NewsVermischtesDrogenbeauftragte und Kinderärzte geben Tipps für Medienkonsum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Drogenbeauftragte und Kinderärzte geben Tipps für Medienkonsum

Donnerstag, 13. Dezember 2018

/Andrey Popov, stockadobecom

Berlin – Eine neue Kampagne soll Eltern und Kinder dazu anhalten, ein besseres Verständnis für die Nutzung von Medien zu entwickeln und ihr Verhalten entsprechend anzupassen. Unter dem Titel „Leben mit Medien“ wollen die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gemeinsam für einen gesunden Umgang mit Medien sensibilisieren.

Mortler: „Ein gesunder Umgang mit digitalen Medien braucht klare Regeln.“ Eine davon laute, das Handy beim Essen auszumachen. Diese und andere Leitsätze sollen Eltern und Kindern mit der Kampagne näher gebracht werden.

Anzeige

Laut einer INSA-Umfrage wünschen sich 49 Prozent der Eltern mehr Unterstützung bei der Vermittlung von Medienkompetenz. Gleichzeitig befürwortet etwa ein Viertel der Eltern digitale Medien als Weihnachtsgeschenke. Auch vor diesem Hintergrund sei es relevant, dass bestimmte Empfehlungen bekannter würden, etwa, dass je kleiner die Kinder, umso größer der bildschirmfreie Raum in ihrem Leben sein sollte.

Kleinkinder und Säuglinge sollten gar keine Bildschirmmedien konsumieren. „Kinder- und Jugendärzte sehen, wie unbekümmert Eltern, weil uninformiert, mit digitalen Bildschirmmedien umgehen. Das wollen und werden wir ändern“, kündigte Thomas Fischbach, Präsident des BVKJ, an.

Informationsmaterialien wie Flyer und Plakate sollen ab Frühjahr 2019 an die Mitglieder des Verbandes verschickt werden. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2019
Heidelberg/Neunkirchen – Der Fachverband Sucht fordert eine Art „TÜV“ für elektronische Programme zur Prävention und Behandlung von Suchtproblemen. „Hinz und Kunz kann derzeit Angebote ins Internet
Fachverband Sucht will TÜV für elektronische Suchtbehandlung
13. Juni 2019
Ulm – Einen Test zur epidemiologischen Erfassung von Computerspielsucht, auch „Gaming Disorder“ genannt, haben Wissenschaftler der Universität Ulm um Christian Montag veröffentlicht. Parallel zu ihrer
Wissenschaftler stellen Test für Computerspielsucht vor
12. Juni 2019
Würzburg/Bamberg/Linz – Das Klischee vom übergewichtigen Computerspielenerd könnte der Realität entsprechen – aber nur im geringen Maß und auch nur bei Erwachsenen und nicht bei Kindern und
Videospielende Kinder und Jugendliche sind nicht dicker
29. Mai 2019
Bochum – Freunde in sozialen Netzwerken wie Facebook können in Stressphasen eine große Hilfe sein. Fehlt es aber an Unterstützung offline, besteht die Gefahr, dass gestresste Nutzer eine pathologische
Viel Stress kann zu Facebooksucht führen
5. März 2019
Berlin – Etwa jeder sechste minderjährige Computerspieler in Deutschland ist einer Studie zufolge suchtgefährdet. Von den rund drei Millionen Jugendlichen, die regelmäßig an Computer, Smartphone oder
Studie: Jeder sechste minderjährige Gamer von Sucht bedroht
14. Februar 2019
Hannover – Die Nutzung von Smartphone und Computer löst in vier von fünf Familien Streit zwischen Eltern und Kindern aus. Das ergab eine heute in Hannover veröffentlichte Umfrage der KKH Kaufmännische
Smartphone-Nutzung sorgt häufig für Familienstreit
24. August 2018
Hamburg/München – Die Computerspielsucht beschäftigt zunehmend auch die Personalabteilungen der Betriebe in Deutschland. Das geht aus einer Onlinebefragung durch die Technische Universität (TU)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER