NewsVermischtesUmsatz mit medizinischem Cannabis steigt, Hausärzte beurteilen Therapie zwiespältig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Umsatz mit medizinischem Cannabis steigt, Hausärzte beurteilen Therapie zwiespältig

Donnerstag, 13. Dezember 2018

/dpa

Waldems-Esch/ München – Seit der Zulassung als Arzneimittel im März 2017 wächst der Umsatz mit medizinischem Cannabis in Deutschland. Im dritten Quartal 2018 erzielten Cannabisblüten und cannabishaltige Zubereitungen ohne Fertigarzneimittel einen Umsatz von mehr als 17 Millionen Euro in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Das entspricht laut Analysen des Informationsdienstleisters Insight Health nahezu einer Verdreifachung gegenüber dem dritten Quartal 2017.

Medizinisches Cannabis wird in drei Formen auf den Markt gebracht: als Fertig­arzneimittel, als Zubereitung und als Cannabisblüte. Die Fertigarzneimittel, beispielsweise Sprays oder fertige Kapseln, beherrschten zu Beginn der Ära des Medizinalhanfs den Markt. Im Jahr 2018 stagniert das Wachstum in diesem Bereich jedoch.

Anzeige

Ab Mitte 2018 hat die Zahl der Verordnungen cannabishaltiger Zubereitungen laut Insight Health die Verordnungen von Fertigarzneimitteln überholt. Zubereitungen sind vom Apotheker mit Grundstoffen hergestellte Medikamente, etwa in Form von Kapseln oder Tropfen. Auf Cannabisblüten entfallen zwar weniger Rezepte als auf Zubereitungen, sie erzielen laut dem Statistikunternehmen aber den größeren Umsatz. 

Der Altersdurchschnitt der Patienten mit Cannabis-Verordnungen liegt bei 55 Jahren. Insight-Health-Daten zeigen, dass die weiblichen Patienten mit im Durchschnitt 58,6 Jahren etwas älter sind als die männlichen Patienten mit einem Durchschnittsalter von 52,5 Jahren. Die weitaus meisten Rezepte pro GKV-Versicherten konnte Insight Health in Bayern und Baden-Württemberg zählen.

60 Prozent der Hausärzte befürworten Therapie

Laut einer aktuellen Umfrage unter 300 Hausärzten in Deutschland finden sechs von zehn Ärzten Cannabis als therapeutische Option sinnvoll. 16 Prozent der befragten Ärzte zweifeln an der Wirkung von medizinischem Cannabis. Immerhin 45 Prozent der Umfrageteilnehmer haben mindestens ein Rezept ausgegeben. Von ihnen haben lediglich vier Prozent im Jahr 2018 mehr als 50 Rezepte ausgestellt. 

Das Unternehmen DocCheck Research hat im Auftrag des Unternehmens Wayland 300 Hausärzte befragt. Wayland ist ein Hersteller und Händler von Cannabis für medi­zinische Zwecke. Danach meinen 64 Prozent der Ärzte, der Verschreibungsprozess sei zu aufwendig. 45 Prozent der Ärzte fühlen sich nicht ausreichend geschult. Die Therapie mit medizinischem Cannabis als Bestandteil des Studiums (31 Prozent) oder mehr Fortbildungsmöglichkeiten (45 Prozent) bei dieser Therapie könnten hier Abhilfe schaffen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Berlin – Die Mehrzahl von Experten hält den Genehmigungsvorbehalt der Krankenkassen bei der Verordnung von medizinischem Cannabis für Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen für sinnvoll.
Zuspruch für Genehmigungsvorbehalt bei Verordnung von medizinischem Cannabis
21. März 2019
London – Junge Patienten in der ersten Episode einer Psychose gaben in einer internationalen Fall-Kontroll-Studie häufig einen täglichen und hochdosierten Cannabiskonsum an. Er könnte nach
Hoher THC-Gehalt erhöht Psychoserisiko von Cannabiskonsumenten deutlich
15. März 2019
Berlin – Die AfD-Fraktion fordert eine wissenschaftliche Nutzenbewertung für medizinisches Cannabis analog zum Arzneimittelrecht. In einem Antrag heißt es, aus Gründen des Patientenschutzes und des
AfD will Nutzenbewertung für Cannabis und Versandhandelsverbot rezeptpflichtiger Medikamente
5. März 2019
Wien – Der vermehrte Einsatz von Cannabis zu medizinischen Zwecken birgt nach Ansicht des Internationalen Suchtstoffkontrollrats (INCB) große Risiken. Ungenügend regulierte Cannabisprogramme für
Suchtstoffkontrollrat warnt vor laxer Kontrolle von medizinischem Cannabis
4. März 2019
Berlin – Zwei Jahre nach der Liberalisierung von medizinischem Cannabis in Deutschland ist die Nachfrage rasant gestiegen. 2018 gaben Apotheken rund 145.000 Einheiten cannabishaltiger Zubereitungen
Nachfrage nach medizinischem Cannabis steigt rasant
4. März 2019
Mailand – Muskelspastik ist ein mögliches Begleitsymptom einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). Ein Cannabispräparat könnte eine Therapieoption sein. Das berichten Mailänder Wissenschaftler in der
Cannabinoide mögliche Therapieoption bei ALS-induzierter Spastik
28. Februar 2019
Berkeley – Forschern der University of California ist es gelungen, Hefe so umzuprogrammieren, dass sie die Hauptbestandteile von Marihuana produziert: Tetrahydrocannabinol (THC), nicht psychoaktives
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER