitteilte. Im Jahr 2016 hatte es 22.309 Jugendliche mit Alkoholvergiftung gegeben.

Mortler forderte die Bundesländer und die Kommunen zu mehr Anstrengungen beim Jugendschutz auf. Es müssten die Testkäufe von Alkohol ausgeweitet werden. Außerdem müsse insgesamt besser über die Risiken des Alkoholkonsums aufgeklärt werden.

Anzeige

Jungen im Teenageralter sind den Zahlen zufolge nach wie vor stärker von dem Problem betroffen als Mädchen. Unter 100.000 Jungen im Alter von 15 bis 19 Jahren gab es demnach 528 Fälle. Bei gleichaltrigen Mädchen waren es 376 Alkohol­vergiftungen auf 100.000 Jugendliche.

„Die aktuellen Daten zu den Alkoholintoxikationen junger Menschen weisen zwar in die richtige Richtung, aber ihre Anzahl ist nach wie vor zu hoch“, sagte Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Jeder einzelne Fall sei einer zu viel. Deshalb blieben zielgruppenspezifische Präventionsangebote wie die BZgA-Kampagne „Alkohol? Kenn dein Limit“ auch in Zukunft unverzichtbar, um jungen Menschen einen verantwortungsvollen, kritischen Umgang mit Alkohol zu vermitteln und dazu beizutragen, das Rauschtrinken konsequent zu reduzieren.

Volker Leienbach, Direktor des Verbandes der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV), erklärte, die Zahlen bestärkten die PKV, die Alkoholprävention der BZgA weiterhin zu unterstützen. Vor allem Schulen und das Freizeitsetting sehe man als wichtige Lebenswelten für die Entwicklung von entsprechender Gesundheits- und Präventions­kompetenz. Daher baue man in Schulen und in Kommunen die Angebote für Jugendliche und Multiplikatoren in der Beratung gemeinsam weiter aus.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung führt seit 2009 die Jugend­kampagne „Alkohol? Kenn dein Limit“ mit Unterstützung des Verbandes der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) durch. Sie richtet sich an 16- bis 20-Jährige und wird flankiert von der BZgA-Kampagne „Null Alkohol – Voll Power“ für Zwölf- bis 15-Jährige sowie der Erwachsenenkampagne von „Alkohol? Kenn dein Limit.“ © afp/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Berlin – In Deutschland ist die Zahl der sogenannten Deaths of Despair, also der „Todesfälle aus Verzweiflung“, bei Menschen mittleren Alters von 1991 bis 2015 deutlich gesunken. Das berichten
In Deutschland ist Gesamtzahl der Todesfälle durch Suizid, Alkohol und Drogen gesunken
8. Februar 2019
Chicago – Menschen, die bereits als Jugendliche mit dem Alkoholkonsum begannen, wiesen bei ihrem Tod im Alter von Ende 50 Veränderungen in den Amygdalae auf, die nach Ansicht von Forschern in
Alkoholkonsum von Teenagern könnte emotionales Zentrum des Gehirns dauerhaft verändern
21. Januar 2019
Berlin – Eine deutliche Mehrheit der Deutschen hat sich in einer Umfrage für eine niedrigere Promillegrenze für die Anordnung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU), des sogenannten
Mehrheit laut TÜV-Umfrage für niedrigere Promillegrenze für MPU
16. Januar 2019
Berlin – Auch ein geringer Alkoholkonsum von Müttern während und direkt nach der Schwangerschaft kann nach Angaben der Bundesregierung zu gravierenden Schäden beim Kind führen. „Punktnüchternheit in
Bundesregierung warnt vor Alkohol in der Schwangerschaft
21. Dezember 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat vor übermäßigem Alkoholkonsum an Weihnachten und Silvester gewarnt. Alkoholische Getränke seien in Kombination mit üppigem Festessen
Warnung vor übermäßigem Alkoholkonsum
27. November 2018
New Haven/Connecticut – Eine Genvariante, die den Abbau von Ethanol zu Acetaldehyd beschleunigt, kann Menschen europäischer Herkunft die Freude am Alkoholkonsum vergällen. Dies kam einer genomweiten
Genvariante schützt vor Alkoholabhängigkeit
21. November 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) verstärkt die Alkohol- und Tabakprävention an deutschen Schulen. Die Folgen von Alkohol und Zigaretten müssten Jugendlichen bewusster
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER