NewsMedizinWieso rotes Fleisch ungesund für Herz und Gefäße sein könnte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wieso rotes Fleisch ungesund für Herz und Gefäße sein könnte

Donnerstag, 13. Dezember 2018

/Nataliya Dvukhimenna, stock.adobe.com

Cleveland/Ohio – Der vermehrte Verzehr von rotem Fleisch hat in einer experi­mentellen Ernährungsstudie im European Heart Journal (2018; doi: 10.1093/eurheartj/ehy799) zu einem deutlichen Anstieg des biogenen Amins TMAO (Trimethylaminoxid) im Blut geführt, das in früheren Studien mit einem erhöhten Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht wurde.

Warum Menschen mit einem vermehrten Verzehr von „rotem“ Rind-, Kalb-, Schweine-, Schaf- oder Lammfleisch ein erhöhtes Risiko auf atherosklerotische Erkrankungen haben, wie dies epidemiologische Studien zeigen, ist nicht bekannt. Bisher wurden vor allem gesättigte Fettsäuren und Cholesterin als Gründe vermutet. Der US-Forscher Stanley Hazen von der Cleveland Clinic ist dagegen davon überzeugt, dass das im roten Fleisch enthaltene Carnitin der Verursacher ist. Carnitin wird im Darm von Bakterien zu Trimethylamin verstoffwechselt, das nach der Resorption in der Leber in Trimethylaminoxid (TMAO) umgewandelt wird.

Anzeige

In früheren Studien konnte Hazen nachweisen, dass die TMAO-Konzentration im Blut mit einem erhöhten Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden ist. Menschen mit der höchsten Konzentrationen (oberstes Viertel) erkrankten oder starben in den Folgejahren 2,5-fach häufiger an Herzinfarkt oder Schlaganfall (NEJM 2013; 368: 1575-84).

Es war jedoch unklar, ob tatsächlich die Ernährung für den Anstieg der TMAO-Konzentration verantwortlich ist. Der Forscher hat deshalb zusammen mit dem US-National Heart, Lung, and Blood Institute eine randomisierte Studie durchgeführt, in der 113 gesunde Männer und Frauen sich einer fleischbetonten Diät unterzogen. 4 Wochen lang gab es täglich Fleischmahlzeiten in Form eines 250-Gramm-Steaks oder 2 Hamburgern mit 250-Gramm-Buletten. Nach einer 2-wöchigen Auswaschphase folgte dann eine 4-wöchige Diät mit einem hohen Anteil an Geflügelfleisch und zum Abschluss – erneut nach einer 2-wöchigen Auswaschphase – ein fleischfreier Monat. Bei der Hälfte der Teilnehmer wurde der Fettgehalt der Nahrung gesenkt, was allerdings keinen Einfluss auf den Endpunkt der Studie hatte, der Konzentration von TMAO im Plasma und im Urin.

Nach den vorgestellten Ergebnissen führte nur die Ernährung mit rotem Fleisch zu einem deutlichen Anstieg der TMAO-Plasmakonzentration auf das 3-Fache. Dieser Anstieg war reversibel. Nach dem Wechsel auf die Geflügeldiät oder eine vegetarische Kost kam es sofort zu einem Rückgang der TMAO-Werte. TMAO wurde relativ rasch über die Nieren ausgeschieden. Auf welche Weise es das Fortschreiten der Atherosklerose beschleunigt, ist nicht klar. Experten vermuten, dass TMAO den Einbau von Cholesterin in die Gefäßwand fördern könnte.

Ob eine Ernährung, die die Bildung von TMAO vermindert, eine protektive Wirkung hätte, kann aus den bisherigen Studien nicht geschlossen werden. Der Nachweis würde längere randomisierte Interventionsstudien erforderlich machen, die sehr aufwendig sind und deshalb selten durchgeführt werden. Hazen hat allerdings einen Wirkstoff entwickelt, der die Enzyme der Darmbakterien blockiert, die an der Bildung von TMAO beteiligt sind. Im Frühjahr veröffentlichte der Forscher in Nature Medicine (2018; 24: 1407-1417) erste tierexperimentelle Ergebnisse, in denen die einmalige Einnahme die TMAO-Konzentration im Plasma über 3 Tage senkte. Klinische Studien am Menschen sind bisher nicht durchgeführt worden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #754496
Wähnert
am Freitag, 28. Dezember 2018, 18:49

plaquebildung

Stirbt der pharmainduzierte Irrglaube an Cholesterin nie aus!?
Homocystein ist der Verursacher der Plaquebildung und der Schutz davor die Folsäure im Salat/Gemüse. Zu einfach und zu billig.
Avatar #753217
Pater Rolf Lingen
am Sonntag, 16. Dezember 2018, 16:14

"Studienlage zu rotem Fleich nicht eindeutig"

So oder so ähnlich hätte der Titel des Artikels lauten müssen.
Und der erste Satz hätte z.B. so lauten müssen:
"Ob eine Ernährung ohne rotes Fleisch eine protektive Wirkung hätte, kann aus den bisherigen Studien nicht geschlossen werden."
Das wäre der Intention zu informieren (im Gegensatz zu beunruhigen) angemessener gewesen.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 14. Dezember 2018, 11:27

DIE "HAXE DES BÖSEN"?

Carcinogenicity of consumption of red and processed meat‘ war der plakative Titel einer Publikation, von 22 internationalen Experten aus 10 Ländern gemeinsam mit der International Agency for Research on Cancer (IARC) in Lyon/F im Lancet. Verarbeitetes, gepökeltes oder geräuchertes Fleisch (‚processed meat‘), insbesondere gebraten, gegrillt und nitrosamin-/acrylamid-haltig wurde mit unbehandeltem Schlachtfleisch (rotem Fleisch) in einen Topf geworfen. Peinlich für WHO-IARC-Experten: Sie mussten mit ihren voreiligen Schlussfolgerungen und Warnungen (Lancet Oncol 2015, online 26. Oktober) zurückrudern.
https://www.thelancet.com/journals/lanonc/article/PIIS1470-2045%2815%2900444-1/fulltext

Verarbeitetes, gepökeltes oder geräuchertes Fleisch erhöht beim Menschen geringfügig das allgegenwärtig altersabhängige Krebsrisiko. Das wissen wir schon lange. Die Gattung Mensch is(s)t allerdings mit ihrem Gebiss, ihrer Beißmuskulatur, ihren Darm-, Verdauungs- und Ausscheidungs-Tätigkeiten „Allesfresser“ (Omnivore): Vergleichbar mit hochentwickelten Primaten ist der Homo sapiens auf eine obst- und vegetabil betonte Mischkost mit Fleisch, Fisch, Geflügel, Getreide und Milch-(Produkten) angewiesen.

Sein Energiebedarf über Protein, Kohlenhydrat, Fett, Mineralstoffe und Spurenelemente ist wegen der Gehirnentwicklung viel höher als bei anderen Primaten. Der global immer weniger Energie-verbrauchende Lebensstil, mangelnde Anstrengungs- und Aufwands-Kultur bzw. Bewegungsarmut post-industrieller Gesellschaften bei exzessivem Nahrungsmittelüberfluss führt gegenüber Armutsländern zu metabolischer Entgleisung, Diabetes mellitus und wachsendem kardio-pulmonalem bzw. nephro-vaskulären Risiko mit sekundärer Tumorinduktion: Dennoch steigt die Lebenserwartung und deren Abstand selbst gegenüber Armuts- und Schwellenländern immer weiter an.

Das ist der wesentliche Grund für die völlig naiv-empiristisch-heuristische, vorlaute Ableitung eines erhöhten Sterberisikos bei Konsum von rotem Fleisch, wenn man nicht zwischen „processed meat“ und „non-processed meat“ differenzieren will. Wir sterben nicht weil, sondern während wir zu viel rotes Fleisch essen und weil uns der allgemeine Überfluss zu dick macht! Das sogenannte „rote Fleisch“ sieht in Wahrheit blass-grau-braun-rosé aus, wird aber vom Metzger auf Wunsch der Verbraucher extra rot eingefärbt. Es macht statistisch bei normalen Mengen keine Erhöhung des Krebsrisikos… http://news.doccheck.com/de/blog/post/3153-haxe-des-boesen-3-0/

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

13. März 2019
Oxford – Kakao könnte dabei helfen, ein Erschöpfungssyndrom – Fatigue – einzudämmen, das von einer Multiplen Sklerose (MS) ausgelöst wird. Das berichten Wissenschaftler der Oxford University im
Kakao könnte Erschöpfungssyndrom bei Multipler Sklerose entgegenwirken
11. März 2019
Hongkong – Männer, die aus genetischen Gründen erhöhte Testosteronspiegel haben, erkranken häufiger an Thromboembolien, Herzinsuffizienz und Herzinfarkt. Dies kam in einer Mendelschen Randomisierung
Testosteron könnte kardiale Risiken deutlich erhöhen
11. März 2019
Lyon – Forscher der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) haben herausgefunden, auf welche Weise das Gruppe-2A-Karzinogen Acrylamid, das in schmackhaften Lebensmitteln und im Tabakrauch
Wie Acrylamid Krebs erzeugt
11. März 2019
Edinburgh – Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind auch mit Veränderungen im Gehirn verbunden. Das zeigt eine britische Studie mit Daten von
Herz-Kreislauf-Risikofaktoren beeinflussen auch das Gehirn
4. März 2019
Hamburg – Fasten liegt offenbar im Trend: 63 Prozent der Deutschen halten den Verzicht einer Umfrage zufolge für gesundheitlich sinnvoll. Das sind zehn Prozent mehr als vor sieben Jahren, wie die
Immer mehr Menschen halten Fasten für sinnvoll
26. Februar 2019
Würzburg/London – Trotz Herzerkrankung rauchen viele Menschen weiter oder verhalten sich anderweitig ungesund. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Studie, für die mehr als 8.200 Herzpatienten
Herzpatienten rauchen häufig weiter
26. Februar 2019
Heidelberg – Ein Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) sieht mögliche Gefahren durch eine bestimmte Klasse von Erregern in Rindfleisch und Kuhmilch. Sogenannte Bovine Meat and
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER