NewsMedizinMutationen in Muskel-Gen könnten Vorhofflimmern auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mutationen in Muskel-Gen könnten Vorhofflimmern auslösen

Mittwoch, 12. Dezember 2018

/Yaowarat, stockadobecom

Boston – Loss-of-Function-Mutationen im Titin-Gen, das ein wichtiges Strukturprotein von Muskelzellen codiert, könnten eine Ursache für das Vorhofflimmern bei jungen Menschen sein. Die Gendefekte wurden in einer Fall-Kontroll-Studie im ameri­kanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 320: 2354-2364) umso häufiger gefunden, je jünger die Patienten waren.

Ein Vorhofflimmern, das eine wichtige Ursache für Schlaganfälle ist, tritt meist erst nach dem 65. Lebensjahr auf. Ein früherer Erkrankungsbeginn begründet – wie auch bei anderen Erkrankungen – den Verdacht auf eine genetische Ursache, der ein Team um Patrick Ellinor vom Broad Institute in Boston auf den Grund gegangen ist.

Anzeige

Die Forscher verglichen das Erbgut von 2.781 Patienten, die vor dem 65. Lebensjahr an Vorhofflimmern erkrankt waren, mit dem von 4.959 Kontrollen. Im ersten Schritt wurde eine genomweite Assoziationsstudie durchgeführt, die die DNA an 8,2 Millionen Punkten verglich. Eine Genvariante, die bei jungen Patienten mit Vorhofflimmern häufiger gefunden wurde, befand sich im Gen NAV2.

Dieses Gen ist an der Entwicklung des Nervensystems beteiligt. Bei Knockout-Mäusen, denen NAV2 fehlt, kommt es zu Störungen im Nervus glossopharyngeus und im Nervus vagus. Diese beiden Nerven leiten Informationen von den Blutdruckmessern (Barorezeptoren) im Karotissinus und im Aortenbogen an das Gehirn weiter. Die Entdeckung deutet darauf hin, dass Störungen des autonomen Nervensystems an der Entstehung des Vorhofflimmerns beteiligt sind. Dazu passt, dass eine Nervus-Vagus-Stimulation zu den derzeit untersuchten experimentellen Therapien des Vorhofflimmerns gehört.

In zweiten Teil der Studie nahmen die Forscher 26 Regionen des Genoms genauer unter die Lupe. Da bei allen Teilnehmern eine Genomsequenzierung durchgeführt worden war, konnten die Forscher jeden einzelnen Buchstaben der DNA vergleichen. Sie stießen vor allem im Tintin-Gen auf Auffälligkeiten. Hier wurden bei den Patienten mit frühem Vorhofflimmern verschiedene Loss-of-Function-Mutationen gefunden. Loss-of-Function-Mutationen führen zu einem veränderten Aufbau von Proteinen, die die Funktion in unterschiedlicher Weise beeinträchtigen können.

Das Tintin-Gen enthält die Information für das gleichnamige Protein, das ein wichtiger Bestandteil von Muskelzellen und damit auch Herzmuskelzellen ist. Das Tintin-Protein, mit etwa 3,6 Mega-Dalton das größte bekannte menschliche Protein, ist Bestandteil des Sarkomers. Seine Aufgabe ist, die Myosinköpfe zwischen den Aktinfilamenten zu zentrieren und den kontraktilen Apparat nach der Dehnung zurückzustellen.

Zu welchen Störungen die einzelnen Loss-of-Function-Mutationen führen und wie dies die Entwicklung eines Vorhofflimmerns fördert, ist nicht bekannt. Die Studie kann auch nicht beweisen, dass die Loss-of-Function-Mutationen die Ursache des Vorhof­flimmerns sind. Auch bei den Kontrollen wurden zahlreiche Loss-of-Function-Mutationen gefunden (Häufigkeit 1,1 %). Bei den Patienten waren sie jedoch signifikant häufiger (2,1 %) und sie befanden sich an anderen Stellen des Gens.

Ellinor ermittelte insgesamt eine Odds Ratio von 1,76 (95-%-Konfidenzintervall 1,04 bis 2,97). Sie fiel umso höher aus, je jünger die Patienten waren. Bei Patienten, die bereits vor dem 30. Lebensjahr an Vorhofflimmern erkrankt waren, was sehr ungewöhnlich ist, betrug die Odds Ratio 5,94 (2,64-13,35). In dieser Gruppe wurde bei 6,5 % der Patienten wenigstens eine Loss-of-Function-Mutation gefunden.

Loss-of-Function-Mutationen im Tintin-Gen sind eine bekannte Ursache von Kardiomyopathien. Es ist deshalb möglich, dass die Patienten, die in jungen Jahren an Vorhofflimmern erkranken, ein erhöhtes Risiko auf eine spätere Herzinsuffizienz haben. Ein Gentest könnte dies in Zukunft klären. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2019
Bonn/Heidelberg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg suchen in einem Verbundprojekt mit Forschern der Universitätskliniken Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Magdeburg und München, warum
Suche nach Gründen für Wiederauftreten von Meningeomen
20. Juni 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute den ersten Beschluss zum Einsatz eines Biomarkertests beim primären Mamakarzinom gefasst und somit den ersten Test dieser Art als
Biomarkertest bei Brustkrebs wird Kassenleistung
14. Juni 2019
San Francisco – Die metagenomische Gensequenzierung, die innerhalb kurzer Zeit den Nachweis von Erregergenen ermöglicht, hat in einer prospektiven Studie im New England Journal of Medicine (2019; 380:
Meningoenzephalitis: Metagenomische Gensequenzierung kann Erregerdiagnose beschleunigen
5. Juni 2019
Alabama/Birmingham – Auffallend viele Patienten, die sich wegen einer Aortenklappenstenose einer Operation oder der Katheterbehandlung TAVI unterziehen, entwickeln ein Vorhofflimmern, das nach einer
Aortenstenose: Vorhofflimmern auch nach TAVI häufig
5. Juni 2019
New Haven/Connecticut – Negative Emotionen wie Traurigkeit, Wut, Angst, Stress oder Ungeduld können bei anfälligen Menschen ein Vorhofflimmern auslösen. Patienten, die aus anderen Gründen mit einem
Betablocker schützen vor stressinduziertem Vorhofflimmern
23. Mai 2019
Charleston/South Carolina – Genetische Defekte in den Zilien, die nur während der Embryonalzeit aktiv sind, sind eine mögliche Ursache für den Mitralklappenprolaps, an dem einer von 40 Menschen im
Studie: Angeborene Störung der Zilien kann Mitralklappenprolaps auslösen
17. Mai 2019
München – Durch den Nachweis von genetisch identischen Corynebakterien in den Hautläsionen von 2 Geschwisterkindern mit somalischem Migrationshintergrund konnte weltweit erstmals die direkte
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER